Es wurde niemand verletzt

Schulbus in Italien in Brand gesetzt – Keine Verletzten

Mittwoch, 20. März 2019 | 21:47 Uhr

Ein Bus mit 51 Schulkindern und zwei Lehrern an Bord ist am Mittwoch unweit von Mailand von einem italienischen Busfahrer mit senegalesischen Wurzeln in Brand gesetzt worden, der angeblich gegen die Einwanderungspolitik der Regierung in Rom protestieren wollte. Alle Kinder konnten aus dem Bus flüchten, bevor er in Flammen aufging.

Niemand wurde ernsthaft verletzt, doch 14 Schüler wurden wegen Rauchvergiftung ins Spital eingeliefert. Auch der festgenommene Fahrer einer lokalen Busgesellschaft musste ins Spital gebracht werden. Der 47-Jährige, hatte den Auftrag, die Kinder nach einem Ausflug zu einer Sportanlage im Freien wieder in die Schule zurückzufahren. Er änderte jedoch plötzlich die Route und machte sich auf den Weg nach Mailand. Er bedrohte die Kinder mit einem Messer und betonte, er wolle zum Mailänder Flughafen Linate.

Laut den Schülern wollte der Fahrer gegen die Einwanderungspolitik der italienischen Regierung protestieren. “Schluss mit den Toten im Mittelmeer!”, soll er wiederholt gerufen haben. Einige Schüler alarmierten per Handy die Eltern, die ihrerseits die Polizei informierten. Autos der Carabinieri fuhren dem Bus hinterher und blockierten das Fahrzeug, das gegen eine Leitplanke stieß. Der Busfahrer schüttete daraufhin Benzin aus und steckte den Bus in Brand. Die Polizisten konnten Kinder und Lehrer noch rechtzeitig aus dem Bus holen. Zeugen posteten Videos mit Schülern, die schreiend auf der stark befahrenen Verkehrsachse herumliefen. Das Fahrzeug wurde von den Flammen zerstört.

Die Wohnung des in Frankreich geborenen Busfahrers, der mit einer Italienerin verheiratet war, bevor er sich scheiden ließ, wurde durchsucht. Das Innenministerium in Rom teilte mit, dass der Busfahrer bereits wegen sexueller Gewalt und Alkohol am Steuer amtsbekannt ist. “Warum lenkt so eine Person einen Schulbus?”, polemisierte Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini. Der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana, forderte eine exemplarische Strafe.

Bei einem Schiffsunglück im Mittelmeer waren am Dienstag vor der Küste der libyschen Stadt Sabratha mindestens zehn Migranten ums Leben gekommen. 15 Migranten an Bord wurden gerettet und in ein libysches Krankenhaus gebracht. Die genaue Zahl der Todesopfer und Vermissten sei noch unklar, teilte die Internationaler Migrantenorganisation (IOM) in einer Presseaussendung mit.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Schulbus in Italien in Brand gesetzt – Keine Verletzten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Das Frage ich mich auch wieso einer mit den Vorstrafen diese Arbeit machen darf

m69
m69
Kinig
1 Monat 5 Tage

https://www.suedtirolnews.it/user/6079_smith_w/

ganz einfach, das darf er nicht!

Tabernakel
1 Monat 5 Tage

@6079_Smith_We

Warum postst du hier Deine Selbstgespräche?

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

und der andere kandidiert sich für die EU Wahlen… evviva l’Italia! Ironie aus.

Lion18
Lion18
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@Tabernakel
warum kommentiersch Du nor Du gscheider Du???

Savonarola
1 Monat 5 Tage

@iuhui

kandidiert sich für die Wahlen … che gran bel deutsch

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Savonarola
im anno 2019 wird in viele Comunen Deutschlands so quasi italienisch gesprochen. Und ich passe mich an! Auf jeden Fall sehe ich südtirol hat auch viele Berlusconi Fans…

auhern
auhern
Neuling
1 Monat 5 Tage

@Tabernakel af dein kommentar honn i schun gwortet wia ollm super gscheid

werner66
werner66
Superredner
1 Monat 5 Tage

Und was hat das alles mit den Kindern im Bus zu tun?

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

wehrlose opferlämmer? mit an bus voll monder wars vieleicht nit so leicht gongen!
worm woll zum glück viele schutzengl mit!

werner66
werner66
Superredner
1 Monat 5 Tage

Die Rot Strichler sind wohl alle der Meinung, dass ein entführter Bus voller Kinder dazu geeignet, ist eine politische Meinung kund zu tun.

m. 323.
m. 323.
Superredner
1 Monat 5 Tage

so oanr keart für immer hinter Schwedische Gardinen…..

sarnarle
sarnarle
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Polizeibekannt wegen Sexualdelikte und Alkohol am Steuer, und so einer fährt mit einem Schülerbus. Sind wir noch normal?

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

wie kimmt a mensch, der wegn sexuellem übergriff verurteilt wurde, egal welcher herkunft und kultur, zu an so an job? ständig im kontakt mit frauen und kinder?

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

unsere kinder ware dem attentäter jedenfalls egal….

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Logisch, wenn sie nicht alles bekommen was sie wollen ist ihnen jedes Mittel recht. Die Zukunft schaut rosig aus

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Amtsbekannt wegen sexueller Gewalt und Alkohol am Steuer. Diese Figur arbeitet als Schulbusfahrer.  Also die Verantwortlichen möge man noch mehr strafen. Unglaublich….

wpDiscuz