Ende einer arrangierten „Cosa Nostra-Verlobung“ führt zu Rachefeldzug – VIDEO

Sein Sohn löst die Verlobung: Mafiaboss lässt ihn brutal verprügeln

Dienstag, 19. Juli 2022 | 08:02 Uhr

Palermo – Im Rahmen der Ermittlungen, die sich gegen den Mafiaclan von Porta Nuova von Palermo richteten und zu einer Vielzahl von Verhaftungen führten, haben die Carabinieri auch einen „Racheakt“ aufgedeckt, der zeigt, mit welcher Härte die Mafiafamilie selbst das Liebesleben ihrer Mitglieder beherrscht.

Weil der Sohn von Mafiaboss Antonino Di Giovanni die von seinem Vater aus „Geschäftsgründen“ arrangierte Verlobung mit der Tochter eines anderen wichtigen Mitglieds der Cosa Nostra-Familie von Porta Nuova gelöst hat, wurde er auf Befehl seines Vaters und seines Schwiegervaters in spe, Giuseppe Incontrera, brutal zusammengeschlagen.

Carabinieri Palermo

Die Welt und insbesondere das „Privatleben“ der Mitglieder der Cosa Nostra, der sizilianischen Mafia, werden von einem „Ehrenkodex“ geregelt, der hart und unerbittlich ist und nur wenige Ausnahmen kennt. Eine der ehernen Regeln ist, dass den Weisungen der Mafiafamilie unbedingt Folge zu leisten ist. Diese „Weisungsbefugnis“ macht auch vor dem Liebesleben der einzelnen Clanmitglieder nicht halt und gilt auch und sogar ganz besonders für die Söhne und Töchter der Mafiabosse. Um „Geschäftsbeziehungen“ mit befreundeten Familien zu vertiefen oder beispielsweise Allianzen gegen konkurrierende Mafiafamilien zu schmieden, werden für die Söhne und Töchter von Clanchefs nicht selten mit Töchtern und Söhnen anderer Clans Ehen arrangiert.

Nicht nur, weil eine gelöste Verbindung zum anderen Clan die Ehre und die Interessen der eigenen Familie schädigen, sondern auch, weil ein Beziehungsaus die Autorität der Mafiabosse untergräbt, werden Söhne und Töchter, die die „Ehewünsche“ ihrer Familie missachten, hart bestraft. Im Zuge der Ermittlungen, die sich gegen den Mafiaclan von Porta Nuova von Palermo richteten und zu einer Vielzahl von Verhaftungen führten, gelang es den Carabinieri, einen solchen „Racheakt“ aufzudecken.

Dank einer Vielzahl von Telefonmitschnitten konnte der Racheakt selbst und die Geschichte, die ihm vorausgegangen war, minutiös rekonstruiert werden. Um seine Geschäftsbeziehungen und seinen Status als Führungsfigur der Cosa Nostra-Familie von Porta Nuova von Palermo zu stärken, hatte der Mafiaboss Antonino Di Giovanni für seinen ältesten Sohn eine Ehe mit der Tochter von Giuseppe Incontrera, einer anderen führenden Persönlichkeit des Organisierten Verbrechens, arrangiert. Weil er für die Tochter des „Freunds und Geschäftspartners“ seines Vaters aber keine Liebe verspürt hatte, hatte der älteste Spross des Mafiabosses die von seiner Familie ausgewählte Verlobte verlassen, um eine Beziehung mit einem gleichaltrigen Mädchen einzugehen.

Carabinieri Palermo

Zum Verdruss seiner Familie war die neue Verlobte auch noch mit einem Maresciallo des Heeres verwandt. Nachdem er vom „Verrat“ seines Sohnes erfahren hatte, beschloss Mafiaboss Antonino Di Giovanni, nach den Regeln der Cosa Nostra „das erlittene Unrecht zu rächen“.

Zusammen mit dem Vater der Schwiegertochter in spe, Giuseppe Incontrera, organisierte er gegen seinen eigenen Sohn eine „Strafexpedition“, an der Mitglieder beider Mafiafamilien teilnahmen. Die beiden, die die Entscheidung des jungen Mannes in mehreren abgefangenen Telefongesprächen als „Affront gegen seine Herkunftsfamilie und die Familie, die ihn aufgenommen hatte“, bezeichneten, bedrohten zunächst seine neue Verlobte. Sie „rieten“ ihr mit Nachdruck dazu, ihre Liebesbeziehung zum ältesten Sohn von Antonino Di Giovanni abzubrechen.

Wenig später stellten sie dem jungen Mann eine regelrechte Falle. Durch mehrere Wanzen, die im Wagen des jungen Mannes platziert waren, konnte der Angriff genau rekonstruiert werden. Demnach fuhr der Sohn mit seinem Auto durch die Straßen von Palermo, als sein Vater ihn mitten in der Nacht zwang, an einem bestimmten Ort anzuhalten und auszusteigen. Der junge Mann, der die Weisung seines Vaters missachtet und die Tochter seines Freundes zurückgewiesen hatte, wurde von einer Schlägertruppe, die offenbar aus Mitgliedern beider Clans bestand, in Empfang genommen und auf brutalste Art und Weise verprügelt. „Während sie ihn schlugen, stand ich daneben und sah zu. Ich brauchte nichts zu tun. Sein Blut spritzte überall hin“, so Antonino Di Giovanni in den Telefonmitschnitten, die nun Teil der Ermittlungsakten sind.

Palermo: Carabinieri stroncano uno dei mandamenti più importanti e centrali della città

I Carabinieri del Nucleo Investigativo di Palermo con l’operazione "Vento" stroncano uno dei mandamenti più importanti e centrali della città, quello di “Porta Nuova”, dando un duro colpo anche ad altri gregari e sodali appartenenti alle famiglie di “Palermo Centro”. Associazione di tipo mafioso, associazione finalizzata al traffico di stupefacenti, estorsioni e rapine aggravate dal metodo e dalle finalità mafiose: sono i reati contestati dalla Direzione distrettuale antimafia della Procura della Repubblica di Palermo a 18 indagati in stato di fermo. L’operazione è l’esito di una complessa attività investigativa che ha consentito di delineare l’organigramma del mandamento mafioso di “Porta Nuova” e ricostruire l’associazione finalizzata al traffico di stupefacenti gestita dai vertici dello stesso mandamento.#Carabinieri #PossiamoAiutarvi

Posted by Carabinieri on Wednesday, July 6, 2022

Nach umfangreichen Ermittlungen standen die Carabinieri kurz davor, viele Mitglieder der Porta Nuova-Familie zu verhaften, als ihnen ein Mafiakiller zuvorkam. Giuseppe Incontrera, der nach einer steilen kriminellen Karriere zum Kassier der Cosa Nostra-Familie von Porta Nuova aufgestiegen war, wurde am 30. Juni mit drei Pistolenschüssen ermordet. Um einem „Mafiakrieg“ zuvorzukommen, zogen die Carabinieri ihre Operationen vor. Im Rahmen der Operationen „Vento“ und „Vento 2“ wurden am 6. und in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli jeweils 18 und zwölf mutmaßliche Mitglieder der Cosa Nostra festgenommen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Sein Sohn löst die Verlobung: Mafiaboss lässt ihn brutal verprügeln"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Roby74
Roby74
Universalgelehrter
29 Tage 21 h

Erzwingte Verlobung und Zwangsehen waren im Mittelalter üblich!🙄😤
Aber in der heutigen Zeit,im Jahre 2022 🤔❓🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
Gewaltig seinen eigenen Sohn verprügeln zu lassen!🤬😡🤢🤮
LIEBE KANN MAN NICHT ERZWINGEN ODER KAUFEN☝🏻!

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
29 Tage 18 h

Roby74
Da schau mal nach Deutschland, da sind solche arrangierte Ehen in bestimmten Kreisen auch heute noch üblich.

traurig
traurig
Superredner
29 Tage 17 h

@Roby74 der Votr woas net wos Liebe isch. Lei Geld zählt🤮🤮🤮

N. G.
N. G.
Kinig
29 Tage 13 h

@Look_at_Yourself Un Welchen Kreisen und was hat das mit Deutschland zu tun?

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
29 Tage 12 h

N.G.
Grins!

Hustinettenbaer
29 Tage 12 h

Wie jetzt ? Die Hochzeit von Lindner war arrangiert ?

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
29 Tage 10 h

@Look_at_Yourself
👍🏻🔝Sicherlich!😆Aber sind das wirklich alles deutsche Ehen😅😂🤣❓
Wir beide wissen genauestens von was wir diskutieren.😉

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
29 Tage 8 h

@traurig
Dei 2 Vatr hosch gwellt sogn😉zommt ihre Laufburschn!Do geahts lei um dubiose und illegale Gschäftlen,Clans und um Familien mitnonder zi verstricken….😢😭Wer setta Eltern hot,konn sich bedonkn!😵😖😫🤦🏼‍♂️

Zugspitze947
29 Tage 56 Min

Look: aber gesetzlich ganz klar VERBOTEN :also erzähl keine Lügen 🙁

kleinerMann
kleinerMann
Universalgelehrter
29 Tage 17 h

Oha, zellm hatt man mi schun oft brutal vrprügelt ! Net guat

Doolin
Doolin
Kinig
29 Tage 16 h

…hosch mehrere Mafiabräute nachgestellt?…

WeHaveAProblem
WeHaveAProblem
Superredner
29 Tage 11 h

Die sind doch alle krank im Kopf. Bei solch mittelalterlichen und dummen Einstellungen wundern mich die ganzen Femizide in Italien nichts mehr.

wpDiscuz