Caritas verzeichnet Zunahme

Sieben Prozent der Italiener von Armut betroffen

Donnerstag, 17. September 2015 | 07:30 Uhr

Rom – Aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre hat sich in Italien die Zahl der in Armut lebenden Personen mehr als verdoppelt. Im Vorjahr betrug sie 4,1 Millionen Menschen. Laut Medienberichten, die sich auf die Caritas berufen, sind das beinahe sieben Prozent der italienischen Bevölkerung.

Aktuell verzeichnet die Caritas eine stete Zunahme jener Personen, die um finanzielle Hilfe bitten. Dabei handelt es sich um Obdachlose und illegale Einwanderer, aber auch um arbeitslose Familienväter und Jugendliche.

Die Caritas beanstandet, dass der nationale Fonds für die Finanzierung der Sozialpolitik von 3,2 auf 1,2 Milliarden Euro eingestampft wurde.

Von: ©lu