Vize-Premierminister Salvini kritisiert die EZB

Streit zwischen Italien und EZB über faule Kredite eskaliert

Dienstag, 15. Januar 2019 | 17:19 Uhr

Der Streit zwischen Italien und der EZB über den Abbau fauler Kredite in den Bank-Bilanzen spitzt sich zu. Italiens Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini warf der Europäischen Zentralbank (EZB) am Dienstag vor, das heimische Bankensystem zu attackieren. Anlass sind Vorgaben der EZB-Aufseher, die von Instituten in der Eurozone mehr Rückstellungen für faule Kredite verlangen.

Dies wird insbesondere für die Banken in Italien als Problem gesehen. Dort haben viele Geldhäuser im Zuge der jahrelangen Wirtschaftsflaute besonders hohe Bestände an Problemdarlehen aufgetürmt. An der Mailänder Börse gaben italienische Bankaktien zum Teil kräftig nach.

Die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr am Dienstag von einem Insider, dass die EZB-Kontrolleure alle von ihr überwachten Geldhäuser dazu auffordert, den Abbau von faulen Krediten voranzutreiben. In Briefen werde ihnen ein konkretes Zieldatum vorgegeben, bis wann sie diese vollständig über Rückstellungen abdecken sollen, sagte die mit dem Vorgang vertraute Person. Es handle sich um mittelfristige Daten, die von Bank zu Bank unterschiedlich seien. Die EZB lehnte eine Stellungnahme ab.

“Dieses neuste Faulspiel der EZB könnte Italien 15 Mrd. Euro kosten”, sagte Salvini. Der Schritt zeige, dass die EU-Bankenunion Instabilität schaffe. Mehr Transparenz sei erforderlich, um jedweden Verdacht zu zerstreuen, dass die EZB politisch motiviert vorgehe. Die italienische Zeitung “Il Sole 24 Ore” berichtete, Geldhäuser sollten für ihre faulen Kredite nun bis etwa 2026 vollständige Vorsorge in ihren Bilanzen treffen. Zwar drücken solche Vorgaben der EZB nur Erwartungen aus. Die Bankenwächter hatten in der Vergangenheit aber klargemacht, dass Abweichungen nur bei gewichtigen Gründen möglich seien.

Die in der Finanzbranche als Non Performing Loans (NPLs) bekannten Problemdarlehen sind eine Hinterlassenschaft der Finanzkrise von 2008 und 2009 und der darauffolgenden wirtschaftlichen Schwächephase in vielen Ländern. Firmen und Haushalte hatten damals massive Probleme, das von Banken geliehene Geld zurückzuzahlen. Ende des zweiten Quartals 2018 saßen große Institute im Währungsraum noch auf notleidenden Krediten im Volumen von insgesamt rund 657 Mrd. Euro. Auf Italiens Institute entfiel rund ein Viertel davon.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die EZB-Aufseher mit Plänen, wie Geldhäuser mit ihren Altbeständen an faulen Krediten umgehen sollen, Kritik aus Italien ausgelöst. Dort wurde befürchtet, dass Banken zu stark belastet werden und dann weniger Darlehen ausreichen – mit negativen Folgen für die Konjunktur. In der Folge wurden die Pläne abgemildert. Demnach wird Instituten – statt mit allgemeinen Vorschriften – nun in Einzelfallregelungen vorgegeben, wie sie die Wackelkredite abbauen sollen. Die EZB ist seit Herbst 2014 für die Aufsicht über die großen Banken in der Eurozone zuständig. Aktuell überwacht sie direkt 119 Institute.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Streit zwischen Italien und EZB über faule Kredite eskaliert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

Unter Italiens Banken bebt der Boden, schrieb bereits im Dezember die neue Zürcher und erklärt weshalb seit Amtsantritt von Salvinis und co in einer bedrohlichen Lage sind.
Salvinis macht es derweil wie Trump und brüllt gegen die EU in der Hoffnung vom eigenen Versagen ablenken zu können

typisch
typisch
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Ohh der typ von der bankenaufsicht hat gesprochen mit, anzug und krawatte. Schon lächerlich wenn man geld aus dem nichts erschaffen darf, es verleihen und dafür ordentlich zinsen noch verlang um einen staat zu erpressen und früher oder später irgentwo um schuldentilgung anteile erhält

Superredner
1 Monat 2 Tage

Er kann ja nichts dafür, dass er ein so hohen verschuldeten Staat übernommen hat, natürlich macht er es mit seinen Aktionen nicht besser. Doch jeder Idiot weiß das Herr Junker, Herr Verhofstadt und Genosse Schulz für die Rettung Italiens “pronto” sind und der Kollege Tajani ist ja auch noch dort, die Wissen alle kommt es drauf an, zahlt der deutsche Michl und sein französischer Cousin. In der EU gibt es Sippenhaft, mitgegangen mitgefangen.

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Mastermind
Ob der Salvini etwas dafür kann für die Verschuldung ist unerheblich. Er wollte in die Regierung und ist nun verantwortlich dafür. Dass in der Vergangenheit einiges schief gelaufen ist, ist halt eine Tatsache und man muss nun das Problem lösen und nicht dämlich drumherum reden.

falschauer
falschauer
Superredner
30 Tage 1 h

matteo s. una cappella dopo l’altra…..che vergogna….se ti mancano gli argomenti te la prendi col eu e cominci a strillare….

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Na diese 36 Milliarden wird doch der Staat übernehmen, bei diesem Schuldenberg was dieses Italien vor sich herschiebt, kommt es auf läppische 36 Milliarden auch nicht mehr an.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
1 Monat 2 Tage

2.300.000.000.000 €

Froeschel
Froeschel
Neuling
1 Monat 2 Tage

Alle Länder der Welt sind in FIAT-Money verschuldet! Was soll’s also. Geld wird am EZB-,FED-, usw. Computer per PC-Taststaturdruck beliebig nach Bedarf als eCash erzeugt… egal wie es dann heißt, wie z.B. Bürgschaft, Kredit, Vorschuss ..

ahiga
ahiga
Tratscher
1 Monat 2 Tage

..stimmt..aber nur solange, bis einer mal wirklich cash sehen will. Dann chrachts!!

planB
planB
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage
Man muss verstehen dass ein nicht zurückgezahlter Bankkredit eigentlich niemandem fehlt, niemand verliert dadurch Geld. Denn das Geld hat es ja auch nie gegeben, sondern wurde einfach mit Knopfdruck auf einem Konto gutgeschrieben. Es hat nun höchstens inflationäre Auswirkungen, weil das Geld im Wirtschaftskreislauf bleibt und nicht zurückgezahlt wird. Und wenn ich ständig Kredite in den Wirtschaftskreislauf gebe aber immer Kredite plus Zinsen absauge geht zwangsläufig jemand Pleite. Wo soll den das Geld herkommen die Zinsen zurückzuzahlen? Insofern sind die Pleiten mathematisch vorgesehen und nicht wegen schlechten wirtschaftens. Auch wenn alle maximal Wettbewerbsfähig sind würden nie alle die Zinsen zurückzahlen… Weiterlesen »
Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
1 Monat 1 Tag

“Forza Salvini Avanti tutta sei la nostra Salvezza “

felixklaus
felixklaus
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Hier wird italienisch geschrieben ? Aber wenn einer mit carabienieri oder auf einen amt italienisch gesprochen wird drehen alle durch !

falschauer
falschauer
Superredner
30 Tage 1 h

magari salvezza…..du bist unser ruin!!!

wpDiscuz