Verdächtiger schweigt - noch viele Punkte unklar

Todesfall Fausto Iob: Noch lebend ins Wasser geworfen

Donnerstag, 23. Juni 2022 | 11:17 Uhr

Trient – Fausto Iob war noch am Leben, als er in den Santa-Giustina-See bei Cles im Trentino geworfen wurde. Das berichtet heute die italienische Tageszeitung Alto Adige. Der 59-jährige Bärenflüsterer soll laut dem neuesten Ermittlungsstand trotz der 18 ihm zugefügten Verletzungen nicht daran gestorben, sondern ertrunken sein. Außerdem: Jene Person, die ihn in das Wasser der Talsperre geworfen hat, dürfte bemerkt haben, dass der Mann noch nicht tot war.

Der Förster aus Sanzeno, der vor allem wegen seiner engen Beziehung zum Bären von San Romedio weit über das Trentino hinaus Bekanntheit erlangte, war nach zweitägiger Suche am Sonntag, den 5. Juni leblos im Santa-Giustina-See am Ufer der Fraktion Banco aufgefunden worden. Einige Umstände, wie etwa das geparkte Auto mit den Schlüsseln auf dem Armaturenbrett, das Handy abseits vom Fundort und die Kleidung ohne Risse ließen die Ermittler daran zweifeln, dass der Mann gestürzt war, weil er sich unwohl gefühlt haben oder ausgerutscht sein könnte. Im Rahmen der Autopsie wurden 18 Verletzungen festgestellt, die mit einem zufälligen Sturz nicht übereinstimmen. Die Ermittler gehen von Mord aus.

Der Verdacht richtete sich bald auf den 37-jährigen Holzfäller David Dallago. Er gehört zu jenen Personen, die Fausto Iob zuletzt vor seinem Tod lebend gesehen haben. Am Montagabend wurde Dallago in Untersuchungshaft ins Trientner Gefängnis überstellt. Der Ermittlungsrichter von Trient hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Vollstreckungsbefehl ausgestellt.

Dennoch liegt noch vieles im Unklaren, berichtet die Zeitung Alto Adige heute. So fehlt etwa die Tatwaffe, mit der auf Fausto Iob eingeschlagen wurde. Außerdem ist das Motiv noch Gegenstand der Überprüfung. Laut derzeitigem Erkenntnisstand soll Iob den Holzarbeiter dabei erwischt haben, wie er Holz aus einem öffentlichen Waldstück entwendet hat. Am Tag nach der Festnahme hatte Dallago es vorgezogen, zu schweigen. Auch beim Garantieverhör am Mittwoch gab er keine Aussage zu Protokoll.

Indes könnte sich die Position des 37-jährigen Verdächtigen verschlechtern. Offenbar hat Dallago nach dem ersten Gespräch mit den Carabinieri – als eine der letzten Personen, die Fausto Iob nach dessen Verschwinden gesehen hat – seinen Pkw mit Bleichmittel gereinigt.

Um offene Punkte klären zu können, werden in den nächsten Tagen im Nonstal Beamte der Spurensicherung der Carabinieri RIS erwartet. Sie werden den Wald, in dem persönliche Dinge von Fausto Iob gefunden wurden, durchkämmen sowie auch das Fahrzeug, Arbeitsgerät und Wohnung des Verdächtigen unter die Lupe nehmen. Auch das Fundgebiet um den See soll von der RIS abgesucht werden.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Todesfall Fausto Iob: Noch lebend ins Wasser geworfen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
2 Tage 20 h

Ein sinnloser Tod 😔

Entequatch
Entequatch
Tratscher
2 Tage 19 h

Unglaublich…. wenn dies so gescha, dann lebenlang

wpDiscuz