"Es kann nicht lange so weitergehen"

Transit: Salvini beklagt “unerklärliche Beschränkungen” Tirols

Dienstag, 06. Dezember 2022 | 09:40 Uhr

Der italienische Verkehrsminister Matteo Salvini hat am Montag am Rande des EU-Verkehrsministerrats in Brüssel mit einem deutschen Amtskollegen Volker Wissing das Thema Tiroler Fahrverbote besprochen. Dabei beklagte Salvini die “unerklärlichen Beschränkungen” Tirols und wies darauf hin, dass italienische Unternehmen nicht länger dadurch benachteiligt werden dürften, hieß in eine Pressemitteilung des italienischen Verkehrsministers am Montag.

Das Thema Transit müsse unbedingt angegangen und gelöst werden und “zwar im Interesse der vollständigen Konnektivität Europas”, erklärte Salvini. Europa müsse seinen Verpflichtungen in Sachen freiem Warenverkehr Italien gegenüber einhalten. Italien leiste seinen Teil, indem es weiterhin am Brenner-Basistunnel arbeite.

Bei einer Pressekonferenz nach dem EU-Verkehrsministerrat beklagte Salvini “ein Problem an der Grenze zu Österreich”. “Die Beschränkung beim Verkehr von Waren und Fahrzeugen an der Grenze zwischen Italien und Österreich ist antieuropäisch und antiwirtschaftlich. Es kann nicht lange so weitergehen,” sagte Salvini vor Reportern in Brüssel.

Salvini betonte auch, dass die derzeitige Regierung um Premierministerin Giorgia Meloni bemüht sei, eine stabile Verbindung zwischen Sizilien und Kalabrien zu schaffen, um den skandinavisch-mediterranen Korridor zu vervollständigen. Italien urgiere daher Finanzierungen für den Bau einer Hängebrücke über die Meeresenge von Messina, die Sizilien mit dem italienischen Festland verbinden soll. Darüber habe er ein Gespräch mit EU-Verkehrskommissarin Adina Valean geführt. “Wir Italiener investieren in die Planung dieses Infrastrukturprojekte”, erklärte Salvini.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Transit: Salvini beklagt “unerklärliche Beschränkungen” Tirols"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
info
info
Superredner
1 Monat 22 Tage

Sollte sich lieber an Bayern wenden, damit die endlich die Zulaufstrecken zum BBT in Angriff nehmen!

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 22 Tage

info
In Verona schaugs nicht besser aus!

Faktenchecker
1 Monat 22 Tage

“BBT-Zulauf in Bayern in frühestens 18 Jahren”

https://tirol.orf.at/stories/3037165/

Hustinettenbaer
1 Monat 21 Tage

@info
Die CSU hat einen Masterplan. Das ganze Geraffel wird in Kraxn über den Brenner geschleppt. So wie früher !!!!

So ist das
1 Monat 22 Tage

Wer wird diesen Herrn wohl ernst nehmen 🤔

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 21 Tage

Das versteht nur ein Salvini nicht!

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 22 Tage

…Gurgiser erklär’s ihm mal…er versteht’s net…
🤪

Observer
Observer
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

Er braucht nicht jammern, einfach die Schweiz bei der Durchfahrt mit deren Gebühren nützen!!

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
1 Monat 21 Tage

Die Gründe, welche das Bundesland Tirol dazu veranlasst haben, die von Herrn Salvini kritisierten Maßnahmen einzuleiten, sollte ein Minister eigentlich verstehen….

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 22 Tage

Hauptsache, Sizilien wird endlich mit seinem Heimatland verbunden! Dsnn wird alles gut!

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

…italienische Unternehmen?

gibt es sowas im Transportbereich überhaupt noch?

krokodilstraene
Tratscher
1 Monat 22 Tage

Bevor man eine Sache beklagt, sollche man die Sache auch verstehen!!

Faktenchecker
1 Monat 21 Tage

Ein qualifizierter Mann.
Nach dem Einsturz der Morandi-Brücke geht er zur Gartenparty und die Helfer bergen weiter Leichen.

wpDiscuz