Schmidt erhofft sich einen großen Erfolg für die Leonardo-Feierlichkeiten

Uffizien-Direktor stellte Leonardo-Feierlichkeiten vor

Montag, 29. Oktober 2018 | 16:06 Uhr

Uffizien-Direktor Eike Schmidt hat am Montag die Feierlichkeiten anlässlich des 500. Todestag des toskanischen Renaissance-Genies Leonardo da Vinci (1452-1519) vorgestellt. Das Programm beginnt am Dienstag mit einer großen Ausstellung zu Ehren des “Codex Leicester”, eines der bedeutendsten Manuskripte von der Hand Leonardos.

Das Manuskript kehrt nach über 20 Jahren wieder nach Italien zurück. Der Codex wird den Uffizien von seinem Eigentümer, Microsoft-Gründer Bill Gates, geliehen und bis zum 20. Jänner 2019 in Florenz zu bewundern sein, berichtete Schmidt. 1717 erwarb Thomas Coke, Graf von Leicester, den Codex. Seine Nachfahren bewahrten das Manuskript bis ins späte 20. Jahrhundert auf. Der US-Öltycoon Armand Hammer kaufte es 1980 um 5,6 Millionen Dollar und benannte es mit dem neuen Namen “Codex Hammer”. Gates griff nach seinem Kauf im November 1994 auf den alten Namen Codex Leicester zurück.

Die Meisterwerke Leonardos, die sich in den Uffizien befinden, sind besonders streng bewacht. Sondervitrinen wurden zum Schutz der Leonardo-Werke gebaut. “Unser Sicherheitssystem wird bald auch ausländischen Museen dienen”, sagte Schmidt, der ab der zweiten Hälfte des Jahres 2019 die Leitung des Kunsthistorischen Museums (KHM) in Wien übernehmen wird.

Schmidt erhofft sich einen großen Erfolg für die Leonardo-Feierlichkeiten. “Wir wünschen uns, dass Leonardo der meistverbreitete Namen für Buben sein wird, die 2019 zur Welt kommen”, scherzte der gebürtige Freiburger.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz