Polizei beendet Leidensweg von vier Kindern

Unglaublich: Vater haut Kinder und sperrt sie ohne Essen ein

Mittwoch, 29. Juni 2016 | 09:38 Uhr

Ragusa – In einem Dorf in der sizilianischen Provinz Ragusa gelang es der Polizei den Leidensweg von vier Kindern im Alter von vier bis elf Jahren zu beenden. Deren Vater, der für die Ordnungshüter kein Unbekannter war, weil er in der Vergangenheit bereits wegen Vergewaltigung seiner Ehefrau verhaftet worden war, hatte die Kinder oft geschlagen, sie in seine Wohnung eingesperrt und sie ohne Nahrungsmittel zurückgelassen.

Nachdem der Mann seine Haftstrafe wegen Vergewaltigung verbüßt hatte, wäre es eigentlich seine Aufgabe gewesen sich um die Kinder zu kümmern, zumal die Ehefrau, welche Ausländern ist, vor ihm in ihr Heimatland geflohen war.

Aber anstatt sich um das Wohl der Kinder zu kümmern, schlug er diese immer wieder und sperrte sie ohne Nahrung in die Wohnung ein. Besonders bedrückend sind die von der Polizei abgehörten Telefongespräche, in denen der Vater der Mutter hämisch berichtete, wie er sich zuhause benimmt und den Kindern Leid zufügt. Besonders herzzerreißend sind die Anrufe der Kinder, wie sie die Großeltern bitten einzugreifen und ihnen etwas zum Essen zu besorgen. Die sehr alten Leute waren aber unfähig ihren Enkelkindern zu helfen und versuchten nur auf ihren Sohn einzuwirken, damit dieser sein Verhalten gegenüber den Kindern bessert.

Als die Polizisten zur Wohnung kamen, um den Mann zu verhaften, bot sich ihnen ein Bild der Verwüstung und des Grauens. Die Wohnung war komplett verdreckt und voller Müll. Auf dem Boden befanden sich Exkremente, zerstörte Möbel, herumliegende Kleidungsstücke und schmutzige Matratzen ohne Leintücher.

Die Kinder, von denen einige auf ihrem Leib noch die Zeichen der erlittenen Gewalt trugen, wurden zusammen mit ihren Großeltern auf die Polizeistation gebracht, wo ihnen mithilfe von Kinderpsychologen erklärt wurde, dass sie einige Zeit in einem Kinderdorf verbringen würden.

Weit über Sizilien hinaus ist man über diesen schrecklichen Fall von Kindesmisshandlung geschockt. Das von der Polizei gedrehte Video, das das Innere der Wohnung des Grauens zeigt, hat besonders viele italienische Mamas berührt. Bleibt die Frage, warum man dem bereits einschlägig vorbestraften „Vater“ überhaupt die Fürsorge der Kinder anvertraut hatte.

Die Kinder können nun wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft blicken.

Von: ©ka