Sam Bennett fährt als Erster über die Ziellinie

Viviani bei Giro d’Italia von Bennett geschlagen

Freitag, 11. Mai 2018 | 19:15 Uhr

Sam Bennett vom Bora-Team hat sich beim 101. Giro d’Italia seinen ersten Etappensieg gesichert. Der irische Radprofi fing am Freitag den bisher zweifachen Etappengewinner Elia Viviani aus Italien auf den letzten Metern des 159 km langen Teilstückes noch ab. Auf dem weitgehend flachen Terrain der siebenten Etappe verteidigte der Brite Simon Yates sein Rosa Trikot ohne Probleme.

Von den Österreichern knackte keiner die Top Ten der Tageswertung. Patrick Konrad (Bora) wurde als 19. gewertet, Georg Preidler (Groupama) landete dahinter auf Rang 20. Felix Großschartner (Bora) fuhr als 50. über den Zielstrich.

Erstmals heuer fuhr der Tross auf dem italienischen Festland, und es war in Kalabrien alles angerichtet für den dritten Tagessieg von Viviani. Zum Giro-Auftakt in Israel hatte der Italiener zwei Etappen im Sprint für sich entschieden, doch diesmal fand er einen Bezwinger. Viviani steckte vier Kilometer vor dem Ziel noch sehr weit hinten im Feld, wurde dann aber von seinen Kollegen mustergültig nach vorne geführt. Aus dem dritten Erfolg wurde dennoch nichts.

Der 27-jährige Bennett hatte am Hinterrad von Viviani gelauert und schob sich auf den letzten Metern noch an die Spitze. Für ihn war es der erste Sieg bei einer großen Rundfahrt, in Israel hatte er zweimal den dritten Platz belegt. “Ich war oft so nah dran. Heute hat es endlich mal geklappt, mein Timing war perfekt”, hielt er fest.

Bennett gewann als erster Ire seit Stephen Roche, dem Gesamtsieger von 1987, eine Giro-Etappe. Und er ist erst der vierte Fahrer seines Landes, der sich in der italienischen Rundfahrt erfolgreich durchsetzen konnte.

In der Gesamtwertung änderte sich an der Spitze nichts. Yates behauptete sich als Leader, mit 16 Sekunden Vorsprung auf den niederländischen Vorjahressieger Tom Dumoulin.

Am Wochenende werden die Fahrer in der Schlussphase wieder kleine Gänge einlegen müssen. Am Samstag geht die Etappe mit der Steigung nach Montevergine di Mercogliano zu Ende, und am Sonntag folgt mit dem Aufstieg nach Gran Sasso d’Italia erneut ein hartes Finale.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz