Auch Christoph Waltz nimmt an dem Filmfest in Rom teil

Waltz, Lynch und Moretti Stars des Filmfests in Rom

Mittwoch, 11. Oktober 2017 | 10:31 Uhr

Oscar-Preisträger Christoph Waltz (61) zählt zusammen mit Stars wie David Lynch, Vanessa Redgrave und Nanni Moretti zu den Persönlichkeiten, die am Filmfest in Rom vom 26. Oktober bis zum 5. November teilnehmen werden. 14 Weltpremieren werden bei der zwölften Ausgabe des Festivals gezeigt, teilten die Organisatoren mit.

39 Produktionen aus 31 Ländern werden beim römischen Filmfest in den Sälen des von Renzo Piano entworfenen Musikauditoriums präsentiert. Österreich ist mit dem Kostümdrama “Licht” der Regisseurin Barbara Albert (“Nordrand”) vertreten, das im September seine Weltpremiere beim Toronto Filmfestival gefeiert hatte.

Den Auftakt des römischen Filmfests macht “Hostiles” von Scott Cooper mit Christian Bale und Rosamund Pike in den Hauptrollen. Gezeigt werden auch “Detroit”von Kathryn Bigelow und Steven Soderberghs “Logan Lucky” mit Daniel Craig, Katie Holmes und Hilary Swank im Cast.

14 Filme werden um den Goldenen Marc Aurel-Preis rittern. Ausschlaggebend ist die Meinung des Publikums, denn der Marc-Aurel-Preis für den besten Film wird nicht von einer Jury verliehen: Die Zuschauer sollen nach jedem Kinobesuch den Film bewerten. Daraus wird der beste Streifen des Festivals hervorgehen. Unter der künstlerischen Leitung des Italieners Antonio Monda will das Festival einerseits auf Qualität setzen, andererseits aber seine Eigenschaft als großes “Kinofest” hervorheben und wie bereits in den vergangenen Jahren Besuchermassen locken.

Italien zeigt den neuen Film von Paolo Taviani “Una questione privata”, der im norditalienischen Piemont in den Jahren des Zweiten Weltkriegs und des Widerstandkampfes spielt. Der 85-Jährige debütiert als Regisseur eines Filmes ohne seinen älteren Bruder Vittorio (88). Schuld an der Solo-Regie ist ein Autounfall, den Vittorio Taviani erlitten hat und wegen dem er nicht wie üblich mit dem jüngeren Bruder den Film drehen konnte. In der Schiene der Dokumentarfilme werden Werke über das Leben von Maria Callas, Bob Dylan und dem Autobauer Enzo Ferrari gezeigt. David Lynch wird am 4. November eine Auszeichnung für sein Lebenswerk entgegennehmen.

3,4 Millionen Euro kostet die Veranstaltung, die im vergangenen Jahr ein Besucherwachstum von 18 Prozent gemeldet hatte. Der Independent-Film, der die Ausgabe 2016 eröffnet hatte – “Moonlight” von Barry Jenkins – hatte dieses Jahr den Oscar erobert.

Das Filmfest in Rom wird seit 2005 veranstaltet und von der Stiftung “Cinema per Roma” mit der finanziellen Unterstützung der Gemeinde Rom, der Region Latium und des Instituts Luce Cinecittà organisiert. Die Organisatoren des Filmfestivals von Venedig hatten immer wieder wegen der Konkurrenz der neuen Veranstaltung in der Ewigen Stadt geklagt, die zwischen Oktober und November stattfindet.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz