Ein 30-jähriger Mann hat sich freiwillig gemeldet - VIDEO

Wie bei Frankenstein: Bald erste Kopf-Transplantation

Sonntag, 14. Juni 2015 | 08:45 Uhr

Annapolis/Turin – Valery Spiridonov ist krank. Seit seiner Geburt leidet der 30-Jährige an spinaler Muskelatrophie. Die Krankheit lässt die Muskeln verschwinden. Die Lebenserwartung liegt normalerweise bei drei Jahren. Der italienische Arzt Sergio Canavaro könnte ihm helfen.

Er hat angekündigt, Spiridonovs Kopf auf einen anderen Körper zu verpflanzen. "Ich liebe die Wissenschaft, ich liebe die Medizin. Wenn ich also eine Chance habe meinen Körper zu ersetzen und es klappt, dann bin ich endlich die Einschränkungen los, die ich jetzt habe. Und ich bin unabhängiger. Das würde meine Lebensqualität sehr verbessern", so Spiridonov.

Es wäre eine medizinische Sensation. Während der Kopf abgetrennt wird muss das Gehirn am Leben erhalten werden. Dann müssen Blutgefäße, Nerven und Muskeln verbunden werden. Eine Operation, die schwieriger kaum sein könnte. Trotzdem geht Canavaro davon aus, dass sie gelingt: "Ich habe diese Ankündigung nur gemacht als ich wusste, dass ich das hinbekomme. Die Chance, dass es klappt liegt bei 90 Prozent. Ich will auch nicht abstreiten, dass es ein Risiko gibt."

Canavaro sagt er habe sich nicht nur wissenschaftlich, sondern auch psychologisch vorbereitet. Denn Medien und Kollegen kritisieren ihn als größenwahnsinnig und haben ihn bereits auf den Spitznamen Dr. Frankenstein getauft.

Andere Kollegen nehmen Canavaro in Schutz, so wie Neurochirurg Dr. William Matthews: "Wissen Sie, es gab auch Kritik bei der ersten Herztransplantation und jetzt ist es etwas ganz normales."

Die Operation soll Ende 2017 in China oder den USA statt finden. Canavaro rechnet damit, dass die Transplantation 15 Millionen Dollar kostet. 100 Ärzte und OP-Hilfen sollen dazu beitragen, dass sie gelingt.

Von: Reuters