23-Jähriger schwebt in Lebensgefahr, Täter gefasst – VIDEO

Zu lange Wartezeit: Restaurantkunde schießt auf Koch

Dienstag, 12. April 2022 | 07:05 Uhr

Pescara – Die Stadt Pescara in den Abruzzen war am frühen Sonntagnachmittag Schauplatz eines unglaublichen Verbrechens. Ein Restaurantkunde geriet – vermutlich, weil er aus seiner Sicht zu lange auf seine Bedienung gewartet hatte – dermaßen in Rage, dass er eine Pistole zog und auf einen 23-jährigen Koch mehrere Schüsse abgab.

Der junge Koch musste mit schwersten Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er liegt nach der Notoperation auf der Intensivstation und schwebt immer noch in Lebensgefahr. Der flüchtige Täter – ein 29-jähriger im Ausland lebender Mann aus den Abruzzen – konnte hingegen wenige Stunden nach den Schüssen auf der Autobahn festgenommen werden.

YouTube

Die Aufnahmen der Überwachungskameras, die den gesamten Verlauf des Angriffs aufzeichneten, erinnern an Filmszenen eines Thrillers. Kurz nach 13.00 Uhr stürmte ein korpulenter Mann in das Innere eines bekannten Restaurants, das sich im historischen Zentrum von Pescara befindet.

Weil er seiner Meinung nach zu lange auf seine Bedienung gewartet hatte, begann der offensichtlich in Rage geratene Mann sofort, den anwesenden Koch – einen 23-Jährigen dominikanischer Herkunft – wüst zu beschimpfen. Der junge Koch versuchte vergeblich, ihn zu beruhigen. Der Kunde versetzte ihm zuerst einen Faustschlag ins Gesicht und zog anschließend eine Pistole, die er auf den jungen Mann richtete. Die Flucht hinter die Theke nütze dem jungen Koch wenig. Der Täter folgte ihm und gab auf den am Boden liegenden 23-Jährigen insgesamt fünf Schüsse ab.

Der junge Koch, der durch die Kugeln am Hals und an der Brust schwer verletzt worden war, war beim Eintreffen des Notarztes und der Rettungskräfte noch bei Bewusstsein. Auf der Fahrt ins Krankenhaus verschlechterte sich sein Zustand so sehr, dass er auf die Intensivstation verlegt werden musste. Der junge Koch, der einer Notoperation unterzogen wurde, schwebt noch immer in Lebensgefahr. Auch zwei junge Frauen, die als Angestellte des Lokals Zeuginnen des versuchten Mordes wurden, mussten aufgrund eines Schocks medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Der Täter hingegen ergriff nach dem Angriff die Flucht.

Dank einiger Zeugenaussagen und den Bildern der Überwachungskameras konnte der Angreifer schnell als ein 29-jähriger im Ausland lebender Mann aus den Abruzzen identifiziert werden. Die zusammen mit dem Rettungsteam eingetroffene Polizei leitete nach dem Täter sofort eine Großfahndung ein.

Von der Polizei verfolgt, suchte er zunächst Zuflucht bei Verwandten. Kurze Zeit später versuchte er mithilfe eines Taxis auf der adriatischen Autobahn A14 in nördliche Richtung zu entkommen. Noch am Sonntagabend gelang es den Polizisten, den Täter in einer Raststätte festzunehmen.

Sparatoria al ristorante per il servizio troppo lento, trovato l'aggressore

Sparatoria al ristorante per il servizio troppo lento, trovato l'aggressoreÈ stato fermato in un'area di servizio vicino a Pesaro, l'uomo che ieri ha ferito gravemente con cinque colpi di pistola un giovane cuoco in un ristorante di Pescara. Avrebbe sparato per il servizio considerato lento. Elisa D'Alto dal Tg3 delle 12 dell'11 aprile 2022

Posted by Tg3 on Monday, April 11, 2022

Um eine Geiselnahme des Taxifahrers zu verhindern und die Sicherheit der Gäste der Autobahnraststätte zu gewährleisten, nahmen die Polizeibeamten telefonischen Kontakt mit dem Taxifahrer auf und hielten ihn bis zum geeignetsten Moment für den Zugriff aufrecht. Im Rahmen eines gemeinsamen Einsatzes der Straßenpolizei und der Beamten des Mobilen Einsatzkommandos der Polizei konnte der 29-Jährige gestellt werden. Bei der Verhaftung stellten die Beamten auch die mutmaßliche Tatwaffe – eine halbautomatische Pistole – sicher. Nach einem ersten Verhör wurde der Mann wegen versuchten Mordes und illegalen Tragens einer Schusswaffe festgenommen und in eine Haftanstalt überstellt.

Am Tag nach der Tat stand Pescara noch immer unter Schock. „Er ist mit seinem Weinglas in der Hand ins Lokal gestürmt und hat begonnen, meine Angestellten zu beschimpfen. Er hat ihm ins Gesicht geschlagen, seine Waffe gezogen und geschossen. Die Bilder der Überwachungskamera sind schockierend. Wir alle hoffen nur, dass es der Junge schafft“, so der Inhaber des Lokals.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Zu lange Wartezeit: Restaurantkunde schießt auf Koch"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 12 Tage

Wieder ein trauriges Beispiel, dass Schusswaffen in privaten Händen nichts zu suchen haben! Ob legal oder illegal spielt dabei keine Rolle!

So sehe ich das
So sehe ich das
Tratscher
1 Monat 12 Tage

@ N.G. ….soll ein Jäger mit der Schleuder das Wild erlegen?
Es bräuchte mehr Kontrollen für das Tragen von “Kurzwaffen” – vielleicht auch nur eine jährliche Genehmigung von Kurzwaffen (Waffenschein).

sepp2
sepp2
Superredner
1 Monat 12 Tage

@So sehe ich das

nein, ein Jäger soll das Wild im Wald in Ruhe lassen

Mirko
Mirko
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

@So sehe ich dasJäger brauchs a kuane…
soll die forst mochen

Superredner
1 Monat 12 Tage

Bist du aus der Stadt?
Sonst wüsstest du, dass es eh schon zuviel Wild gibt, dieses für Krankheiten anfälliger ist und auch welche überträgt. Rehe und Co. knabbern Obstbäume und plündern Gärten. Es braucht einen kontrollierten Wildbestand und daher ist der Abschuss gerechtfertigt. Bin übrigens, wie Niemand in meiner Familie, kein Jäger.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 12 Tage

@So sehe ich… Frage, bräuchten wir wirklich Jäger? Wenn ja, warum? In einen funktionierendem System, NICHT! Jo , wir leben in einem “Ökoraum” in dem grosse Räuber nichts zu suchen haben aber der größte Räuber, AN der Natur, ist der MENSCH!
Erzähle nicht “palle”! Jäger brauch weder MENSCHEN noch Waffen die sie nicht ZWECKGEBUNDEN benutzen , ausser NATÜRLICHE JÄGER!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 12 Tage

@sepp2 Dieses Themen diskutiere ich seit Jahrzehnten mit Jägern persönlich! Niemals hab ich dazu ne vernünftige Antwort bekommen!
Jäger gehen für ihr ganz persönliches Ego zur Jagd! Nicht mehr und nicht weniger! Ansonsten sinnlos, selbst bei uns!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 12 Tage
Dei Frage ist halt, was ein “funktionierendes” System ist. Auch in Systemen ohne menschlichen Eingriff sind Tierarten ausgestorben. Und der beste Jäger ist der Mensch, kein anderes Lebewesen auf dem Planeten kommt dem auch nur nahe. Was die “Entnahme” usw. angeht, mag das was damit zu tun haben, dass unsere Wildbestände und Futterquellen mittlerweile bis auf sehr abgelegene Gegenden zu klein und fragil sind, um starke Schwankungen auszuhalten. Der Mensch verdrängt alles, das kann man sich nicht wegwünschen. Was Schusswaffen im Handel angeht, bin ich ganz bei dir. Es passieren bei weitem mehr Unfälle oder Morde im Affekt, als dass… Weiterlesen »
Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 12 Tage

wer mit Leuten wie dir Zeit verliert bei dem stimmt sowieso vieles nicht, Trolle jeglicher Art sollte man am Wegrand liegen lassen und fertig.

Paladin
Paladin
Tratscher
1 Monat 12 Tage

@Sepp2 Eine etwas blauäugige Sicht auf die Dinge.
Der s.g. “Jäger” ist heutzutage wohl eher als “Environment Manager” zu bezeichnen. Wildbestände müssen kontrolliert und ggf. auch Wild “entnommen” werden.

Paladin
Paladin
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Wir leben leider nicht in einem s.g. funktionierenden Ökosystem. Der Mensch bringt da die Natur in dem Moment aus dem Gleichgewicht, da er Städte und Zivilisation gründet, war übrigens schon vor 5000 Jahren so. Da hat Überbewirtschaftung des Boden sin Mesopotamien auch zu Umweltproblemen geführt. Da sollten wir uns nicht einer Illusion hingeben. Fakt ist, wir sind uns heute unseres Einflusses auf die Umwelt bewusst und wollen dies soweit wie möglich, im Lot halten.

Anonym_lol
Anonym_lol
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Weil es ja heutzutage noch so viele Wildtiere gibt…wer’s glaubt wird Seelig. Menschen sollten lernen Tiere als Lebewesen und nicht als Produkt zu sehen!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 11 Tage
@Neumi Dass das System nicht mehr funktioniert ist mir klar und darum brauchts unseren Eingriff aber der sollte eben nicht durch Jäger passieren da die allein ihres Spaßes wegen im Wald sind und ihr Motiv nur vorgeschoben ist. Wer Spaß an Waffen hat, soll in den Sportschützenverein gehen und da werden die Waffen aufbewahrt! Gestern,Vorfall USA…. Regierung sagt zum x Mal, sie müsse etwas gegen die vielen Waffen tun und was passiert bei uns, mehr und mehr Menschen wollen Waffen obwohl man in den USA sieht, was damit angerichtet wird! Ausrede von den Deppen : Wir haben ein Sicherheitsproblem. Das… Weiterlesen »
logo
logo
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Habe generell den Eindruck, daß die Leute lansam ausflippen und immer agressiver werden. Kann man leider auch bei uns feststellen.

PuggaNagga
1 Monat 12 Tage

Wundert es dich?
Was war die letzten 2 Jahre?
Einige verkraften das nicht.

Faktenchecker
1 Monat 12 Tage

PuggaNagga
1 Monat 12 Tage

🤮
Was hat das mit dem Thema zu tun?

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Das soll jedem lahmen Koch eine Lehre sein! haha, Scherz, Scherz. Es ist einfach wahnsinnig welch spinnete Leute heutzutage auf freime Fuß sind! Und dagegen tun kann man scheinbar auch nicht viel. Da muss man echt hoffen, dass einem der Zufall gnädig sein möge…

Zugspitze947
1 Monat 11 Tage

Unglaublich welche BRutalität ………. 😡👌 Hoffentlich überlebt der junge Mann ,wir wünschen Ihm viel Kraft 👌😢

wpDiscuz