Impfpflicht-Gegner protestierten bei Empfang

25 Jahre Südtirol-Streitbeilegung: Präsidententreffen in Meran

Sonntag, 11. Juni 2017 | 11:20 Uhr

Im Kurhaus in Meran hat Sonntagvormittag der Festakt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Streitbeilegung zwischen Österreich und Italien um Südtirol vor der UNO begonnen. Sowohl Bundespräsident Alexander Van der Bellen als auch Italiens Staatschef Sergio Mattarella kamen aus diesem Anlass in die Autonome Provinz. Im Laufe der Festakts wurden Ansprachen beider Staatsoberhäupter erwartet.

Mattarella und Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) empfingen Van der Bellen und Gattin Doris Schmidauer auf der Promenade vor dem Kurhaus. Auch zahlreiche Schaulustige waren gekommen, um einige Blicke zu erhaschen. Dabei kam es auch zu Protesten bzw. Pfiffen von rund 50 Bürgern – allerdings aus einem Grund, der nicht Thema des Festaktes ist. Protestiert wurde gegen die am Donnerstag in Italien in Kraft getretene Impfpflicht für Kinder. “Impffreiheit”, skandierten die Gegner der Impfpflicht. Für ein musikalisches Ständchen sorgte die Musikkapelle Algund.

Im Kurhaus zogen sich Mattarella und Van der Bellen dann zunächst zu einem rund 15-minütigen Gespräch zurück. Anschließend begann der Festakt. Die Südtiroler Schützen bleiben diesem wie angekündigt fern – aus Protest gegen das Abspielen der italienischen Hymne.

Diese wurde dann auch im Kursaal abgespielt – neben der österreichischen Nationalhymne und der Europahymne – gesungen vom Landesjugendchor und begleitet vom Landesjugendblasorchester.

Von: apa

Bezirk: Bozen