Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Festrede

30 Jahre Deutsche Einheit: “Wir stehen zusammen”

Samstag, 03. Oktober 2020 | 15:19 Uhr

Am 30. Jahrestag der Deutschen Einheit hat Präsident Frank-Walter Steinmeier den Zusammenhalt der Deutschen gewürdigt. “Unser Land zeigt in diesen Corona-Zeiten, dass wir zusammenstehen, dass wir stark sind und verantwortungsvoll handeln”, sagte Steinmeier am Samstag beim zentralen Festakt in Potsdam. Steinmeier regte eine Gedenkstätte für die Friedliche Revolution in der DDR an. Diese sollte daran erinnern, dass die Ostdeutschen ihr Schicksal in die eigenen Hände nahmen.

“Ja, wir leben heute in dem besten Deutschland, das es jemals gegeben hat”, sagte der Präsident und dankte allen, die daran mitwirkten. Der Tag der Einheit sei ein Moment der Freude, Erinnerung und Ermutigung. Deutschland habe einen Weg zu einem wiedervereinten, freiheitlichen und demokratischen Land in der Mitte Europas zurückgelegt. “Keine Pandemie kann uns daran hindern, darauf stolz zu sein.” Wegen des Virus fand die zentrale Feier dieses Mal unter besonderen Bedingungen statt: kleiner als sonst und mit Maske und Abstand.

Steinmeier regte eine Gedenkstätte für die Friedliche Revolution an. Deutschland sei noch längst nicht so weit, wie es sein sollte. “Aber zugleich sind wir viel weiter, als wir denken.” Der Umbruch habe die Ostdeutschen ungleich härter als Westdeutsche getroffen. Es sei unterschätzt worden, wie langlebig Benachteiligungen sein könnten.

“Wenn Menschen sich dauerhaft zurückgesetzt fühlen, wenn ihre Sichtweise nicht vorkommt in der politischen Debatte, wenn sie den Glauben an die eigene Gestaltungsmacht verlieren, dann darf uns das eben nicht kalt lassen”, mahnte Steinmeier. “Dann bröckelt der Zusammenhalt, dann steigt das Misstrauen in Politik, dann wächst Nährboden für Populismus und extremistische Parteien.”

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) appellierte in Potsdam an den Mut der Menschen. “Wir wissen, wir müssen heute wieder mutig sein”, so die Kanzlerin. “Mutig, neue Wege zu gehen angesichts einer Pandemie, mutig, die noch bestehenden Unterschiede zwischen Ost und West auch wirklich zu überwinden, aber auch mutig, den Zusammenhalt unserer ganzen Gesellschaft immer wieder einzufordern und dafür zu arbeiten.”

Es seien mutige Menschen in der DDR gewesen, die die friedliche Revolution 1989 in Gang gesetzt hätten. Mut hätten aber auch Westdeutsche gehabt, sich auf den Weg der Einheit einzulassen. Deutschlands Partner seien mutig gewesen, Deutschland zu vertrauen. Es sei eine Freude, das Jubiläum in Frieden und Freiheit zu begehen, so Merkel. Die Einheit sei im “im Großen und Ganzen” gelungen.

Steinmeier und Merkel hatten zuvor zum Auftakt der Feierlichkeiten in der brandenburgischen Landeshauptstadt an einem ökumenischen Gottesdienst teilgenommen – mit Mund-Nasen-Schutz. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der Präsident des deutschen Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, waren gekommen. Wegen der Pandemie war die Zahl der Besucher eingeschränkt worden. Unter dem Motto “Wir miteinander” war Brandenburg Gastgeber, weil das Land derzeit den Vorsitz des Bundesrats innehat.

Ministerpräsident Dietmar Woidke rief beim Festakt dazu auf, Ostdeutschland auch als Vorbild zu sehen. “Vom Osten kann man viel lernen”, so der SPD-Politiker. “Eine selbstbewusste Frauenpolitik, Betriebskindergärten oder Polikliniken als Gesundheitszentren sind nur einige wenige Beispiele.” Für eine neue gesamtdeutsche Generation sei das normaler Lebensstandard. “Wir älteren Ostdeutschen sind mittlerweile souverän genug, einfach stolz darauf zu sein.”

Das wiedervereinigte Deutschland sei bei allen aktuellen Herausforderungen in guter Verfassung, sagte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Harbarth der “Passauer Neuen Presse”. Keine Generation zuvor habe so lange im Frieden gelebt.

Trotz Konflikten und Problemen hat sich einer neuen Umfrage zufolge die Zufriedenheit der Deutschen teils deutlich erhöht. Mit Blick auf das Einkommen sind vor allem die Ostdeutschen glücklicher als noch vor 30 Jahren, in Westdeutschland etwas weniger. Das geht aus der Auswertung repräsentativer Umfragen von 1991 und 2020 hervor, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vornahm.

Vielerorts in Deutschland wurde am Samstag an die Wiedervereinigung erinnert. Für Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder ist sie ein historisches Geschenk. “Die Deutsche Einheit ist in erster Linie den Menschen der ehemaligen DDR zu verdanken”, sagte der CSU-Chef bei einem Treffen mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) an der früheren innerdeutschen Grenze bei Weischlitz. Bei einem Online-“Deutschlandfest” der Union kritisierte Söder massiv die AfD. “Das Zerreden der demokratischen Kultur” sei eine große Gefahr.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

70 Kommentare auf "30 Jahre Deutsche Einheit: “Wir stehen zusammen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 18 h

“Der Tag der Deutschen Einheit ist ein Feiertag, den wir nicht wirklich feiern – Warum eigentlich nicht?
Diesmal könnten wir gar nicht gemeinsam feiern, selbst wenn wir wollten. Wir sind immerhin gut 80 Millionen, und egal, welche Stadt, welches Bundesland: Die Obergrenze für Feiern liegt in jedem Fall deutlich tiefer. Doch auch ohne Obergrenze würden wir heute das machen, was wir immer an Samstagen machen, nur ohne Einkaufen: nix Besonderes, ein bisschen Familie vielleicht. Es ist halt ein freier Tag, und in diesem Jahr zufällig ein Samstag, der sowieso frei ist.” 

https://www.idowa.de/inhalt.tag-der-deutschen-einheit-wie-ein-stiller-tag.a3704707-7580-4b4a-9ed8-50c5861a6e91.html

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
19 Tage 16 h

@Hustinettenbaer
Ja, warum freuen sich die Deutschen nicht richtig über ihr Glück?

Tschoegglberger.
Tschoegglberger.
Superredner
19 Tage 15 h

ich weiss nicht, wen Sie mit “wir” meinen, wir Südtiroler gehören zu KEINEM deutschen Bundesland. Gott bewahre.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 14 h

Tchoegglberger
Alles gut. Kein Annexionsversuch. Da bewahren Verfassung und Bayern davor.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 14 h

@pfaelzerwald
Vielleicht, weil es wie die Spontan-Heirat mit einer jahrzehntelang vermissten Jugendliebe war. Nach der rauschhaften Fete der Katzenjammer / Kater. Zuerst beim Westen, dann beim Osten:
Oh, je. Das wird teuer.
Sieht viel älter aus. Irgendwie anders. Und passen wir überhaupt nach den Jahrzehnten noch zusammen ?

Savonarola
19 Tage 12 h

@pfaelzerwald

weil man es ihnen ausgetrieben hat. Die einzige den Deutschen erlaubte Gedenkkultur ist die an ihre Nazivergangenheit.

Savonarola
19 Tage 12 h

@Tschoegglberger.

aber wir gehören zur deutschen Kulturnation und Gott sei Dank nicht zur italienischen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 10 h

@Savonarola
Könnte ein weiterer Aspekt der verhaltenen Freude über die Wiedervereinigung sein. Sie riss neue und alte Wunden auf.

Managementsystem-Lead Auditor (w/m/d)
Altdorf bei NürnbergFeste AnstellungVollzeitErschienen: vor 2 Tagen

TAWCert Zertifizierungsgesellschaft mbH
Managementsystem-Lead Auditor (w/m/d)
Jetzt bewerben

@Savonarola
Ein weiterer Aspekt der verhaltenen Freude an der Wiedervereinigung. Sie riss neue und alte Wunden auf.

Ob ST “nur” dem deutschen Kulturkreis angehört, kann ich nicht beurteilen. Die attraktive Besonderheit von “Grenzvölkern” ist doch ihre Vielfalt – wie z.B. in Belgien, Katalonien, Dänen und Sorben in D – der Sprachen, Lebens- und Esskultur.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
19 Tage 10 h

@Savonarola
Na ja, es gibt zur Zeit auch noch 100 Jahre Fritz Walter. Als Bewohner des Pfälzerwaldes darf es erlaubt sein, daran zu erinnern.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
19 Tage 10 h

@Savonarola
darf ich das sagen? Diese Zeit war ja auch kein Ruhmesblatt für die Deutschen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 7 h

@pfaelzerwald
darf bzw. muss man offen sagen.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
19 Tage 6 h

@pfaelzerwald…weil es vielleicht nicht Jede/r Deutsche als Glück empfindet. Freude kommt von “Innen” und kann nicht “angeordnet” werden….

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
18 Tage 16 h

“die einzige den Deutschen erlaubte Gedenkkultur ist die an ihre Nazivergangenheit.”
Wenn du ein wenig mehr unter Leute kommen und ausm Landl rauskommen würdest, wüsstest du welch großen Blödsinn du da schreibst.
Wahnsinn ….
Aber Ok jeder darf ja denken was er will. Darf man fragen, wie du zu so einer Aussage kommst? Irgendwoher müssen diese Gedanken ja ihren Ursprung haben. Oder ist das eine klassische “so sigs holt i” aussage?

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
18 Tage 16 h

Ars Vivendi
Ja diese Meinung teile ich. Dieses ganze “schauspiel” um die deutsche Einheit wirkt sehr oft verkrampft. Aber sicher ein driftiger Grund

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 13 h
Also wir feuen uns sehr und ich pesönlich habe seit ich die Teilungsgeschichte als 18 jähriger erfahren habe immer an die Wiedervereinigung geglaubt und es war eine sehr emotionale Zeit als die Mauer fiel. Wenn man in der schweren Faschozeit nach dem Krieg in Südtirol aufgewachsen ist weiss man was echte Freiheit bedeutet ! Leider wissen es sehr Viele Landsleute nicht zu unterscheiden 🙁 Deutschland vor allem der Westen hat für dese große Wiedervereinigung keine Vorbild gehabt ,also musste man inprovisieren ! Darum sind leider auch einige Dinge nicht optimal verlaufen. Aber der Westen hat über 2000 MILLIARFDEBN EURO in… Weiterlesen »
Missx
Missx
Kinig
19 Tage 13 h

Wenn man bedenkt, dass die ehemalige DDR in vielen Bereichen fortschrittlicher war als der Westen.
Frauen wurden ganz selbstverständlich voll ins Arbeitsleen integriert und hatten gleichen Zugang zu technischen Berufen wie Männer, während im Westen Frauen den Mann um Arbeitserlaubnis beten mussten

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 9 h

@Missx
U.a. bei der Emanzipation der Frauen, Kinderbetreuung war die BRD weit hinterher.
Dafür zahlt D bis heute mit einer niedrigen Geburtenrate.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
19 Tage 9 h

jede politische Richtung hat seine positive und negative Seiten. Schade, dass man nicht von alle “das Beste” übernimmt…

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
19 Tage 9 h

@Missx…🤣 kennst du noch mehr von den “vielen” Bereichen ?????

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 8 h

@ MissX Zu diesem Thema ein äußerst böser Sketch von Loriot mit seiner immer wieder kehrenden Partnerin Evelyn Hamann.

Interessant wird’s (zu diesem Thema) ab 3:10 und wie das Ganze ausgeht, sieht man bei 4:10. Am Besten aber einfach komplett anschauen, so lang ist er nicht.
https://www.youtube.com/watch?v=UYMTsQ8LlzM

Ja, die Emanzipation hatte einen sehr schweren Start in der BRD.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 7 h

@Jiminy
Ja, schade und teuer. Den Fehler machen Staaten und Unternehmen immer wieder.

Frank
Frank
Superredner
19 Tage 6 h

@Missx Und das ist nur ein Beispiel. Ein weiteres, eigentlich DAS Paradebeispiel, ist das Bildungssystem der DDR, von Finnland übernommen und sehr erfolgreich, während im Ergebnis des bundesdeutschen seit Jahren Deutschland bei der Pisa Studie eine erbärmliche Figur macht.
usw

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
18 Tage 16 h

Missx
Die Thematik mit den Frauen stimmt, sie waren im Grund auf selber “Augenhöhe” wie wir Männer, wo ich nur sagen kann ZUM GLÜCK.
Aber was lese ich da? die ddr war in vielen Bereichen fortschrittlicher? Ok 1 Sache hast du gesagt, aber sag mir doch bitte wo diese anderen vielen Bereiche sind wo die DDR besser war?

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
17 Tage 14 h

@Missx, genau, Stasi und Automotive so als gutes Beispiel 🙂

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

Hustinettenbaer: Und massenweise RENTEN in den Osten obwohl dort KEINERLEI Rücklagen in der Rentenkasse waren ! Das darf und sollte man nicht vergessen 🙂

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

M.Kofler zum vemeintlichen Fortschritt gehörte leider auch eine Bodenlose Verfolgung Andersdenkender und die Freiehit wurde mit Füßen getreten. Das Gipfelte in den regelrechten Verkauf von Gefangenen und in Ungnade Gefallenen an den Westen für ca. 45.000 Mark je Person 🙁 Also was dort besser war sind vielleicht 5 %=der Rest war eine Schande und hat auch leztlich zur Pleite und Untergang der DDR geführt 🙁

marher
marher
Universalgelehrter
19 Tage 16 h

Was für ein historischer Moment, wie die Mauer gekippt wurde. Dabei vergessen darf man auch nicht den Ex russischen Machthaber Gorbatschov der dies mit den damals deutschen Machthabern eingefädelt, ermöglicht hat. Wie war es damals, die deutsche DDR D Mark wurde am Anfang mit 3 zu 1 Wert getauscht und nacher 1 zu 1. Aber das dies ist nun Geschichte.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
19 Tage 14 h

Auch bei diesem Umtausch wurden die Ostler reich beschenkt. Ein total utopischer Kurs für die wertlose DDR Mark

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 14 h

Herr Gorbatschow war ein Glücksfall in der deutschen Geschichte.
Und England, Frankreich und USA blockierten nicht.
Das war damals sehr sehr knapp. Deshalb auch die – im Rückblick – überstürzten Aktionen. Und resultierende Fehler. “Blühende Landschaften”, Westraubritter, Abbau der Ostindustrie…

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
19 Tage 9 h

@Hustinettenbaer…👍 allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass die damalige UDSSR vor dem totalen wirtschaftlichen Bankrott stand und für die Zustimmung zur Wiedervereinigung sehr viel Geld zwischen der BRD und ihr geflossen ist.

Frank
Frank
Superredner
19 Tage 6 h

@Piefke-NRW Blödsinn, das war der Versuch, Ausverkauf und Plünderung der ex DDR reinzuwaschen und das Volk zu beruhigen. Und das schlechte Gewissen, jahrzehntelang in der “alten” Bundesrepublik gutes Geld mit Produkten aus der DDR, hergestellt nicht selten zwangsweise von politischen Strafgefangenen, verdient zu haben, z.B. bei Otto und anderen Handelsfirmen.
Nicht zuletzt hat so Mancher aus den alten Bundesländern im “Osten” seinen Reibach gemacht. Und seit einigen Jahren ziehen Rentner wegen der teilweise noch niedrigeren Mieten aus dem “Westen” in den “Osten”, für die Einheimischen wird bezahlbarer und trotzdem qualitativer Wohnraum immer knapper.
Von “beschenkt” kann also keine Rede sein.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 6 h
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 4 h

@Frank
ja, war leider so.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
18 Tage 16 h

@Hustinettenbaer..stimmt, aber es ist nun mal so, dass Jede/r für den Erwerb eines Grundstückes zahlen muss…🤣🤣

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
17 Tage 13 h

@Frank: Über 80% der bisherigen Soli-Gesamtsumme, durch mehr Bevölkerung und höhere Einkommen, haben die West-Arbeitnehmer bezahlt! Seit vielen Jahren ziehen junge Ostbürger gen Westen und machen in manchen Ballungsgebieten die Mieten ob der hohen Nachfrage unbezahlbar. Man kann sich auch alles schön reden! 😉

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
17 Tage 13 h

@Piefek-NRW
Was blieb denn ohne vernünftige Perspektive übrig, als “rüberzumachen”.
In München leben auch jede Menge Wessi-“Zuagroaste”, die die Lebenshaltungskosten hochtreiben.

Aber es gibt auch andere Wanderbewegungen: “Zurück in den Osten. Eine verlorengeglaubte Generation kehrt zurück”
https://www.deutschlandfunkkultur.de/zurueck-in-den-osten-eine-verlorengeglaubte-generation.976.de.html?dram:article_id=454481

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

die Blühenden Landschaften sind heute massenweise vorhanden,hat halt etwas länger gedauert. Von der Ostindustrie war ja wirklich so gut wie nichts übrig 🙁

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

Ars Vivendi: Ja genau 12 Milliarden gute Deutsche Mark war der letztlich ausgehandelte Preis ! Aber afür gingen fast 1 Million Russen,tausende Panzer Raketen Atombomben und vieles mehr endgültig von deutschem Boden ! Dazu kamen die riesigen Umweltverschmutzungen die diese Besatzungstruppen hinterliessen 🙁 Aber es war RICHTIG gar keine Frage:dem Helmut Kohl sei Dank, Er hat verstanden es musste schnell gehen 🙂

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
17 Tage 5 h

@Husti: ist doch schön, dass die Flüchtlinge ihr Land wieder auf Vordermann bringen wollen. Und dass meine ich ernst und ohne jegliche Ironie.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

Für mich ist der heutige “Tag der deutschen Einheit” Einer sowohl zum Danke sagen als auch zum Nachdenken. Danke dafür, dass ein getrenntes Volk wieder vereint ist. Nachdenken darüber, ob es wirklich eine Vereinigung oder doch eine “Übernahme” war. Darüber hinaus auch, warum die “Unterschiede” in wirtschaftlicher und sozialer Art nach 30 Jahren immer noch bestehen. Die immer noch gravierenden wirtschaftlichen Unterschiede gibt es nicht nur im West/Ost Vergleich, sondern, was mich noch nachdenklicher stimmt, im “Osten” auch extrem zwischen Stadt und “Land”.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
19 Tage 13 h

@ars…
Und die Unterschiede zwischen Nord und Süd.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
19 Tage 9 h

@pfaelzerwald..hatte Monte Carlo und Afrika vergessen 🙈🙈🙈🙈🙈

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
18 Tage 17 h

@ars
Aber Sie wissen schon, dass die Unterschiede zwischen Bundesländern gemeint waren?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
18 Tage 16 h

@pfaelzerwald…ja klar, schließlich zahlt ja mein Heimatbundesland jährlich reichlich !!! in den solidarischen Länderfinanzausgleich

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
18 Tage 16 h
@pfaelzerwald Das kam klar und verständlich rüber. Die Nord-Süd-Unterschiede zeigen sich auch bei Corona. “Anders als im Süden und namentlich auch im Rheinland ist es im Norden eher selten, dass sich Unbekannte einander massenhaft knutschend in die Arme nehmen. Man kann diese dröge Lebensart begrüßen oder bedauern, ihren bremsenden Effekt auf das Virus aber kann man schlecht abstreiten. Es gab im Norden keinen Karneval und keine “Kappensitzungen” wie in Gangelt in Nordrhein-Westfalen – wo das närrische Treiben 14 Tage später zur Abriegelung des kompletten Landkreises Heinsberg führte. Es gab im Norden auch keinen Starkbieranstich wie im bayerischen Mitterteich – wo… Weiterlesen »
pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
18 Tage 11 h

@Hustinettenbaer
Danke

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
18 Tage 9 h

@Hustinettenbaer…im Grunde fast alles richtig, darum auch ein 👍, nur NRW liegt nicht in Süddeutschland. Und Auswüchse wie bei Bieranstichen sind eine “Eigenart” eines speziellen Freistaates.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
17 Tage 17 h

@Ars Vivendi
Geografisch korrekt.
Mental liegt das Rheinland ganz weit im Süden. Behaupte ich als Bayer. Und ich zitiere einen Zeugen aus ST. Konrad Beikircher:
“Das Rheinland ist die einzig(ste)e mediterrane Gegend Deutschlands..
“Wo sind denn bei Eurem Dom die Türme?” “Wie: Türme?!…”
https://beikircher.de/konrads-werke/himmel-un-aeaed-rheinisch-beim-wort-genommen-teil-der-trilogie/

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

Ars Vivendi: du als Selbständiger müsstest das ja gut verstehen ! Die Produktivität ist im Osten zur Zeit bei 72 %=ähnlich wie in Italia gegenüber anderen Volkswirtschaften ! Also Weniger Leistung -weniger Kosten für Mieten und Grundstücke berechtigt auch weniger Lohn ! Die Durchschnitts-Renten sind ja leider schon ÜBER denen im Westen ! 🙁

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

Ars dann nehme ich an du bist ein Bayer oder BW 😉

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

@Zugspitze947….die Zahlen der etwas geringeren Produktivität habe ich zwar vermutet, aber nicht gekannt. Das mit den geringeren Mieten und sonstigen Lebenshaltungskosten kann ich aber aus eigener Erfahrung nicht unbedingt bestätigen, da meine Tochter in Leipzig studiert hat und wir aus dieser Zeit noch sehr viele Freunde und Bekannte dort haben, die genau das Gegenteil erleben.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

@Zugspitze947…🤏 knapp vorbei, exakt bin ich ein württembergischer Oberschwabe

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Tratscher
19 Tage 10 h

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, vielleicht kann ich mich auch täuschen, ich frage deshalb das Forum: Ist Herr Steinmeier von Beruf Pastor? Vielleich sogar evangelischer Bischof?

Nuwos
Nuwos
Neuling
19 Tage 10 h

Jurist. Schadet nicht, wenn jemand eine “pastorale” Sprache spricht. Besser als Gossngeplärre.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
19 Tage 10 h

@Peter
nein, nur (ruhendes) SPD-Mitglied

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 6 h

@PeterSchlemihl
Gute Beobachtung aus der Distanz.
Obwohl die Agnostiker eine starke Gruppe sind, ist die deutsche Gesellschaft auch (noch) durch Protestantismus (Norden, Osten und einige Regionen im Süden) und Katholizismus geprägt. Und Einflüsse des Islams und weiterer Religionen in den unterschiedlichsten Ausprägungen.
Eine Ursache der regionalen Unterschiede und spannenden Mixtur in D.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
19 Tage 6 h

@Peter
Und er hat manchmal eine ziemlich einseitige Sicht auf gewisse Extremistenprobleme. Meine ich als “Aussenstehender”

Frank
Frank
Superredner
18 Tage 17 h

@Nuwos Denke ich auch, schlicht und einfach der Würde des Amtes angepaßt, wie auch bei vielen seiner Vorgänger.

eisern
eisern
Grünschnabel
19 Tage 7 h

Ich denke an 1989 gern zurück.Im Mai als ich noch bei den Grenztruppen am Brandenburger Tor gebaut habe und im November dann das erste Mal in Westberlin. Gänsehaut ! Vorher noch in Leipzig demonstriert. Jetzt glücklich im Rheinland. Ich bin sehr dankbar und feiere diesen Tag

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 6 h

@Eisern
Viel Spasss im Rheinland und einen schönen Feiertag !

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Tratscher
19 Tage 7 h

Die Deutschen sollen aufpassen, dass aus der Einheit keine Keinheit wird.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
19 Tage 5 h

“Wir” passen auf.

Mistermah
Mistermah
Kinig
19 Tage 5 h

@ peterSchlemihl
Das wird Angie mit brachialer Gewalt verhindern zu wissen 😜
https://www.dwds.de/wb/Brachialgewalt

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
17 Tage 14 h

Lasst den Deutschen ihren Feiertag, oder vielleicht für viele nur ein Gedenktag, keine Ahnung, warum sich hier jeder einmischen will oder seinen Rotz dazugeben muss. Was man aber sagen muss, ist dass diesen Kraftakt nur Deutschland bewältigen konnte, alle anderen Staaten wären daran gescheitert…aus diesem Grund, alles Gute von mir!

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

einervonvielen : Dankeschön genau sooooooooooooo ist es ! Das war und ist eine gewaltige Leistung und er Stolz ist berechtigt 🙂

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
18 Tage 12 h

Das war damals ein Fehler Deutschland zu trennen man hätte Sie auch anders bestrafen können aber Ende gut alles gut 😉 

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

Von 16 !! deutschen Bundesländern sind gerade mal 4 NettoZAHLER. Der Rest ist Empfänger aus dem Länderfinanzausgleich. Geber und Empfänger beim Länderfinanzausgleich 2019*(in Millionen Euro)

Beträge in Millionen EuroBerlin4.330,3Sachsen1.176Nordrhein-Westfalen1.041,1Niedersachsen775,8Bremen771,1Sachsen-Anhalt652,3Thüringen626,2Brandenburg555,5Mecklenburg-Vorpommern516,5Rheinland-Pfalz307,7Schleswig-Holstein230,4Saarland178,5Hamburg-120Hessen-1.904,7Baden-Württemberg-2.436,2Bayern-6.700,6

Es werden die Daten 1 bis 16 angezeigt von insgesamt 16

© Statista 2020

SwenLorit
SwenLorit
Grünschnabel
17 Tage 15 h

“Deutschland, Deutschland” Dokumentarfilm (kostenlos bis 7/10)
https://www.youtube.com/watch?v=sGXusP303LE&feature=emb_logo

wpDiscuz