„Starke Autonomie-Vertretung in Rom“

Achammer: „Haben unser zentrales Wahlziel erreicht“

Montag, 26. September 2022 | 12:17 Uhr

Bozen – “Wenn in Rom über Südtirol gesprochen wird, dann muss weiterhin mit uns gesprochen werden“, kommentierte SVP-Obmann Philipp Achammer heute das Ergebnis der Parlamentswahlen. „Wir gehen gestärkt in ein Parlament mit einer reduzierten Mitgliederzahl: Unsere fünf Parlamentarierinnen und Parlamentarier werden eine starke Stimme für die Südtirol-Autonomie sein.“ Ein großer Dank gehe an alle Wählerinnen und Wähler.

„Wir haben unser zentrales Wahlziel erreicht“, betonte SVP-Obmann Philipp Achammer. „Wir stellen fünf der sechs Südtiroler Parlamentarier; sie werden für unser Land sprechen – und nicht jene Südtiroler, die außerhalb unserer Provinz gewählt worden sind.“ Die Rahmenbedingungen bei diesen Parlamentswahlen seien schwierig gewesen: „Viele Menschen sind gar nicht erst zur Wahl gegangen. Und andere haben in nicht einfachen Zeiten eine Stimme des Protests abgegeben.“

Philipp Achammer: “Werden die künftig regierenden Kräfte an ihren Taten messen”

Mit den Senatoren Meinhard Durnwalder und Julia Unterberger sowie den Kammerabgeordneten Dieter Steger, Renate Gebhard und Manfred Schullian schicke die Südtiroler Volkspartei „wieder eine starke Vertretung nach Rom“. Mit dieser müsse geredet werden, wenn über Südtirol gesprochen wird. Das Abschneiden von Manfred Mayr, der den Einzug in den Senat knapp verfehlt hat, sei zwar ein kleiner Wermutstropfen, aber vor allem ein toller Achtungserfolg für seinen Wahlbezirk.

„Das gesamtstaatliche Ergebnis ist relativ klar“, meinte Philipp Achammer. „Wir werden grundsätzlich mit allen Parteien reden. Vor allem aber werden wir jene an ihren Taten messen, die sich im Wahlkampf in Worten betont autonomiefreundlich gezeigt haben.“ Die Südtiroler Volkspartei sei weiterhin auch auf regionaler Ebene die stärkste Partei: „Auch der ‚Partito Autonomista Trentino Tirolese‘ (PATT), dessen Vertreter im Trentino auf der SVP-Liste kandidierten, hat ein respektables Ergebnis erzielt.“

Arno Kompatscher: “Verlorenes Vertrauen durch konkretes Arbeiten zurückgewinnen”

Landeshauptmann Arno Kompatscher freute sich, „dass in Südtirol die moderaten Kräfte gewonnen haben“ – entgegen der gesamtstaatlichen Entwicklung. Das SVP-Ergebnis bewertete er als sehr gut: „Die Südtirolerinnen und Südtiroler haben Autonomie gewählt: Diese wird nun von der Südtiroler Volkspartei vertreten, egal wer regiert.“ Man werde aber auch versuchen, verloren gegangenes Vertrauen durch konkretes Arbeiten in Rom zurückzugewinnen – und ebenso in Südtirol.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
2 Monate 6 Tage

Habe bereits die ersten Mails von Gästen erhalten die sich weigern in einem faschistischen Land Urlaub zu machen.

Das wird im Tourismus zur Rezession führen. Glückwunsch!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
2 Monate 6 Tage

die Rezension kommt so oder so…

armin_monaco
armin_monaco
Grünschnabel
2 Monate 6 Tage

glaubst du das wirklich? bisher war das nie so. die deutschen Gäste kamen trotz teurer Spritpreise, Verkehrsprobleme oder Coronaregeln. auch die aktuelle Energiekrise hat dem tourismusboom in Südtiro bisher nichts anhaben können. und: dem deutschen Gast ist doch völlig egal, was in Rom passiert!

Lana2791
Lana2791
Superredner
2 Monate 6 Tage

@Faktenchecker war mol Zeit dass wianiger Leit kemmen und inser Lond wieder an Wert gewinnt!

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 6 Tage

Geschlafen? Rezession ist unausweichlich und war schon vor der Wahl nicht mehr zu verhindern!

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 6 Tage

Was machst du eigentlich mit deutschen AFD Wählern? Bewirtest du die eigentlich?

TirolerSued
TirolerSued
Tratscher
2 Monate 6 Tage

wäre ja nix schlimmes wenn dieser Overtourismus zurück geht

Jo73
Jo73
Superredner
2 Monate 6 Tage

@Lana2791: Kann ich gut verstehen. Bin ja selber Deutscher, der euer schönes Land oft und gerne besucht. Aber man hat wirklich ein bissl ein schlechtes Gewissen ob der Flut an Autos und Menschemassen. Von daher kann ich die etwas deutsche Ablehnung bei manchen sehr wohl nachvollziehen.

Mikeman
Mikeman
Kinig
2 Monate 6 Tage

dass Gäste zu solchen Individuen überhaupt kommen ist selbst schon ein Rätsel 😳

Staenkerer
2 Monate 6 Tage

jo nor hots jo eppas guats 😂🤣😆!
sem braucht de SVP koane ausrednmehr suachn in bettnstop zu umgien … de bettn brauchts sem nor eh nimmer …. 😄😁👌

Lana2791
Lana2791
Superredner
2 Monate 6 Tage

@Jo73 Es kommen ja nicht nur Deutsche Gäste zu uns ! Alles ein wenig reduzieren!

cv
cv
Grünschnabel
2 Monate 6 Tage

So eine Blödheit!

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
2 Monate 6 Tage

Geht es ums Land Südtirol oder um ihre Einnahmen? Schämen sie sich für diese Aussage!

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
2 Monate 6 Tage

Vorsicht,die Energiepreise werden auch in Südtirol die Gäste einbremsen wenn nicht sofort etwas passiert!!!

was bin ich
was bin ich
Tratscher
2 Monate 6 Tage

Herr Achammer, reden sie von der verkümmerten Restautonomie?? Für diesen Zustand sind Sie und Kompatscher verantwortlich. Na dann, feiert weiter euren Autonomiesieg.

Ein Louter
Ein Louter
Tratscher
2 Monate 6 Tage

Von verkümmert tat i iaz net reden, sell isch schun eher übertrieben ober sie isch klor ausbaufähig und mehr zu verteidigen

traktor
traktor
Kinig
2 Monate 6 Tage

selbstbeweihräucherung….

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 6 Tage

…als SVP-boss würde ich dies hingegen als Alarmzeichen für die Landtagswahlen im nächsten Jahr sehen…

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
2 Monate 6 Tage

Doolin zu spät,der Svp Karren nimmt mit seinen Skandalen weiter den Abwertslauf schon vorprogramiert 2023,unter 25%

So ist das
2 Monate 6 Tage

„Verlorenes Vertrauen durch konkretes Arbeiten zurückgewinnen”

Bis die nächsten Wahlen um sind, dann kümmert man sich wieder um sich selbst. 🤔🙃

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
2 Monate 6 Tage

Die Lobbypartei hat nicht Vertrauen verspielt sondern schaut wie immer nur auf Bauern, Hoteliere und Geldsäcke. Nur die dummen Arbeitnehmer haben es noch nicht verstanden.

Lana2791
Lana2791
Superredner
2 Monate 6 Tage

Wia oft hobm se sell schun gsog …durch Taten verlorenes Vertrauen zrug gewinnen! Es war longschun an der Zeit , stattdessen kemmen olm wieder nuie Enttäuschungen ans Togesliacht! werd Zeit dass In der SVP mol mear af die Finger gschaug werd

TirolerSued
TirolerSued
Tratscher
2 Monate 6 Tage

oder besser noch, AUFLÖSEN

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
2 Monate 6 Tage

Nach 100 Jahren wird leider in Italien die Farbe “schwarz” wieder Mode… für uns Südtiroler sicherlich weniger positive Aussichten…

hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
2 Monate 6 Tage

verloren gegangenes Vertrauen durch konkretes Arbeiten in Rom zurückzugewinnen…..na da habt ihr aber einiges zu tun,dann solltet ihr mal aufhören euer Geld zu zählen und wirklich was bewegen-Vorzugsweise für “euer” Südtiroler Volk!!! Marsch marsch…..

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
2 Monate 6 Tage

schön reden kann man viel….

diskret
diskret
Superredner
2 Monate 6 Tage

Das Wahlziel erreicht!! Wenn euch die Wähler davonlaufen .

Johnny
Johnny
Grünschnabel
2 Monate 6 Tage

Die SVP bewegt gar nix. Innerhalb Italiens ist sie eine winzige Splitterpartei. Wenn sie was anderes behauptet betreibt sie Wählertäuschung.

wellen
wellen
Universalgelehrter
2 Monate 6 Tage

Urzì wird Berater für Meloni in Autonomiefragen. Danach gefragt: “Südtirol verteidigt nicht seine Autonomie, sondern seine Privilegien” . So unrecht hat er nicht. Vieles was unter Autonomie gelaufen ist, waren nichts als Privilegien für Bauern und Hoteliere.

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
2 Monate 6 Tage

wellen,stimmt leider haargenau unter dem Deckmantel Svp.

brixna
brixna
Tratscher
2 Monate 6 Tage

Danke 🤮

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 6 Tage

Arno Kompatscher: “Verlorenes Vertrauen durch konkretes Arbeiten zurückgewinnen”
Falsch, nur Bürgernähe und komplette Offenlegung der Arbeit vin Politik bzw. Politikern wird Vertrauen schaffen! Alles Anderenust Quatsch!

Sterne
Sterne
Tratscher
2 Monate 6 Tage

❓❓❓wer krietisiert❓die nicht Wähler❓🤗🙏

Kasermandl
Kasermandl
Grünschnabel
2 Monate 6 Tage

Ich habe schweren Herzens Julia Unterberger meine Stimme gegeben. Ich schätze sie sehr, ist eine mutige, wehrsame und taffe Frau, die sich auch traut aus der Haut zu fahren, wenn es notwendig ist. Leider und das machte mir die Entscheidung schwer, musste ich somit auch die unliebsame SVP mitwählen. Für das Parlament habe ich mich für eine andere Partei entschieden.

Gewaltig
Gewaltig
Grünschnabel
2 Monate 6 Tage

Die Präpotenz mit welcher die SVP auch nach den Wahlen auftritt ist kaum zu übertreffen. Achhammer redet wieder alles schön wie immer. Einzig die Mimik des LH spricht Worte…

Tina1
Tina1
Superredner
2 Monate 6 Tage

Gewaltig läuft nach jeder Wahl so

Vfc
Vfc
Tratscher
2 Monate 6 Tage

i krieg an Lochkrompf 😂😂😂

prontielefonti
prontielefonti
Superredner
2 Monate 6 Tage

Keine Worte

cv
cv
Grünschnabel
2 Monate 6 Tage

Lügen können sie gut! Manfred Mayr war das Ziel und wurde zu wenig gewählt!

Galantis
Galantis
Superredner
2 Monate 6 Tage

..bei jeder Wahlniederlage sieht sich die SVP immer noch als Wahlsieger!

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
2 Monate 6 Tage

Was habt ihr erreicht? 2023 wird noch schlimmer für die Svp,davon bin ich überzeugt und hoffe das auch,dass Oüosition dann zwangsläufig angehört werden MUSS!

wpDiscuz