Schlechte Sicherheitslage vor Wahlen in Afghanistan

Acht Tote bei Anschlag auf Religionsführer-Treffen in Kabul

Montag, 04. Juni 2018 | 11:26 Uhr

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Montag ein Selbstmordanschlag auf ein Treffen von Religionsführern verübt worden. Mindestens acht Menschen seien getötet worden, sagte ein Polizeisprecher. Andere Quellen sprachen von bis zu 12 Todesopfern. Nach ersten Informationen sei der Anschlag vor einem Zelt gezündet worden, in dem die Geistlichen getagt hatten.

Bei dem Treffen in der Nähe der Polytechnischen Universität hatten die Kleriker gerade eine Fatwa gegen Selbstmordanschläge, den andauernden Konflikt in Afghanistan sowie die damit verbundene Gewalt ausgesprochen. Sie werteten die Gewalt als Verstoß gegen islamisches Recht. Bisher hat keine Gruppe den Anschlag für sich reklamiert.

Die Tat unterstreicht die Verschlechterung der Sicherheitslage vor den für den 20. Oktober geplanten Parlamentswahlen. Allein in Kabul sind bei Anschlägen dieses Jahr bereits Dutzende Menschen getötet worden. Am Mittwoch stürmten bewaffnete Extremisten das Gelände des Innenministeriums und lieferten sich dort stundenlang Kämpfe mit den Sicherheitskräften.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz