Protest für Maßnahmen gegen Teuerung und Klimakrise

Aktivistin bei Verkehrsblockade in Wien von Mann verletzt

Montag, 24. Oktober 2022 | 16:10 Uhr

Klimaaktivisten der “Letzten Generation” haben Montagfrüh den Autoverkehr am Praterstern in Wien-Leopoldstadt blockiert. Wie regelmäßig zum Wochenstart klebten sich mehrere Umweltschützer mit ihren Händen am Asphalt vor den Fahrspuren fest und forderten laut Aussendung “sinnvolle Sparmaßnahmen” der Bundesregierung gegen Teuerung und Klimakrise – “allem voran Tempo 100 auf der Autobahn”. Eine Aktivistin wurde offenbar von einem aufgebrachten Autofahrer im Gesicht verletzt.

Bevor die Polizei eintraf, um die Aktion aufzulösen, war ein Mann auf eine der Umweltschützerinnen losgegangen, wie ein von der “Kronen Zeitung” online veröffentlichtes Video zeigt. Der Angreifer kam aus den Reihen der blockierten Autos, riss der auf dem Zebrastreifen sitzenden Frau ein Transparent aus der Hand und schlug ihr mit diesem ins Gesicht. Die Polizeiinspektion Praterstern habe eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen, erläuterte Polizeisprecher Markus Dittrich der APA. “Die betroffene Person hat einen Kratzer im Gesicht erlitten.” Der Mann konnte vorerst noch nicht ausgeforscht werden. Neben dem Video gibt es aber auch zahlreiche Zeugen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Aktivistin bei Verkehrsblockade in Wien von Mann verletzt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
mitoga
mitoga
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Warum protestieren sie nicht im Parlament oder in Unternehmen? So triffts nur die Pendler und die mediale Aufmerksamkeit ist gleich 0…

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Ja diese Generation ist die letze ihrer Art.

Dor_Lupin
Dor_Lupin
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Bin auf den Winter gespannt, ob sich diese Störenfriede weiterhin auf die Straße kleben.

Unioner
Unioner
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Aktivisten sollten aktiv sein und nicht passiv rumsitzen,Staus produzieren und damit mehr Abgase für unsere Umwelt. Sie sind dadurch indirekte Umweltsünder. Klebstoffe sind auch nicht klimaneutral und unbedenklich. Einfach mal aktiv vor dem Regierungssitz demonstrieren und die Politik direkt ansprechen.

wpDiscuz