SVP-Arbeitnehmer zum Tag der Arbeit

Amhof: „Wir wollen faire Löhne!“

Sonntag, 01. Mai 2022 | 08:02 Uhr

Bozen – „Eine Erhöhung bzw. eine Anpassung der Löhne und Gehälter der Arbeiterinnen und Arbeiter an die Lebenskosten ist immer eine Frage der Gerechtigkeit, mittlerweile allerdings auch eine dringende Notwendigkeit!“, betont Magdalena Amhof, Vorsitzende der SVP-Arbeitnehmerinnen und -nehmer am 1. Mai, dem Tag der Arbeit. Ihre klare Forderung lautet: „Die Sozialpartner müssen ihrer Pflicht nachkommen, sich umgehend zusammensetzen und Kollektivverhandlungen aufnehmen.“

„Ob beim Kauf von Gemüse, an der Zapfsäule bei der Tanke, oder wenn es darum geht, die Stromrechnung zu begleichen: Die Preise sind enorm gestiegen – immer gleichgeblieben sind hingegen die Löhne. An Arbeitsangeboten mangelt es uns in Anbetracht der Wirtschaftslage nicht, wohl aber an der angemessenen Entlohnung. Realität ist nämlich, dass für viele Arbeitnehmerinnen und -nehmer das Monatsende immer mehr zur finanziellen Zitterpartie wird. Ein Umstand, den wir besonders heute, am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, klar ansprechen müssen!“, unterstreicht Amhof und verweist auf die Ergebnisse des AFI-Berichts vom 21. April 2022, der aufzeigt, dass gut ein Drittel der Südtiroler Familien mit ihrem Einkommen nicht auskommen und demnach auf Erspartes zurückgreifen oder Kredite aufnehmen müssen, um über die Runden zu kommen.

Ähnlich sieht es auch SVP-Parteiobmann Philipp Achammer: „Wir haben es gemeinsam geschafft, dass die Südtiroler Wirtschaft nach der Pandemie im Großen und Ganzen solide dasteht. Eine Leistung auf die wir alle gemeinsam stolz sein können”, unterstreicht Achammer. “Jetzt müssen wir gemeinsam schauen, dass wir bei den Löhnen nachziehen. Als Politik werden wir unsererseits die notwendigen Hausaufgaben erledigen, dann liegt der Ball aber bei den für die Kollektivvertragsverhandlungen zuständigen Sozialpartnern.” Als Parteiobmann betont Achammer: “Die SVP war und ist die Partei der Autonomiepolitik. Das schließt mit ein, dass wir dafür Sorge tragen, dass Arbeitende auch morgen ein gutes Auskommen und damit eine sichere Zukunft durch ihre Löhne haben!“

Amhof fügt hinzu: „Die über Jahre hinweg nicht erreichte Anpassung der Löhne an die Inflation und der jüngste Preisboom bringen unsere Leute, insbesondere die Familien, arg in Bedrängnis. Der Tag der Arbeit stand und steht für annehmbare Arbeitsbedingungen, ebenso für einen fairen Lohn, der im Verhältnis zu den Lebenskosten steht. Dem muss jetzt Sorge getragen werden – ich fordere entsprechende Maßnahmen und erste konkrete Schritte!“

Renzler zum 1. Mai: „Arbeit muss sich wieder lohnen“

Am 1. Mai ist der Tag der Arbeit und an diesem Tag treten die Werte des Zusammenhalts und der Solidarität der arbeitenden Bevölkerung in den Vordergrund. Gleichzeitig stolpert die Welt von einer Krise in die nächste. Die Corona-Pandemie scheint man mittlerweile gut im Griff zu haben, doch jetzt haben wir den Krieg vor Europas Haustür und gleichzeitig sind fast überall Preissteigerungen zu verzeichnen, während die Gehälter auf einem unverändert niedrigen Niveau bleiben. „Es ist Zeit, für faire Löhne und angemessene Arbeitsbedingungen zu sorgen. Weiters müssen die Arbeitszeiten neu geregelt und den heute existierenden digitalen Arbeitsmitteln und den sich ändernden gesellschaftlichen Bedingungen angepasst werden und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss weiter ausgebaut werden“, betont der SVP-Landtagsabgeordnete und Arbeitnehmervertreter Helmuth Renzler.

Die Preise würden steigen und die Wirtschaft wälze die Steigerungen zum großen Teil auf die Konsumenten ab. „Solange sich noch genügend Konsumenten finden, die die teuren Produkte kaufen, geht die Rechnung zumindest für die Wirtschaft auf. Das sei aber ein Spiel mit dem Feuer und angesichts der sich stetig verschlechternden Lage könne sich das Feuer bald zu einem Flächenbrand ausbreiten. Um die Preissteigerungen auch weiterhin auffangen zu können, sei eine Inflationsanpassung der Löhne und Renten sofort durchzuführen und außerdem bedürfe es auch einer reellen Erhöhung der Löhne.

„In den letzten Jahren wurde immer wieder versucht, die Löhne der Inflation anzupassen. Aber die diesbezüglichen Kollektivvertragsverhandlungen konnten nur schleppend zu einem Abschluss gebracht werden. Nun rollt eine neue Inflationswelle auf uns zu, die die arbeitende Bevölkerung hart trifft. Dementsprechend ist hier sofort zu handeln. Und neben der Inflationsanpassung, die eigentlich automatisch erfolgen sollte, muss bei den Kollektivvertragsverhandlungen auch endlich eine effektive Lohnerhöhung angestrebt werden. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können mit ihren Gehältern nicht immer nur der Inflation hinterherhinken“, betont Helmuth Renzler, der eine umgehende Aufnahme der Verhandlungen in allen Bereichen fordert.

Neue Arbeitszeitmodelle

Belgien hat vor einigen Monaten die Einführung einer Vier-Tage-Woche beschlossen. Dort ist konkret eine Reduzierung der Arbeitstage bei gleichbleibender Arbeitszeit vorgesehen. Auch in anderen europäischen Staaten stößt dieses Modell auf Interesse. So soll dieses Konzept in Spanien vorerst erprobt werden und beispielsweise in Deutschland haben Umfragen ergeben, dass eine Mehrheit der Arbeitnehmer einer Umsetzung der Vier-Tage-Woche positiv gegenüberstehen würde.

„Wir müssen mit der Zeit gehen. Die Gesellschaft und die Bedürfnisse der Menschen ändern sich fortlaufend. Den Beschäftigten müssen flexible Arbeitszeitmodelle angeboten und ihnen mehr Freizeit ermöglicht werden, ohne gleichzeitig Personalressourcen zu verlieren. Es wäre Zeit, sich auch in Südtirol mit dem Vier-Tage-Woche-Modell zu beschäftigen“, führt Renzler aus, der in einer solchen Maßnahme auch Vorteile für die Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf sieht.

„Rentner und Pensionisten verdienen besondere Aufmerksamkeit“

Um der Inflation Rechnung zu tragen, wurden die Renten und Pensionen in Österreich und Deutschland letzthin um jeweils um über fünf Prozent erhöht. In Italien beschäftigt man sich währenddessen noch über die Höhe und die Auswirkungen der Inflation. Dieser Wert werde auf gesamtstaatlicher Ebene aber wie üblich um einiges niedriger ausfallen, als die Inflation in Südtirol beträgt, und dies wirke sich dann wieder negativ auf die Kaufkraft und die Lebensqualität der Südtiroler Senioren aus, vermutet Renzler.

„Die Auswirkungen des Kaufkraftverlustes der Pensionen und Renten stellen für die Senioren ein großes finanzielles Problem dar. Auch hier besteht dringender Handlungsbedarf. Es muss uns gelingen, über den Landeshaushalt eine Angleichung der gesamtstaatlichen Inflation an die reale Landesinflation zu erzielen, damit dadurch den Rentner und Pensionisten die Kaufkraft ihrer Renten erhalten bleibt“, fasst der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler zusammen und teilt mit, dass er keine Gelegenheit auslassen wird, diese Maßnahme einzufordern.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

45 Kommentare auf "Amhof: „Wir wollen faire Löhne!“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brum.nit
brum.nit
Grünschnabel
25 Tage 17 h

Di Löhne sein, meistens, für di geleistete orbeit gerecht genua. Di lebenskosten sein zwor hoach, nou höher di lebensstandarts! Nor muas holt dr uan odr ondere sich a zweite orbeit suachen (-wie in onderen tuiren ländern holt üblich) und nit a 4 tage woche! …für di work-life balance🙄 kriagsch jo di kotze… ollm des gemeckere, isch jo schrecklich! Und nor zwoa mol di woche um 10€ an veneziano trinken, WE mitn nui geleasten audi gardasea fisch essen, olle johr an nuien iphone und a jeder bold an ebike um mearere tausend € obr a 200€ stromrechnung nit wissen wia zohlen…

EviB
EviB
Superredner
25 Tage 14 h

brum.nit
👏🏼👏🏼👏🏼

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

@brum.nit
Bei vielen wearts vielleicht sou zuatreffen,sicherlich obr net olle….bei an zweiten Job isch es a lai sou a Soch:die fleissigen wearn leider nou gstroft mit Obzuge und Stuiern…😒😕

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

@brum.nit
Gor a sou gerechte Löhne fir die geleistete Orbet…🤔mah,i woas net…kimmp drauf on welche Branche….Frog a mol Verkäufer an der Lebensmitteltheke,Friseure,Magazineure usw.😕
Dei hobn z.B.an mikrigen Tariflohn!!!🙄🤦🏼‍♂️

Kingu
Kingu
Superredner
25 Tage 9 h
@brum.nit Selten so ein Blödsinn gelesen, mein Vater hatte z.B. lange einen Lohn von 2300 € und meinte er sei gut dabei. Während ein normaler Handwerker 1500-1700 verdient, arbeitet ein Bäcker wie er nur Nachtstunden, die 50 % in den meisten EU Länder höher ausfallen und eine 6 Tageswoche, da sind 2300 keine gerechte Entlohnung mehr, bei 240 Arbeitsstunden im Monat. Bin damals sofort ausgewandert, keinen Tag für diese Ausbeuter gearbeitet in unserem Land, die 15 % der Steuern bezahlen und 60 % des Kapitals besitzen. Bei 30% der Bevölkerung, die kurz vor der Armut lebt, zu sagen man solle… Weiterlesen »
brunner
brunner
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

Ja liebe SVP Arbeitnehmervertreter….was habt ihr denn vergangenes Jahr für die Arbeitnehmer erreicht? Wenig bis gar nichts….weil die SVP immer mehr zur Lobbypartei der Bauern Hoteliers und Kaufleute Partei verkommt….die SVP schaufelt sich dabei aber langsam und sicher ihr eigenes Grab….

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

Gons genau Faire löhne dasi net loch😂

diskret
diskret
Tratscher
25 Tage 15 h

Die geben es den Bauern das geld damit sie können die felder x mal düngen und keine blume kann mehr über leben .
Dafür sind sie sicher das sie angekreuzt werden.
Den arbeiter und rentner wird dafür das geld abgezogen zm das zu finazieren

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
25 Tage 10 h

@diskret sie sein sicher? 😂 dass i nit loch, i als bauer wähl schun seit 15 johr kuane svp mear, de kennen mir gstohlen bleiben!

@
@
Universalgelehrter
24 Tage 17 h

@So sig holt is
Leider hat diskret recht.Mann kann das sehr bei Wahlanalysen erkennen. In ländlichen Gemeinden erhält die Svp mehr Stimmen als in urbanen Gebieten.Auch in innerhalb von Gemeinden ist klar zu sehen, dass Sektionen mit Bevölkerung die vermehrt in Siedlungen leben, weniger Svp wählen, im Gegensatz zu landwirtschaftlich geprägten Sektionen. Ausnahmen wie dich wird es immer geben, aber zu wenige für eine Trendumkehr

Mr.X
Mr.X
Tratscher
25 Tage 18 h

Ihmene Gehälter sein olm bold ongepasst an die Inflation, ober für ins Bürger werd lei groass gret und passieren tuat gor nicht.

Trina1
Trina1
Kinig
25 Tage 16 h

Ja an euren Löhnen wird nichts auszusetzen sein, wenn sie auch nicht fair sondern überbezahlt sind!

So ist das
25 Tage 17 h

Die Arbeitnehmer fühlen sich durch unsere Politiker schon lange nicht vertreten.

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
24 Tage 19 h

Bis jetzt ist von Frau Amhof und Co “NULL” erreicht worden:bla bla bla und sonst nix.

Zukunft Suedtirol
Zukunft Suedtirol
Grünschnabel
25 Tage 17 h

Bla bla bla…….. gscheide reden isch leicht und sich selbo laufend Gehaltserhöhung und Zuschläge gönnen…….
Die Privatwirtschaft schafft es nicht aufgrund der hohen Steuerlast Gehälter zu erhöhen, ohne wiederum Teuerungen am Produkt vorzunehmen….. was sich wiederum suf die Kaufkraft auswirkt……
Mittlerweile besteht der Staat aus über 50% öffentlichen staatlichen Jobs, welche zwar Steuer bezahlen, jedoch von Steuern bezahlt werden……
Das Ganze kann nur funktionieren wenn mit Steuergeldern sorgsam und sparsam umgegangen wird!!!! Aber dazu benötigt es richtige Politiker,keine Marionetten und Lobbisten !!!!

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 17 h

Einführung der 4 Tagewoche? Vielleicht sollte man dann erstmal damit anfangen in vielen Bereichen Überstunden zu verbieten. Da wird praktisch der zweite Schritt vor dem Ersten angedacht und erst dann kann man von 4 Tagen UND wieder Überstunden reden!

Faktenchecker
25 Tage 13 h

N.G. schon 25 Jahre aus dem Erwerbsleben heraus. Anders sind die kruden Ansichten nicht zu erklären.

Plusminus
Plusminus
Grünschnabel
25 Tage 13 h

4 Tagewoche, kann nicht funktionieren, wir haben jetzt schon viel zu wenig Personal in fast allen Bereich

traktor
traktor
Universalgelehrter
25 Tage 13 h

@Plusminus
das mag stimmen, aber 4 tage heisst mehr zeit zum leben und weniger zeit zu arbeiten und steuern zu zahlen für andere….manchmal ist weniger mehr

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
25 Tage 10 h

@Plusminus 4 tage woche hoast ober nit 4 tog pro tog 8h orbeiten, sondern in de 4 tog seine 40 stunden pro woche mochen stott in 5 tog… jammern iaz jo schun viele wenn sie noch 8 stund orbeit poor mins no zui hängen miassen… glab kaum dass sie nor 10h in tog dorpocken!

wellen
wellen
Universalgelehrter
25 Tage 17 h

Ja wenn man Geld genug hat, um 15 Millionen Kuhprämie zu zahlen, wenn man private Tierser Seilbahnbauer mit 11 Millionen unterstützt, wenn man Verkehrsmonsterprojekte wie ins Gadertal, eigentlich ein Zubringer für die Olympischen Spiele Antholz bauen kann….bleibt logisch für den normalen Angestellten nix übrig. Auch wenn diese 75% des Steueraufkommens generieren. Sollen halt die Heizung herunterfahren, nicht .

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

Wollen, wollen, wir wollen Taten, anstatt dauernd die gleichen Floskeln, der unfähigen Arbeitnehmervertreter.

So ist das
24 Tage 20 h

Und wir wollen faire Löhne für Politiker entsprechend ihren Leistungen.
So könnte man auch sparen 🤭🤔

Savonarola
25 Tage 16 h

Vorenthaltung des Leistungslohns in voller Höhe
2 Jahre(!) um die Erhöhung der Essensgutscheine umzusetzen
Inflation ohne Ende und ihr eiert mit IPCA herum
Pensionierungswelle und die Politik schut tatenlos zu
Herr Oberrauch hackt auf den öffentlich Bediensteten herum und kein Wort der Verteidigung oder Inschutznahme
Die Arbeitnehmer zu den Laufburschen der Wirtschaftsflügel degradiert
Der Arbeitnehmerflügel fast nur für Frauenlobbyarbeit mißbraucht
Was glaubt ihr denn, innerhalb der SVP noch für die Arbeinehmer erreichen zu können?
Sozial seid ihr nicht, aber lingg.

alles wird gut
25 Tage 17 h

arbeitnehmervertreter…. winmal im jahr hört man was von Ihnen und sonst sieht man nicht viel…. Die Mehrheit der Bevölkerung sind Arbeitnehmer und haben keine lobbyisten…. Läuft hier nicht was falsch?

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

Ja wenn das die Amhof sagt, dann werden die Arbeitgeber gewiss sofort handeln und die Löhne wesentlich anheben.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

Wäre längste Zeit!☝🏼Eurerseits immer nur leere Versprechungen und viel blablabla…😠🤬😡und selbst raffgierig und nie genug!🤦🏼‍♂️🤢
Wie lange wollt Ihr uns noch Märchen erzählen❓🤔

Der Sepp
Der Sepp
Grünschnabel
25 Tage 14 h

Klingt wie Phoenix aus der Asche. Sonst hört man Jahr und Tag nix von den SVP Arbeitnehmervertretern…

thomas
thomas
Universalgelehrter
25 Tage 18 h

wir wollen faire Arbeitsbedingungen!

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

Nur geschwätze , prüllen kann jeder,bei der Umsetzung herrscht dann Tote Hose

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Tratscher
25 Tage 12 h

“Oschpele, 1. Mai, da muss mal wieder in die Hände gespuckt und die Ärmel hoch gekrempelt werden!”, denken sich die Politiker. “Aber es reicht ja, wenn wir es nur verbal tun. Bis zu den nächsten Wahlen ist ja noch Zeit. Zur Zeit hammer eh kein Geld. Ist heuer in die Kühe geflossen. Aber nächstes Jahr gibt’s Gehaltserhöhung. Versprochen. Zumindest verbal.”

Galantis
Galantis
Tratscher
25 Tage 8 h

..nur mehr peinlich die SVP Arbeitnehmer!! Am Tag der Arbeit klopfen sie große Sprüche und ab morgen sind sie wieder im Winterschlaf. Hört endlich auf die Leute für blöd zu verkaufen, ihr seid weder glaubwürdig noch wählbar!

berthu
berthu
Universalgelehrter
25 Tage 17 h

“Wir…” Landespolitiker haben es vorgemacht…und sorgen uns auch um unsere Pensionisten…

Savonarola
25 Tage 13 h

Frau Amhof, die Forderungen der Arbeitnehmer werden von der wirtschaftslastigen SVP in den Wind geschlagen, immer schon. Falls sie als ArbeitnehmerInnen(ver)treterIn noch nicht bemerkt haben sollten, was für ein Wind in Ihrer Partei weht, dann sicherlich jetzt als Fraktionschefin.
Der Arbeitnehmerflügel muss geschlossen aus der Partei austreten und eine neue Arbeitnehmerpartei bilden, die für die Mehrheitsbeschaffung entscheidend ist, sonst werden die Arbeitnehmer nie nix erreichen können.

traktor
traktor
Universalgelehrter
25 Tage 13 h

sowieso eine schweinerei. gar nicht haben die erreicht! zu berlusconis zeiten bekam ich 6000€ zurück überwiesen, da er rückwirkend die überstunden nur 10% besteuerte!! das nenne ich eine hausnummer, das geld wurde dringend für den hausbau benötigt!!! ich bin dafür nur 40 h/ zu besteuern! wer mehr arbeiten muss soll wenigstens die früchte geniessen!!!

prontielefonti
prontielefonti
Superredner
25 Tage 10 h

Hahahaha sell schaug mrs un, wos do passiert = 0.
Mittlerweile mogsch mind. schaugn dass beade Elterntoale permanent in a Orbat fulltime nochgian können um die Hauptspesn zi deckn wia, Bankrate, Lebenserholtungskostn, Auto, Versicherungen, usw.
Und mittlerweile schaug sich jeder 2.noch a drittn Job um in dr Familie um sich nou epas zusätzlich wia an Urlaub gönnen zi können. 😡😡

sophie
sophie
Kinig
25 Tage 6 h

Immer am 1. Mai das selbe blablabla von mehr Lohn,
Aber seit 10 Jahren den selben Lohnstreifen im Handel….
Also was soll das gerede……🤥🤥

Tina1
Tina1
Superredner
25 Tage 6 h

Das Übliche am 1.Mai.. Wie damals der Pardeller. Gepoltert als wenn die Welt unterginge und im Landtag dann auf dem Sessel eingepennt 😡

gutergeist
gutergeist
Tratscher
25 Tage 10 h

Nach x Skandalen rücken näher die Wahlen. Da muss Werbung her, und das fix,, und hinterher passiert wie immer, nix.

sou ischs
sou ischs
Superredner
25 Tage 8 h

die 40 stunden hat so manch lkw-fahrer ja schon am mittwoch beinand😀

Italo
Italo
Superredner
25 Tage 12 h

Wie die Bewegung so die Verpflegung,sem tat dein Lohn schun onderst ausschaun meine Dame😂

Trotzerin
Trotzerin
Grünschnabel
25 Tage 5 h
Es laufen ja wieder Verhandlungen ….unter anderem auch wegen Lohnerhöhungen . Von der Politik kommt immer wieder die Rückmeldung , daß kein Geld zur Verfügung steht . Diese Verarschung glaubt keiner mehr . Aber für die Herren in der Politik ist immer Geld da u. sie können ihre Krägen nicht genug vollkriegen . Was aber mit den Fußvolk passiert , daß schert sie wenig ! Alles nur mehr traurig ….ich hoffe , daß spätestens bei den Wahlen die Menschen endlich aufwachen u. dementsprechend diese …Partei nicht mehr wählen ! Wir sind stuff von eueren Heucheleien , Versprechungen u. euer Schönreden… Weiterlesen »
sophie
sophie
Kinig
25 Tage 3 h

@Trotzerin
…jo vi di Politik und vi di 300€ pro 🐂🐂🐂🐂🐂
Leimehr ols a Witz…
Man muss la richtig blerrn kenn, noa get schun eppas…..

ieztuets
ieztuets
Tratscher
24 Tage 18 h

Losst decht amoll die Bauern in Rueh
(und i muen die Bergbauern) wegn de poor Euro Unterstützung… wos
hobnen ondere Betriebe z.B. Coronageld gekrieg (xx-tausende Euro) wenns
in die Orbeitgeber nit vorgschriebn weart, warum sollnse noar mehr
zohln, olls lei a Soche zwischen die Sozialpartner, obr leider gibs in
gewisse Lobbiespartn kuene Arbeitnehmervertretungen sell konn die SVP a
nit derfir!!!

Principessa
Principessa
Neuling
24 Tage 7 h

wir wollen arbeiten um zu leben und sich auch mal etwas gönnen, nicht nur leben um zu arbeiten

wpDiscuz