Teile der Stadt sind komplett zerbombt

Anhaltende Kämpfe um syrische Großstadt Aleppo

Dienstag, 09. August 2016 | 22:00 Uhr

Die syrische Armee und ihre Verbündeten haben am Dienstag nach Berichten staatlicher Medien Stellungen der islamistischen Rebellen im Südwesten Aleppos bombardiert. In dem Gebiet hatten die Rebellen zuvor einen Ausbruch aus dem von Regierungstruppen eingekesselten Ostteil der Stadt gemeldet. Die genaue Lage in dem Kampfgebiet ist unklar. Die UNO forderte indes erneut eine Feuerpause.

Ein Fernsehsender der mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad verbündeten Hisbollah-Miliz berichtete, die Regierungstruppen seien auf die Rebellenstellungen vorgerückt. Diese bestritten jedoch Geländegewinne der Armee.

Die Kämpfe in Syrien konzentrieren sich derzeit auf Aleppo, die einst größte Stadt des Landes. Die Rebellen, von denen viele zu radikal-islamischen Gruppen zählen, kontrollieren den Ostteil der Stadt, der im vergangen Monat von der Armee eingekesselt wurde.

Am Samstag durchbrachen die Rebellen die Belagerung im Südwesten und schufen wieder einen Versorgungskorridor in den Ostteil der Stadt. Zugleich schnitten sie die Hauptversorgungsroute in den von der Regierung kontrollierten Westen Aleppos ab. Hunderttausende Menschen sitzen in den umkämpften Stadtteilen fest, abgeschnitten von der Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten. Die Stadt ist ein Trümmerfeld. Eine ärztliche Versorgung gibt es kaum noch.

Die Vereinten Nationen haben unterdessen erneut eine 48-stündige Feuerpause in der belagerten syrischen Stadt Aleppo für humanitäre Hilfsleistungen gefordert. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen hätten aufgrund der schlechten Sicherheitsbedingungen bisher keinen Zugang zu der Stadt, sagte UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien am Dienstag bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrats in New York. “Sie sind mutig, aber sie wollen keinen Selbstmord begehen – wir müssen ihre Sicherheit gewährleisten”, betonte O’Brien.

Russland und die USA diskutierten derzeit über einen Plan, der regelmäßige Hilfsleistungen über die “Castello”-Nachschubroute im Norden von Aleppo möglich machen solle, sagte Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin.

Die Situation der Menschen im Osten Aleppos sei “grotesk” und auch im Westen der Stadt verschlechtere sie sich, sagte die US-Botschafterin Samantha Power. Die Friedensgespräche müssten dringend wieder aufgenommen werden. “Was politisch auf dem Spiel steht, könnte nicht größer sein.”

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz