Lulas Anhänger geben nicht auf, seine Partei ebenfalls nicht

Arbeiterpartei hält an Lulas Präsidentschaftskandidatur fest

Dienstag, 10. April 2018 | 05:32 Uhr

Auch nach der Inhaftierung des wegen Korruption verurteilten brasilianischen Ex-Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva hält die Arbeiterpartei (PT) an dessen Präsidentschaftskandidatur fest. “Lula ist weiterhin unser Kandidat als Präsident der Republik und seine Kandidatur wird gemäß dem Wahlrecht am 15. August offiziell eingetragen”, teilte die Partei am Montag mit.

Nach tagelangem juristischem Tauziehen hatte sich der frühere Staatschef am Wochenende der Polizei gestellt und war ins Polizeihauptquartier von Curitiba gebracht worden. Die PT kündigte an, die Parteizentrale in die Stadt im Süden des Landes zu verlegen.

Lula soll in den Skandal um Schmiergelder bei Auftragsvergaben an den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt sein. Unter anderem soll er von einem Bauunternehmen die Renovierung eines Luxus-Appartements angenommen haben. Lula weist die Vorwürfe zurück. Er sieht sich als Opfer einer Verschwörung rechter Politiker, der Justiz und der Medien und bezeichnet sich selbst als politischen Gefangenen.

Bei der Wahl im Oktober will er erneut für das höchste Staatsamt kandidieren. Allerdings ist unklar, ob das nach seiner Inhaftierung noch möglich ist. Noch stehen ihm weitere Berufungsinstanzen offen. In den Umfragen liegt Lula mit bis zu 36 Prozent deutlich vorn.

Von: APA/dpa