Eurostat-Daten

Armut und soziale Ausgrenzung in EU 2016 gestiegen

Mittwoch, 19. Juli 2017 | 15:20 Uhr

Die jüngsten Leitindikatoren für die Strategie Europa 2020 zeigen für 2016 eine Steigerung bei der Zahl der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen auf 118,8 Millionen. 2008 waren es noch 115,9 Millionen, 2015 hatte die Zahl 117,6 Millionen betragen. Ziel der EU für 2020 ist eine Reduktion auf 96,2 Millionen in diesem Bereich.

Österreich kam mit 1,55 Millionen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohter Menschen schon nahe an den nationalen Zielwert von 1,46 Millionen heran. Sehr gut sieht es laut jüngsten Eurostat-Daten vom Mittwoch für die Alpenrepublik beim Leitindikator Bildung aus. Bei den frühzeitigen Schul- und Ausbildungsabgängern hat Österreich mit 6,9 Prozent der Jugendlichen zwischen 18 und 24 Jahren den Zielwert für 2020 von 9,5 Prozent bereits übererfüllt. Die EU konnte ihren Anteil von 11,0 Prozent 2015 auf 10,7 Prozent im Vorjahr reduzieren. Der Zielwert der EU liegt bei kleiner als 10,0 Prozent.

Auch beim Bildungsabschluss im Tertiärbereich liegt Österreich mit 40,1 Prozent der Bevölkerung im Alter von 30 bis 34 Jahren über Plan (38 Prozent ist das nationale Ziel für Österreich für 2020). Die EU kam mit 39,1 Prozent im vergangenen Jahr bereits nahe an das 2020-er Ziel von zumindest 40,0 Prozent heran.

Die Erwerbstätigenquote insgesamt hat für die gesamte EU die Zielvorgabe von 75 Prozent der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren. Der EU-Wert lag 2016 bei 71,1 Prozent. Österreich kam mit 74,8 Prozent nahe an den nationalen Wunschwert von 77 Prozent heran.

Bei den Forschungsausgaben lagen laut Eurostat noch keine Daten für 2016 vor. Ziel sind für 2020 mehr als 3,0 Prozent des BIP. 2015 kam die EU lediglich auf 2,03 Prozent. Österreichs Wert – in dem Fall ebenfalls nur für 2015 – lag bei 3,07 Prozent, wobei das nationale Ziel mit 3,76 Prozent angegeben ist.

Beim Leitindikator Klimawandel und Energie liegt Österreich mit dem Anteil erneuerbarer Energien von 33 Prozent schon fast am Zielwert von 34 Prozent. Die EU soll insgesamt 20,0 Prozent erreichen, 2015 lag der Anteil bei 16,7 Prozent und für 2016 fehlten auch hier die Zahlen.

Von: apa