Kompatscher mit Stimmenverlust

Kein Desaster, aber historischer Partei-Tiefstand für SVP

Montag, 22. Oktober 2018 | 05:45 Uhr

Bozen – Das “Edelweiß” wurde zwar einigermaßen gerupft, doch Arno Kompatscher ist mit einem blauen Auge davongekommen: Ein Ergebnis über 40 Prozent hatte der Landeshauptmann und SVP-Spitzenkandidat als Wahlziel ausgegeben. Und er bekam es mit 41,9. Ein Ergebnis, weder Fisch noch Fleisch. Ein Tiefstand in der Parteigeschichte, doch noch gut genug, um nicht als Desaster eingestuft zu werden.

Die selbst ernannte Sammelpartei ist weit entfernt vom so mächtigen Glanz früherer Tage. Das Wahlziel “Wiederlangung der absoluten Mehrheit” hatte ohnehin schon lange niemand mehr im Mund geführt – wahrscheinlich wohl wissend um dessen Unwahrscheinlichkeit. Doch ein Ergebnis über 40 Prozent muss trotzdem erst einmal eingefahren werden – in politisch volatilen und polarisierenden Zeiten wie diesen. Rund 26 Prozentpunkte Respektabstand vor dem Zweitplatzierten Team Köllensperger zeugt noch immer von einer tiefen und breiten Verankerung der “Edelweiß”-Partei in der Südtiroler Gesellschaft.

Die Südtiroler Volkspartei und damit auch Kompatscher scheinen zwar nicht voll, aber doch von einem politischen Trend getroffen worden zu sein, der derzeit allerorten um sich greift: Das Auflehnen gegen das Destehende und schon immer mächtig Dagewesene, gegen das Establishment. Der “Trend was not their friend”. Anders ist der beträchtliche Stimmenzuwachs für die Lega von Italiens Innenminister Matteo Salvini, die auch bei den Deutschsprachigen reüssiert haben muss, und vor allem für die Liste des Polit-Außenseiters Paul Köllensperger nicht zu erklären.

Sein Amt wird Kompatscher parteiintern wohl niemand streitig machen. Auch wenn der viel zitierte Landeshauptmann-Bonus – trotz hervorragender Daten Südtirols in vielen Bereichen – nur in ausbaufähiger Form zu tragen kam. Der Landeshauptmann konnte auf 68.210 Wählerstimmen auf sich vereinen. Im Vergleich zu den Wahlen vor fünf Jahren stellt das einen Verlust von knapp 11.000 Stimmen dar.

Ein Volkstribun wird aus dem 47-jährigen Juristen keiner mehr – und Kompatscher will auch gar keiner sein. Kompatscher ist ein Landes-Manager, kein fürsorglich-herrschaftlicher Landesvater wie sein Vorgänger Luis Durnwalder, der Südtirol 25 Jahre lang regiert hatte.

Der Landeshauptmann ist ein bienenfleißiger, rhetorisch begabter, im persönlichen Umgang gewinnender Politiker. Kein Marktschreier, sondern ein bedächtiger Zeitgenosse, der auf die Kraft von Verhandlungen und Dialog setzt. Kein beliebiger Volksvertreter, aber ein Mann der pragmatischen Mitte. Bodenständigkeit kann ihm niemand absprechen, doch trägt er diese nicht als politische Botschaft vor sich her. Vielleicht hätte es mehr Ecken und Kanten bedurft, wäre der Emotionsarbeiter Kompatscher vonnöten gewesen.

Arno Kompatscher wurde am 19. März 1971 in Völs am Schlern als jüngstes von fünf Kindern geboren. Sein Vater war Dorfschmied und später Bürgermeister der Gemeinde. Nach Volksschule, Gymnasium und Militärdienst studierte er Rechtswissenschaften in Innsbruck und Padua. Beruflich war Kompatscher unter anderem als Geschäftsführer der Seiser Alm Umlaufbahn AG tätig, von 2005 bis 2013 bekleidete er ebenfalls das Bürgermeisteramt in Völs am Schlern. Politisch trat er zudem als Präsident des Südtiroler Gemeindeverbandes in Erscheinung. Seit 2014 ist er Landeshauptmann. Kompatscher und seine Frau Nadja haben sieben Kinder.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

59 Kommentare auf "Kein Desaster, aber historischer Partei-Tiefstand für SVP"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
spinaisl
spinaisl
Grünschnabel
25 Tage 11 h

Mit diesem Ergebnis verobschied i mi fa do, den Südtirolern isch nimmer zu helfen!

Ewa
Ewa
Superredner
25 Tage 11 h

@spinailsl
pfiate noar…👍
Ich bin relativ zufrieden mit diesem Ergebnis.

Andreas
Andreas
Superredner
25 Tage 11 h

wos hasch etwortet?

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
25 Tage 10 h

Wo du recht hast, hast du recht.

typisch
typisch
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

es sind die, die lieber etwas länger auf eine fachartztvisite warten, im stau gerne stehen und sich am bahnhofspark erholen

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

@ spinaisl
Informier uns bitte wo es dir um soo viel besser geht, als in Südtirol.

One
One
Tratscher
25 Tage 8 h

Aus dieser Wahl kann man ablesen, daß die Dummheit in Südtirol bei 41% liegt. Man kann diesen Leuten auch helfen und Nachhilfe in Sachen „Wie merke ich daß man mich verarscht?“ oder „Warum verstehe ich nichts?“ oder einfach Analphabetenkurse anbieten. Auch diesen 41% Menschen kann geholfen werden.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
25 Tage 7 h

Alzheimer ist anscheinend in Südtirol mehr verbreitet als es angenommen wurde, die Südtiroler vergessen gerne…

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
25 Tage 6 h

@Dagobert: in Papua Neuguinea !

spinaisl
spinaisl
Grünschnabel
25 Tage 5 h

@Andreas
SVP mol mindestens unter 40%

spinaisl
spinaisl
Grünschnabel
25 Tage 5 h

@Dagobert
verobschied mi jo lei fa der Seite ;D

genau
genau
Universalgelehrter
25 Tage 5 h

@One

Ich denke man muss ihnen die Hilfe nir anbieten! Viele Südtiroler merken leider gar nicht wie beschränkt und konditioniert sie sind!

denkbar
denkbar
Kinig
25 Tage 4 h

Das Ergebnis zeigt, dass diejenigen die hier immer so tun als ob eine übergrosse Mehrheit auf ihrer Seite wäre, falsch liegen.

denkbar
denkbar
Kinig
25 Tage 4 h

Man soll Reisende nicht aufhalten. Gute Reise und hoffentlich nicht ein leeres Versprechen 😉😂

Neuling
25 Tage 1 h

@iuhui , genau man muss nur hier schauen  https://www.mediasetplay.mediaset.it/video/quintacolonna/le-pecore-in-giardino_F308544901011C05

Mastermind
Mastermind
Superredner
24 Tage 19 h

@Dagobert Schweiz, Norwegen, Fürstentum Lichtenstein, Dänemark, Österreich fallen mir jetzt so auf die schnelle ein. Es hat schon einen Grund, warum junge Leute mit guter Ausbildung nicht in ihrer Heimat bleiben.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

@One
um Himmels Willen, wieder one selbsternannter Rufer in der Wüste. – Amen

Lana2791
Lana2791
Grünschnabel
25 Tage 12 h

Magnago würde sich im Grab umdrehen !!!
Das Vertrauen und Zusammenhalt, was er mit Würde , Vernunft und harter Arbeit aufgebaut hat , vernichten seine Nachfolger nach und nach aus unkompetenten , verschwenderischem Verhalten und Geldgier!

ahiga
ahiga
Tratscher
25 Tage 10 h

komische meinung…
ist dir schon klar, das es zu Magnagos Zeiten noch nicht mal telefon in allen haushalten gegeben hat? von handy, usw gar nicht zu reden. Die Dolomiten war das einzige “ding” zur aussenwelt.
Der grossteil der bevölkgerung wusste nicht mal wo rom genau liegt…Das kann man einfach nimmer vergleichen glaube ich.

Lana2791
Lana2791
Grünschnabel
25 Tage 6 h

@ahiga
Magnago wor ve 1970- 89 Londeshauptmonn, bereits in di 50er Johr wor er in der Svp , hot gwisst wos er tuat , kuan Telefon und Medien gebraucht und serwohl gwisst eou Rom isch …. Und fûr ihnen tuats mir load , wohrscheinlich hobm sie s domols s nit gwisst , mir hots 69 di Lehrerin beigerbrocht!

genau
genau
Universalgelehrter
25 Tage 5 h

@ahiga

Und dann kam die Svp und hat Schnurlos-Telefone verkauft

denkbar
denkbar
Kinig
25 Tage 12 h

Es ist insgesamt doch recht gut gelaufen:
die SVP hat ihr Ziel, mehr als 40 % der Stimmen erreicht;
das Team Köllensperger erscheint eine konstruktive Oppositionspartei zu sein,
die Freiheitlichen, allem voran Uli Mair, wurde abgestraft und damit das Schüren von Hass und Ängsten,
auch kleinkarierte Politik wurde abgestraft, sprich Südtiroler Freiheit und Bürger Union,
bedenklich der Rückgang der Wahlbeteiligung:ein Zeichen das weniger Menschen bereit sind als Bürger Verantwortung zu übernehmen.

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
25 Tage 11 h

genau do isch es!👍

Rechner
Rechner
Superredner
25 Tage 7 h

gut Zusammenfassung

Rechner
Rechner
Superredner
25 Tage 7 h

85 Daumen hoch? kommt die Mitte zurück ins Forum(-:

klara
klara
Superredner
25 Tage 3 h

@Rechner Jaaa, so schaut es aus. Manche scheinen jetzt doch etwas leiser zu werden, nachdem sich ihre Vorfreude auf die Schadenfreude als Fehlinvestition erwiesen hat. Jetzt müssen sie zusehen, wie sie ihre Gehässigkeit auf anderen Wegen verstoffwechseln. 

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

@klara vielleicht gegen Trump oder Erdogan😊

DeziBel
DeziBel
Neuling
25 Tage 11 h

die Bauern haben der SVP die Ernte gerettet. Jetzt mit den Grünen als möglichem Koalitionspartner wirds dann ja lustig..

lalala
lalala
Grünschnabel
25 Tage 11 h

Die bauern sein sichor net olle svp freunde, lei schun die londesongstelltn wos svp wehln

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
25 Tage 11 h

@lalala

die Landesangestellten sollten eigentlich die ersten sein, die nicht svp wählen, da sie von innen sehen, wie sich der Karren im Dreck verläuft.

Staenkerer
25 Tage 6 h

de ongst honnni a! nor kennen mir orbeiter einpockn, dem sein mir es absolute achlußlicht Hinte gor olle de von ins lebn!

wie bescheuert sein insre londsleit???

So ist das
So ist das
Superredner
25 Tage 12 h

Wenn man das Wahlziel so niedrig als möglich hält und es an die Umfragen anpasst, dann kann mal alles schönreden und feiern. Keine große Kunst oder Leistung, um am Sessel weiterhin zu kleben.

venus
venus
Neuling
25 Tage 11 h

das SVP-Wahlziel war die absolute Mehrheit wieder zurückzuholen und das ist gehörig daneben gegangen.
Mi g’freits …

So ist das
So ist das
Superredner
25 Tage 9 h

@venus
Das war das ursprüngliche Wahlziel, aber dann wurde es auf 40% herabgesetzt, dass man nach den Wahlen doch als Gewinner dasteht und lächeln kann, für weitere 5 Jahre

Staenkerer
25 Tage 6 h

na, jo, wenn kompatscher den eigenen stimmenverlust von über 10. 000 stimmen mit der namensgleichheit auf der SVP liste außerred, de für “soooo viele????” ungültige gsorg hot!
😂🤣😃😄 do sicht man wie dumm er de eigenen wähler einschätzt, ober jetz mochts jo nix mehr, sein platzl hot er, warun nor no schientien!

klara
klara
Superredner
25 Tage 3 h

@venus 40 % waren angepeilt

fritzol
fritzol
Superredner
25 Tage 12 h

im schönreden ist die Svp schon immer Spitze geweden

@
@
Tratscher
25 Tage 10 h

Anstatt die Stimmenverluste zur Kenntnis zu nehmen, versucht Komatscher verzweifelt mit teilweise fadenscheinigen Erklärungen sein persönliches Wahlergebnis schön zu reden. Er geht sogar so weit, dass er im Interview erklärte, er habe, wenn man richtig rechnet, keine Stimme verloren. Ich habe 1 und 1 zusammengezählt und mir geht seine Rechnung nicht auf.
Demut vor dem Wähler sieht anders aus.
Hier hat Komatscher sein wahres Gesicht gezeigt.

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
25 Tage 11 h

I sogat, ba ondre schaugs viel schauderhafter aus! Is Giggole isch a bissl girupft obo es isch durchaus no in der Lage zu orbeiten! Und itz hoffmo holt, es geht aufwärts in Südtirol.

neidhassmissgunst
25 Tage 10 h

Einen Ratschlag gebe ich an sämtliche Großmäuler weiter: Es ist egal ob die SVP ein wenig mehr oder weniger Stimmen hat oder ob Köllensberger gut gewählt wurde, Eure wesentlichen Probleme im Leben müsst Ihr Euch schon selbst lösen!

klara
klara
Superredner
25 Tage 3 h

@ neidhassmissgunst
Sie treffen den Nagel auf den Kopf. 

Mastermind
Mastermind
Superredner
24 Tage 19 h

Wenn wir die in Südtirol selbst lösen müssen, dann Gnade denen die in Südtirol noch leben. Tut mir leid, um meinen Vater der seinen Besitz im Land hat. Ich warte auf der nächsten Rezession in Italien, dann schauen wir, bei wem die Tränen fließen.

michaelp
michaelp
Grünschnabel
25 Tage 11 h

Bevor die SVP nicht auf 0% ist, wird sie ihre Verluste niemals als Desaster bezeichnen. Schade, dass fast 4% weniger zur Wahl gegangen sind – hätten diese gewählt, dann hätte die SVP sicher nicht mal die 40% Marke geschafft.

So ist das
So ist das
Superredner
25 Tage 11 h

Weitere 5 Jahre, in welchen am realen Leben und den echten Problemen des Volkes vorbeiregiert, gelächelt und schöngeredet wird.
Die Panikmache am Ende hat sich leider bezahlt gemacht. 🤔

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
25 Tage 11 h

Hoffendlich ist in der Svp Zentrale der Warnschuss verstanden worden und man kümmert sich in Zukunft auch für den “kleinen Mann”.
Beweist uns dass Ihr noch die Svp seid und nicht, wie in der Bevölkerung viele meinen, nur mehr eine SLP.

Staenkerer
25 Tage 5 h

de hobn nix verstondn … wett?
de steckn de poor federn de se glossn hobn weg und erklärn gott und der welt das sie trotz der zwoa plätzede alleinigen wahlsieger sein … und insre leit glabns no …

Staenkerer
25 Tage 4 h

de hobn nix verstondn … wett?
de steckn de poor federn de se glossn hobn weg und erklärn gott und der welt das sie trotz der zwoa plätzede alleinigen wahlsieger sein … und insre leit glabns no …

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
25 Tage 11 h

Gut ist dass sich die Faschisten und die vom “Schneewittchen” geförderte Partei vom Land verabschieden. 👍

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

@ denkbar
zu früher Stunde solchen Schwachsinn stemmen und dann noch Zustimmung bekommen sagt recht gut aus dass Frau Holle das warme Wasser erfunden haben will.Die Waähler werden jetzt selbst drauf kommen dass sich wenig oder nix verändern wird.Der Wahlrückgang ist genauso negativ zu beurteilen .

klara
klara
Superredner
25 Tage 3 h

@Mikeman Alle auf der ganzen Welt außer Ihnen sind dumm, nicht wahr? Wieso sollen denn die Wähler in fünf Jahren anders denken, wenn ihre Entscheidungen bei dieser Wahl auch schon fünf Jahre lang gereift waren?

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

@ spinaisl
Voll IHRER Meinung aber das werden sie jetzt auf ihrer eigenen Haut
zu spühren bekommen und das ist gut so 😀

klara
klara
Superredner
25 Tage 3 h

Es ist einfach köstlich: Alle, die mit ihren Prophezeiungen und dem Totsagen bestimmter Parteien gewaltig danebengegriffen haben, winden sich jetzt wie die Aale. Das macht ihre Argumente womöglich noch lächerlicher.

OrB
OrB
Universalgelehrter
25 Tage 7 h

Es gibt nur Sieger? Klingen jedenfalls alle so.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
25 Tage 25 Min

@ klara
Da du wohl auch unter diesen 41 % anzutreffen bist hast du mein Mitleid.Nachdem du scheinbar auch mit dem Verstand nicht voll zurecht kommst möchte ich erinnern dass 5 Jahre wenig helfen wenn man schlicht vergesslich älter wird nichts dazu gelernt hat 😜.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
25 Tage 15 Min

@ klara
und was noch viel sch……. ist dass jetzt die Schleimer zur Schützenhilfe aus den Löchern kriechen,einfach nur erbärmlich 
solches Gelabere,wirklich zum k….. 

klara
klara
Superredner
24 Tage 22 h

@Mikeman
Was meine Wahlentscheidung betrifft, liegen Sie eindeutig falsch. Mit Ihrem Brechreiz müssen Sie schon selbst fertig werden, aber ich befürchte, dass Ihnen kaum zu helfen ist. Und wie gesagt: Dass Sie eine Intelligenzbestie sind, wissen hier mittlerweile alle – sogar die ganz Dummen wie ich.

Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
24 Tage 21 h

Mah, i versteh die 41% irgendwie schon… was will/soll man als Handwerker, Hotelier, Kaurmann und Bauer in Südtirol auch wählen? Eine einschlägige Oppositionspartei? Wozu? Die geben doch keine Beiträge aus, ändern die Gesetze für ihr Klientel wie man sie braucht und schauen, dass ihre Schäfchen immer zumindest a bissl Pappe im Futtertrog haben. Oppositionsparteien und Revolutionäre kommen doch nur bei Querdenkern und Philosophen an, und die gibt es in einem Volk fast immer nur in kleinen Mengen. So denn, schaugmer amal, was in den kommenden 5 Jahren passiert, danach können wir ihnen immer noch weitere 2 Mandatare känseln…

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
23 Tage 11 h

@Dolomiticus
ein nach meinem Verständnis sehr ausgeglichener, treffender und moderater Kommentator.👏

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
24 Tage 23 h

@ Dagobert
Das Schneewittchen samt Gefolge abserviert wurde ist 👍👍👍👍

wpDiscuz