Menschenrechtskommission forderte die Regierung zum Handeln auf

Augenzeugen: Mehr als 100 Zivilisten in Äthiopien erschossen

Montag, 20. Juni 2022 | 01:45 Uhr

Mehr als 100 Menschen sind nach Augenzeugenberichten in Äthiopien getötet worden. Bewaffnete Männer erschossen den Angaben vom Sonntag zufolge in Oromia, der größten Region des ostafrikanischen Landes, vor allem Angehörige der Volksgruppe der Amharer. Der Angriff habe sich am Samstag nahe der Stadt Gimbi ereignet und gegen mehrere umliegende Dörfer gerichtet.

Die Regionalregierung in Oromia bestätigte die Attacke und machte die Rebellengruppe Oromo-Befreiungsarmee (OLA) dafür verantwortlich. Die Zentralregierung in Addis Abeba war für eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht erreichbar.

Ein OLA-Sprecher dementierte die Verantwortung für den Angriff. Die Regierung von Abiy Ahmed mache zum wiederholten Male die OLA für Verbrechen verantwortlich, die sie selbst begangen habe, schrieb OLA-Sprecher Odaa Tarbii am Sonntagabend auf Twitter.

“Meine ganze Familie wurde umgebracht. Niemand ist davongekommen”, sagte Augenzeuge Abdu Hassen der Deutschen Presse-Agentur. “Ich höre davon, dass bisher um die 300 Leichen geborgen wurden. Aber in zwei der angegriffenen Dörfer hat die Bergung noch gar nicht begonnen.” Die Zahl der Opfer könne also höher liegen, sagte Hassen, der unmittelbar in der Nähe der Orte der Angriffe lebt.

Ein weiterer Augenzeuge berichtete, dass sich viele Menschen noch in den umliegenden Wäldern versteckten, aus Furcht vor Folgeangriffen. “So etwas haben wir noch nie gesehen. Es wurde einfach jeder beschossen, aber vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen sind unter den Opfern”, sagte Sumet Getu der Deutschen Presse-Agentur.

Äthiopien hat die OLA als terroristische Gruppe eingestuft, nachdem sie sich mit der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) verbündet hatte. OlA und TPLF wird vorgeworfen, die Regierung von Premierminister Abiy Ahmed destabilisieren zu wollen. Die OLA, eine Splittergruppe der politischen Partei Oromo Liberation Front, fordert mehr Autonomie und Selbstbestimmung für das Volk der Oromo.

Die vom Staat eingesetzte äthiopische Menschenrechtskommission forderte die Regierung zum Handeln auf. Es gebe in der Region Oromia immer noch Sicherheitsrisiken, hieß es am Sonntag. Die Regierung müsse eine dauerhafte Lösung finden, um das Leben von Zivilisten angemessen zu schützen, sagte der Vorsitzende der Kommission, Daniel Bekele.

Die Menschenrechtskommission macht die Armee für die außergerichtliche Hinrichtung von mindestens 30 Menschen im Dezember vergangenen Jahres verantwortlich, wie aus einer Mitteilung vom späten Samstagabend hervorgeht. Die Menschenrechtskommission bezog sich auf ein am Freitag in sozialen Medien verbreitetes Video, das uniformierte Soldaten dabei zeigt, wie sie offenbar Zivilisten erschießen. Die Menschenrechtskommission hat die Armee in ihren Berichten immer wieder unter anderem für Tötungen und Vergewaltigungen in der nördlichen Region Tigray verantwortlich gemacht.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Augenzeugen: Mehr als 100 Zivilisten in Äthiopien erschossen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OH
OH
Tratscher
13 Tage 5 h

Und was macht die Welt dort ???
Es gibt dort keine Rohstoffe !
Also wie immer — NICHTS !!!!

Entequatch
Entequatch
Tratscher
13 Tage 20 Min

Die gleiche kritik wurde vor mher als 20 jahre wegen der situatiin in Afghanistan gemaxht. Dann hat die plötzlich die welt eingemischt… recht ist es es vielen doch nicht gewesen. Genau wie damals bin ich der meinu g die regierung vor ort hat sich an die UN zu wenden damit diese einschreitet.

wpDiscuz