Trotz starker Abhängigkeit von Kohleindustrie

Australien investiert 2,2 Milliarden Euro in Klimaziele

Montag, 25. Februar 2019 | 09:50 Uhr

Vor den Parlamentswahlen in Australien hat Premierminister Scott Morrison Investitionen in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro zur Erreichung der Klimaziele seines Landes angekündigt. Mit dem Geld solle vor allem die Begrenzung der CO2-Emissionen erreicht werden, schrieb Morrison in einer gemeinsamen Erklärung mit Umweltministerin Melissa Price am Montag.

Australien werde seine Emissionen bis 2030 um 26 Prozent gemäß dem Pariser Klimaschutzabkommen senken, erklärte er. Im Mai soll in Australien gewählt werden. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Der Klimaschutz ist ein politisch umstrittenes Thema in Australien. Das Land hängt stark von der Kohle ab, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bestätigte. Derzeit werden 63 Prozent des Strombedarfs mit Kohle gedeckt. Die Kohle ist auch ein wichtiges Exportgut.

Das Klimaschutz-Abkommen von Paris sieht vor, die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, möglichst sogar auf 1,5 Grad – verglichen mit der vorindustriellen Zeit um 1750. Zu Begrenzung der CO2-Emissionen soll jedes Land einen Beitrag leisten.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Australien investiert 2,2 Milliarden Euro in Klimaziele"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
typisch
typisch
Kinig
1 Monat 1 Tag

Für welches mikrige projekt soll das geld reichen?

wpDiscuz