"Werden unseren Teil eineinhalb Jahre früher als Österreicher beenden"

BBT – Italienische Verkehrsministerin lobt fortgeschrittene Arbeiten

Freitag, 06. März 2020 | 16:05 Uhr

Brenner – Die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli ist mit den voranschreitenden Bauarbeiten für die Errichtung des Brennerbasistunnels (BBT) auf italienischer Seite zufrieden. “Ich war im Februar am Brenner. Wir werden unseren Teil früher als die Österreicher ihren beenden. Wir haben einen anderthalbjährigen Vorsprung über die Österreicher”, so De Micheli im Interview mit dem TV-Sender Sky.

Die italienische Ministerin war am 14. Februar nach ihrem Besuch in Innsbruck nach Südtirol weitergereist, um nahe Franzensfeste gemeinsam mit EU-Verkehrskommissarin Adina Valean und Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) die Brennerbasistunnel-Bauarbeiten der Südtiroler Eisackunterquerung zu begutachten.

Wegen einiger Verspätungen bei den Bohrungsarbeiten auf der österreichischen Seite des Brennerbasistunnels wird das große Infrastrukturprojekt nicht vor 2028 eingeweiht werden, hatte Maurizio Gentile, Chef der zu den italienischen Staatsbahnen (FS) gehörenden Netzgesellschaft RFI, bei einer Tagung in Trient zum Thema BBT im November betont. Der Brennerbasistunnel selbst (ohne Zulaufstrecken) wird mit 64 Kilometern die längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt.

.

Von: apa

Bezirk: Bozen, Wipptal