Beschlussantrag des Südtiroler Landtages

Bettenbörse: im Sinne der Nachhaltigkeit

Samstag, 04. Juni 2022 | 16:10 Uhr

Bozen – Am 28.12.2021 hat die Landesregierung das Landestourismusentwicklungskonzept 2030+ genehmigt. Im 90 Seiten starken Papier sind insgesamt knapp vier Seiten an Handlungsempfehlungen enthalten. Ein Element dieser Maßnahmen ist die so genannte „Bettenbörse“, im Text „Gutschrift der Betten bei Betriebsauflösung“ genannt. Das Prinzip ist, dass in den stark entwickelten Gemeinden bei Auflösung eines Betriebes 50% der freien Betten ins „Landeskontingent“ übergehen und strukturschwächeren Gemeinden zugewiesen werden können. Die entsprechenden Kriterien werden mit Beschluss der Landesregierung festgelegt.

Auf diesen Beschluss zielt der vorliegende Beschlussantrag der Grünen Fraktion ab. Der entsprechende Beschluss wurde bisher noch nicht gefasst. Da sich die Landesregierung der Nachhaltigkeit verschrieben habe, sei es naheliegend, als Kriterien eben die drei Säulen der Nachhaltigkeit, Umwelt – Soziales – Wirtschaft, gleichberechtigt vorzusehen und sie anderen Überlegungen vorne an zu stellen.
Die ersten und wichtigsten Vorzugskriterien bei der Bettenzuweisung sollten laut der Partei, die Bemühungen zur Umwelt- und Klimaverträglichkeit der Tourismusbetriebe in der Gemeinde sein. Damit seien zum Beispiel die Größe des CO2-Fußabdrucks der Betriebe; die CO2-Emissionen pro Gast; die  Energie-, Wasser- und Raumsparkonzepte der Betriebe; faire, regionale, vegetarische und vegane Verpflegung; Nachhaltigkeitsüberlegungen zu Wellnessangeboten, Zimmergrößen etc.; Rücksicht auf Landschaft und Bodenverbrauch;  ökologische Bauweisen sowie die Anbindung an den öffentlichen Verkehr gemeint.

Soziale Nachhaltigkeit

Tourismus habe eine wesentliche soziale Bedeutung. Einerseits sei er ein wichtiger Arbeitgeber, andererseits seien die Arbeitsbedingungen in diesem Sektor oft leider wenig familien- und gesellschaftsfreundlich. Die Anstrengungen, die hier unternommen werden, sollten honoriert werden, zum Beispiel durch familienfreundliche Arbeitszeiten der Mitarbeiter*innen, angemessene Löhne, würdige Unterbringung, Jahresanstellung und Karrierechancen sowie Anbindung an das Leben in der Gemeinde für Angestellte und Gäste.

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit

Die wirtschaftlichen Kriterien seien ebenso wichtig, ohne sie ist keine unternehmerische Entwicklung möglich. Daher müsse, gerade für mittlere und kleine Betriebe die Wirtschaftlichkeit berücksichtigt werden. Bei kleinen Betrieben machen wenige Betten oft den Unterschied. So solle im Falle der Unternehmensnachfolge eine überschaubare Expansion
möglich sein und in die Vorzugskriterien gereiht werden. Auch Betriebsgrößen und Finanzierungskonzepte müsse man
berücksichtigen.

In dem Beschlussantrag beauftragt der Südtiroler Landtag die Landeregierung damit, gemeinsam mit den Gemeinden nach Strategien zu suchen, um die Betriebe der Nachhaltigkeit zu verpflichten und diese Bemühungen für die Erarbeitung von Kriterien messbar zu machen. Außerdem sollte der Beschluss zur „Gutschrift der Betten bei Betriebsauflösung“ zu den Kriterien der „Bettenbörse“ auf Landesebene so angelegt werden, dass die Betten vorrangig jenen Gemeinden zugewiesen werden, deren Tourismusbetriebe im Sinne der Nachhaltigkeit agieren.

Von: sis

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Bettenbörse: im Sinne der Nachhaltigkeit"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sixtus
sixtus
Tratscher
20 Tage 21 h

Und wer entscheidet welche Gemeine oder welches Unternehmen die Betten zugewiesen bekommt? Die Möglichkeit für Koruption ist gegeben

wpDiscuz