Die US-Soldaten sollen bis Dienstag alle aus Afghanistan abziehen

Biden warnt vor neuem Anschlag in Kabul

Sonntag, 29. August 2021 | 13:38 Uhr

Kurz vor dem Ende des Evakuierungseinsatzes in Afghanistan hat US-Präsident Joe Biden eindringlich vor weiteren Anschlägen gegen amerikanische Soldaten gewarnt. Die Lage sei weiterhin “extrem gefährlich” und das Risiko von Terroranschlägen auf den Flughafen von Kabul hoch, erklärte Biden am Samstagnachmittag in Washington (Ortszeit). Das Militär halte einen Anschlag in den nächsten 24 bis 36 Stunden für “sehr wahrscheinlich”.

Kurz darauf rief die US-Botschaft in Afghanistan alle Amerikaner in der Nähe des Flughafens dazu auf, das Gebiet wegen “einer spezifischen, glaubwürdigen Bedrohung” sofort zu verlassen. Die US-Truppen begannen unterdessen ihren Abzug aus Kabul. Sie sollen Afghanistan bis Dienstag verlassen.

Nach dem Vergeltungsschlag gegen Terroristen des örtlichen Ablegers der Miliz Islamischer Staat (IS) kündigte Biden weitere Luftangriffe an. “Dieser Angriff war nicht der letzte”, versprach Biden am Samstag. Mit Blick auf den verheerenden Terroranschlag in Kabul vom Donnerstag fügte er hinzu: “Wir werden weiterhin alle Personen, die in diesen niederträchtigen Anschlag verwickelt waren, jagen, fassen und dafür bezahlen lassen.” Bei dem Anschlag waren 13 US-Soldaten und Dutzende weitere Menschen getötet worden. Die Soldaten und Soldatinnen waren zwischen 20 und 31 Jahre alt.

Das US-Militär hatte bei dem Drohnenangriff in der Provinz Nangarhar nach eigenen Angaben zwei ranghohe Vertreter des örtlichen IS-Ablegers getötet. Ein weiterer sei verletzt worden, sagte Generalmajor William Taylor im Pentagon. Nach dem Luftangriff hatte das Militär am Freitagabend (Ortszeit) zunächst angegeben, “einen Planer” des tödlichen Terroranschlags in Kabul getötet zu haben. Nun gehe man davon aus, zusätzlich auch einen Unterstützer des Vorhabens getötet zu haben, hieß es. Zivile Opfer gebe es nach bisherigen Erkenntnissen nicht, sagte Taylor.

Das US-Militär werde noch bis zum geplanten Abzug am Dienstag für Sicherheit und Betrieb des Flughafens Kabul verantwortlich sein, sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby. Alle Tore des Flughafens stünden weiter unter Kontrolle der US-Armee. Die militant-islamistischen Taliban hatten zuvor behauptet, bereits mehrere Tore des Flughafens zu kontrollieren. Kirby erklärte, die Taliban hätten zwar Sicherheitskontrollen rund um den Flughafen errichtet. “Aber sie kontrollieren keine Tore, sie sind nicht am Flughafen und haben keine Rolle für die Sicherheit.”

Am Freitag waren noch mehr als 5.000 US-Truppen am Flughafen Kabul stationiert gewesen. Bis zum vollständigen Abzug werde man aus Sicherheitsgründen keine Informationen zur Truppenstärke mehr bekanntgeben, sagte Kirby.

Die Taliban stehen bereit, den Kabuler Flughafen von den USA zu übernehmen. “Wir warten auf das abschließende Kopfnicken der Amerikaner”, sagte ein Sprecher der Islamisten am Sonntag Reuters. Nach seinen Worten verfügen die Taliban über ein Expertenteam, das die Flughafen-Technik beherrsche. Ein Vertreter der westlicher Sicherheitskräfte sagte Reuters, es seien noch über Tausend Ausländer im Flughafen, die ausgeflogen werden müssten.

Deutschland und mehrere andere Verbündete der USA haben ihre Einsätze in Kabul bereits beendet, am Samstag flog auch Großbritannien seine letzten Soldatinnen und Soldaten aus. Das Verteidigungsministerium in London dankte am Abend über Twitter “all denen, die unter enormem Druck und schrecklichen Bedingungen so tapfer gedient haben, um die am meisten gefährdeten Zivilisten sicher zu evakuieren”.

Bisher brachten die US-Luftwaffe und Verbündete seit Mitte August mehr als 112.000 eigene Staatsbürger und frühere afghanische Helfer außer Landes. Das US-Militär soll noch bis Dienstag Menschen evakuieren, allerdings wird die Zahl der ausgeflogenen Personen wegen des gleichzeitigen Abzugs von Soldaten und Ausrüstung sinken. Deutschland hofft, dass Schutzsuchende künftig auch mit zivilen Flugzeugen ausreisen können. Offenbar warten noch rund 300 Deutsche und mehr als 10.000 Afghanen auf Ausreise nach Deutschland.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas bricht am Sonntag zu einer viertägigen Reise in fünf Länder auf, die alle eine Rolle bei den weiteren Bemühungen um die Ausreise Schutzsuchender spielen. Erste Station ist die Türkei. Danach besucht der SPD-Politiker mit Usbekistan, Pakistan und Tadschikistan drei Nachbarländer Afghanistans sowie Katar.

Die deutsche Bundeswehr hat nach der Rückkehr aller Soldaten des Evakuierungseinsatzes inzwischen auch ihr Sanitätsflugzeug aus dem usbekischen Taschkent abgezogen, das dort noch für eine mögliche Rettung Verletzter stationiert war. Die Luftbrücke der Deutschen war bereits am Donnerstag beendet worden, die des französischen und spanischen Militärs am Freitag.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Biden warnt vor neuem Anschlag in Kabul"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
1 Monat 6 h

Bei dem Terrorrisiko bleibt auch nicht’s anderes übrig als abzuziehen. Gilt nur zu hoffen dass bei den Flüchtlingen welche bereits ausgeflogen wurden keine Terroristen dabei waren….

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 3 h

Hinterher kam raus dass nicht wenige Afghanen die von Amerikanern ausgeflogen wurden auf der Terror-Watch-List stehen.

info
info
Superredner
30 Tage 16 h

@Smith
Quelle oder Quatsch.

blumenwiese
blumenwiese
Tratscher
30 Tage 15 h

meinungsfreiheit ,ich befürchte, dass sogar die Gefängnisse geöffnet werden oder vielleicht auch schon wurden.

Storch24
Storch24
Kinig
30 Tage 15 h

Nein kein Quatsch, ein Mann aus Deutschland verwiesen, jetzt wieder dort gelandet. Wie er in Flugzeug kam ? …

quilombo
quilombo
Superredner
30 Tage 17 h

was für eine jämmerliche Figur dieser Biden. Während er selbst sich vom Vietnamkrieg gedrückt hat, (leider haben das nicht alle getan, dann hätte es keinen Krieg gegeben), hat er als Senator den harten Mann gespielt und wollte die halbe Welt bombardieren. Jetzt als Präsident klopft er markante Sprüche und plärrt publikumswirksam.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
30 Tage 16 h

@qui….
Waren Sie eigentlich mal Soldat gewesen? Wenn ja, wann und wo?

quilombo
quilombo
Superredner
30 Tage 15 h

@pfaelzerwald, Pisa – Paracadutisti 1969. Den Schwur verweigert, den militärischen Gruß verweigert, Befehle nicht ausgeführt, wenn sie im Befehlston gegeben wurden. Ständig im “Loch” bei Wasser und Brot, strafversetzt. Zur Strafe nie Ausgang bekommen, Heimaturlaub gestrichen und einige Monate “nachgesessen”. Das Entlassungsdokument vor den Augen des Offiziers verbrannt, die Asche auf dem Boden mit Füssen getreten und bespuckt.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
30 Tage 12 h

@qui..
Danke.

falschauer
30 Tage 7 h

@quilombo

und darauf bist du auch noch stolz!?, ich will niemandem etwas unterstellen, aber wer sich bei den paras so aufführt ist mehr in gaeta als sonstwo

Peerion
Peerion
Tratscher
1 Monat 6 h

Es stellt sich all zu oft raus, dass die Jihadisten nur Söldner sind, die für Geld überall in der Welt kämpfen würden.
Der Kampf gegen den Terror kann nicht über die Kämpfer entschieden werden, sondern nur über das Kapital. Auch der radikalste Jihadist kämpft nicht mit leeren Magen und leeren Magazin. Die Milliarden an Zahlungen müssen irgendwo herkommen.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
30 Tage 17 h

Wer warnt eigentlich vor den USA?

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
30 Tage 16 h

@isc….
Ist nicht nötig.

heris
heris
Tratscher
30 Tage 16 h

Wer sich mit der Geschichte Afghanistans  näher befaßt , wird zum Schluss kommen — ein Afghane bleibt ein Afghane und ein Taliban bleibt ein Taliban  und dazwischen tummeln sich noch einige Terror -gruppierungen und das ganze in einen Topf gefasst = Hexenkessel.

info
info
Superredner
30 Tage 16 h

Den gleichen Schmarren könnte man auch über die Tyroler schreiben. Jeder Mensch hat ein Entwicklungspotential.

Miwo
Miwo
Neuling
30 Tage 16 h

Des Lond do entn kearet mit dei gonzn Typen drin ozuriegeln und sich selbst zu ibrlossn. Koaner ausi odr einer. Strom aus, Internet aus, koan Zug, koan Fliagr mehr eini odr ausr, nr werds schun werdn in galling

quilombo
quilombo
Superredner
30 Tage 9 h

Miwo, du bist ja der reinste Vertreter der Menschenrechte. Zuerst gehen die Usa und halb Europa nach Afghanistan, zerstören das Land bis auf die Grundmauern, ermorden Hunderttausende, meist Kinder und Frauen und vergewaltigen tausende von Frauen, so und jetzt zusperren, jetzt könnt ihr schauen wo ihr bleibt, geht uns nichts an, oder?

Miwo
Miwo
Neuling
30 Tage 8 h

@quilombo i sog net, dass des wos do entn passiert isch, also wos du gschriebn hosch, richtig isch… wos i sogn will, isch dass des schun viel zu long aso do entn geat und irgendwenn amol a Schlussstrich zu ziagn isch. Solln se sich decht olle gegenseitig umbringen, zum Schluss bleib lei mehr oaner ibrig wenn men se net auslosst und dei solln mit immener Gewolt do entn bleibn, weil mir und a sichr di USA welln des net ba ins

falschauer
30 Tage 7 h

@quilombo

mit dem inhalt des ersten und des letzten absatzes bin ich deiner meinung, mich würde jedoch interessieren woher du die informationen hast, dass soldaten der nato vor allen frauen und kinder ermordet haben und von denen tausende frauen vergewaltigt worden sind, oder hat diese aussage mit deiner offensichtlichen aversion gegen das militär zu tun, welche ich übrigens auch teile, denn kriege haben bis jetzt nur unheil gebracht und in den wenigsten fällen probleme gelöst

P.H.
P.H.
Grünschnabel
1 Monat 4 h

..na villeicht kann uns Biden ja diesesmal den Tag und auch gleich die Uhrzeit des Anschlags nennen, dann könnten sich zumindest einige in Sicherheit bringen

Peerion
Peerion
Tratscher
30 Tage 15 h

Die wichtigsten Fragen im Westen werden komischerweise ausblendet: Weiss man schon welches Geschlecht sich die als Männer gelesenen Taliban aussuchen, ob sie vegan leben, ob sie das Pariser Abkommen zur Klimarettung unterzeichnen, ob sie am Freitag Schulstreiks der Klimajugend unterstützen und ob sie vor dem Sport knien?

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
30 Tage 9 h

@peerion
Eines vergessen, sagen die eigentlich Taliban/innen?

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
30 Tage 13 h

Hat er diese Info von seinen Taliban-Freunden ?

olter
olter
Tratscher
30 Tage 6 h

Ja. Das amerikanische Militär vor Ort und die Taliban tauschen sich aus.

wpDiscuz