Ein Kommentar

Bittere Wahrheiten

Donnerstag, 23. Juni 2022 | 01:24 Uhr

Bozen/Kiew – Dass der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron der Ukraine den Beitrittsstatus zur Europäischen Union gewähren wollen, ist in Kiew mit Freude aufgenommen worden.

In der Ukraine, die um nichts weniger als um das Überleben als souveräner Staat kämpft, hofft man, dass die europäische Perspektive im Land neue Kräfte entfacht. Das ist auch bitter nötig. Der symbolhafte Verlust von Mariupol und das harte Ringen im Donbass, bei dem die Ukrainer nicht zuletzt aufgrund der hohen russischen Artillerieüberlegenheit immer öfter ins Hintertreffen geraten, stellen die Moral der ukrainischen Streitkräfte auf eine harte Probe.

APA/APA/AFP/LUDOVIC MARIN

Zudem ist die Gewährung des Beitrittsstatus zur EU genau genommen kaum mehr als eine schöne Geste. Der Weg in die EU ist voller Tücken. Harte Beitrittsvoraussetzungen und Vetorechte der Altmitglieder, die nicht in einen militärischen Konflikt mit Putin hineingezogen werden wollen, genügen, um den Beitritt um Jahre zu verzögern. Soll die Ukraine der russischen Armee widerstehen, braucht sie eine hinreichende Anzahl schwerer Waffen. Denn machen wir uns nichts vor. Während in Kiew europäische Staatsmänner einander die Klinke in die Hand reichen, schafft Russland in den besetzten Gebieten Fakten.

APA/APA/Albertina/Mykhaylo Palinchak

Beim Besuch der drei Staatsmänner Scholz, Draghi und Macron dürfte es daher in nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Gesprächen auch darum gegangen sein, wann und in welcher Form Verhandlungen mit Russland beginnen sollen. Kiew verkündet zwar, dass die Ukraine alle besetzten Gebiete inklusive der Krim zurückerobern wolle. Ob das realistisch ist, wird sich allerdings erst zeigen.

APA/APA/AFP/ARIS MESSINIS

Wir spüren – derzeit noch – den Krieg „nur“ durch die massive Erhöhung der Energiepreise, aber sie ist wahrlich noch das Geringste aller Übel, die dieser Konflikt heraufbeschwört. Das Größte sind die Gespenster der Vergangenheit, von denen besonders die junge Generation geglaubt hat, dass sie längst begraben seien. Auch das ist eine bittere Wahrheit.

APA/APA/AFP/SERGEI SUPINSKY

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Bittere Wahrheiten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
5 Tage 19 h
Bittere Wahrheiten! Man könnte es auch Anerkennung der Realität und der objektiven Fakten nennen! Der westlichen Bevölkerung wird durch Sanktionen und Waffenlieferungen suggeriert, dass die Ukraine eine reelle Chance hätte Putin zu besiegen und ihn aus dem Land zu werfen. Dem wird wahrscheinlich nicht so sein und die Politik sollte ehrlich zu den Menschen sein und sagen, dass es im Grunde nur Schadensbegrenzung ist. Vielleicht würde man den Preis den wir dafür zahlen und der wird hoch werden, dann besser verstehen und annehmen. Es wird ein böses Erwachen geben, wenn die Bevölkerung irgendwann mit bekommt, dass wir zwar helfen und… Weiterlesen »
wpDiscuz