Das Hotel musste evakuiert werden

Blutiger Angriff auf Hotel in Nairobi mit 21 Toten

Mittwoch, 16. Januar 2019 | 20:47 Uhr

Traurige Bilanz nach einer Nacht voller Schrecken: In Kenia ist am Mittwochmorgen ein islamistischer Angriff auf einen Hotelkomplex in der Hauptstadt Nairobi mit 21 Toten zu Ende gegangen. “Alle Terroristen sind eliminiert worden”, sagte Kenias Präsident Uhuru Kenyatta. Bei dem von der islamistischen Al-Shabaab-Miliz reklamierten Anschlag wurden laut Polizei auch alle fünf Angreifer getötet.

Präsident Kenyatta erklärte die Attacke nach fast 20 Stunden für beendet; er hatte zunächst von 14 Toten gesprochen, laut Polizeichef Boinnet erhöhte sich die Opferzahl später auf 21 Getötete. Insgesamt seien 700 Zivilisten während der gesamten Dauer des Angriffs aus der Anlage gerettet worden, zu der ein Hotel, Wohnungen, Restaurants sowie Geschäfte und Büros auch internationaler Unternehmen gehören, sagte Kenyatta.

Als Explosionen und Schüsse den Gebäudekomplex im gehobenen Stadtteil Westlands erschütterten, versteckten sich viele Büromitarbeiter unter ihren Schreibtischen. Menschen kauerten in Badezimmern oder duckten sich in ihren Autos – einige von ihnen die ganze Nacht hindurch.

Nach Angaben von Polizeivertretern waren unter den Opfern auch mehrere Ausländer. Das US-Außenministerium bestätigte, einer der Getöteten sei US-Bürger. Ein Bestatter sagte, unter den Todesopfern seien mindestens elf Kenianer und ein Brite gewesen.

Der Angriff hatte am Dienstagnachmittag (13.00 Uhr MEZ) begonnen. Polizeiangaben zufolge kam es zu einer Explosion auf einem Parkplatz, zeitgleich sprengte sich ein Selbstmordattentäter im Foyer des Dusit Hotels in die Luft. Bewaffnete schossen um sich und verschanzten sich anschließend im Gebäude.

“Es waren fünf Terroristen und sie sind alle nicht mehr”, sagte Polizeichef Boinnet. Der Gebäudekomplex werde aktuell systematisch durchkämmt, Minenräumer suchten nach nicht explodierten Sprengsätzen.

Lokale Medien zeigten Aufnahmen von Überwachungskameras, auf denen vier in schwarz gekleidete, schwerbewaffnete Männer in den Gebäudekomplex eindringen. Aus Polizeikreisen verlautete, ein Mann habe sich in die Luft gesprengt, die anderen vier seien am Dienstagabend, beziehungsweise Mittwochmorgen nach einem langen Schusswechsel mit den Sicherheitskräften getötet worden.

Zwei der Angreifer hätten rote Kopftücher getragen und Patronengürtel mit mehreren Magazinen um die Brust geschnallt gehabt, sagte ein Polizeivertreter. Jeder habe eine Kalaschnikow getragen.

Neben kenianischen Sicherheitskräften waren auch ausländische Einsatzkräfte in schwerer Schutzkleidung vor Ort, die von Botschaften in Nairobi zu kommen schienen.

Zu dem Angriff bekannte sich die islamistische Al-Shabaab-Miliz, als Begründung gab sie die Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem an. Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbundene Gruppe hat in der Vergangenheit wiederholt Anschläge in Kenia verübt. Bei einem Angriff auf das Westgate-Einkaufszentrum, nur wenige Kilometer vom Dusit-Komplex entfernt, wurden 2013 mindestens 67 Menschen getötet.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Blutiger Angriff auf Hotel in Nairobi mit 21 Toten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zombie1969
zombie1969
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Parteien in Deutschland die solche Verhältnisse ablehnen werden in Deutschland auf Konformität zur Verfassung geprüft. Eigentlich müssten die Parteien in Deutschland/Europa überwacht werden, die in Deutschland/Europa solche Verhältnisse schaffen wollen.

jack
jack
Superredner
1 Monat 1 Tag

kranke Welt

zombie1969
zombie1969
Universalgelehrter
1 Monat 15 h

Man kann den Kenianern nur weiterhin Mut zusprechen, im Kampf gegen den Terror nicht aufzugeben. Gerade die afrikanischen Staaten haben es längst verdient, von Freiheit und Sicherheit nicht nur zu träumen. Statt unkontrollierte Zuwanderung aus Afrika zuzulassen, sollte von Europa eher in die Unterstützung der Anti-Terror-Bemühungen in Afrika investiert werden. Im Gegensatz zum Nahen Osten kann man Afrika nämlich noch nicht völlig abgeschrieben.

wpDiscuz