Soldaten riegeln christliche Siedlung ab

Bomben explodierten vor Gericht in Pakistan

Freitag, 02. September 2016 | 11:18 Uhr

Bei zwei Anschlägen im Nordwesten Pakistans sind am Freitag mindestens 14 Menschen getötet worden. In der Stadt Mardan seien bei zwei Bombenexplosionen vor Gerichtsgebäuden zwölf Personen oder mehr ums Leben gekommen, sagte Haris Habib, ein Vertreter der Rettungskräfte. Die Leichen von Rechtsanwälten, Polizisten und Passanten seien geborgen worden.

Zunächst habe sich niemand zu dem Anschlag bekannt. Nur wenige Stunden zuvor waren mindestens zwei Menschen einem Angriff auf ein von Christen bewohntes Viertel zum Opfer gefallen. Die Gruppe Jamaat-ur-Ahrar – eine Abspaltung der Taliban in Pakistan – bekannte sich zu dem Anschlag. Ministerpräsident Nawaz Sharif erklärte, die Anschläge änderten nichts an der Entschlossenheit, den Terrorismus zu bekämpfen.

“Zuerst gab es eine kleine Explosion, gefolgt von einer größeren”, schilderte Habib die Attacke auf den Gerichts-Komplex in Mardan. Dutzende Menschen seien verletzt worden. Vergangenen Dezember waren 20 Menschen bei einem Angriff auf Regierungsgebäude in Mardan getötet worden. Damals hatte Jamaat-ur-Ahrar die Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Die christliche Gemeinde in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa wurde nach Angaben des Militärs von vier Selbstmordattentätern in Sprengstoffwesten angegriffen. Mindestens ein Wachmann und ein Zivilist seien getötet worden. Die Attentäter seien bei dem Feuergefecht mit Sicherheitskräften erschossen worden. Christen, die zwei Millionen der 190 Millionen Einwohner Pakistans stellen, waren in der Vergangenheit wiederholt Ziel islamistischer Anschläge.

Der Vorfall ereignete sich etwa 20 Kilometer nordwestlich von Peshawar. Ein Behördenvertreter vor Ort sagte der Nachrichtenagentur Reuters, möglicherweise hätten sich die Angreifer über das Wohngebiet Zugang zu einem anliegenden Sicherheitskomplex verschaffen wollen.

Erst im März waren bei einem Anschlag in der Stadt Lahore mehr als 70 Menschen getötet worden. Selbstmordattentäter hatten sich in einem Park in die Luft gesprengt, in dem zahlreiche christliche Familien das Osterfest feierten. Mehr als 340 Menschen wurden verletzt. Zu dem Anschlag bekannten sich die Taliban.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Bomben explodierten vor Gericht in Pakistan"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zombie1969
Grünschnabel
27 Tage 10 h

 Islamisten greifen die zivile pakistanische Gerichtsbarkeit regelmässig an, denn sie wollen das Land unter der Gesetzgebung der Scharia sehen.
Dann würde es aber erst richtig ungemütlich auf dieser Welt, besitzt Pakistan doch auch Nuklearwaffen.
Schon aus diesem Grund würde es niemals zu einer solchen Machtübernahme kommen. Eher friert die Hölle zu und die US-Streitkräfte leisten Zivildienst.

wpDiscuz