Jetzt hat es auch den britischen Premierminister erwischt

Boris Johnson positiv auf Corona getestet

Freitag, 27. März 2020 | 21:11 Uhr

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Das teilte er am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er habe milde Symptome, Husten und Fieber, entwickelt, sagte Johnson in einer Videobotschaft. “Ich arbeite von zuhause, ich bin in Selbstisolation”, sagte der Premier.

Dank moderner Technologie könne er weiterhin mit seinem Top-Team kommunizieren, um den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in seinem Land anzuführen. Johnson dankte dem Nationalen Gesundheitsdienst NHS, weiteren Mitarbeitern des Öffentlichen Diensts und etwa 600.000 Menschen, die sich als freiwillige Helfer gemeldet hatten.

Der 55-Jährige hatte noch am Mittwoch an der wöchentlichen Frage-und-Antwort-Sitzung des Premierministers im Unterhaus teilgenommen. “Der Premierminister wurde auf persönlichen Rat von Englands Chief Medical Officer, Professor Chris Whitty, auf Coronaviren getestet”, sagte ein Sprecher. Der Test sei am Amtssitz in der Londoner Downing Street Nr. 10 von Mitarbeitern der Nationalen Gesundheitsbehörde (NHS) durchgeführt worden.

US-Präsident Donald Trump wünschte Johnson eine “rasche Genesung”. Beide hätten in einem Gespräch vereinbart, bei der Bekämpfung des Coronavirus und der Stärkung der Weltwirtschaft weiter eng zusammenzuarbeiten, erklärte das Weiße Haus. Die Beiden seien zuversichtlich, dass die beiden Staaten “stärker als je zuvor” aus der Krise hervorgehen würden, hieß es weiter.

Nach Johnson wurde auch Gesundheitsminister Matt Hancock positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte Hancock am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch er habe nur milde Symptome, sagte der Minister in einer Videobotschaft. Er begibt sich wie Johnson in häusliche Isolation und kündigte an, aus dem Homeoffice zu arbeiten. “Wir können alle lernen, dass Arbeiten von zuhause wirklich, wirklich effektiv sein kann”, so Hancock.

Königin Elizabeth II. hat Johnson zuletzt vor mehr als zwei Wochen persönlich getroffen. Das teilte der Buckingham-Palast am Freitag in London mit. Die 93-Jährige sei weiterhin bei guter Gesundheit. “Die Queen hat den Premierminister zuletzt am 11. März gesehen und befolgt die entsprechenden Ratschläge hinsichtlich ihres Wohlergehens”, hieß es in der Mitteilung.

Elizabeth II. und Prinz Philip (98) hatten sich bereits vergangene Woche zu einem vorgezogenen Osteraufenthalt auf Schloss Windsor zurückgezogen. Die Queen und ihr Mann gelten aufgrund ihres hohen Alters als besonders von der Lungenkrankheit Covid-19 gefährdet, die durch das Coronavirus hervorgerufen wird. Berichten zufolge will sich die Queen in den kommenden Wochen wegen der Coronavirus-Pandemie mit einer Ansprache an ihr Volk wenden.

Bereits am Mittwoch war bekannt geworden, dass sich auch Thronfolger Prinz Charles mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert hat. Doch auch bei ihm sollen die Symptome mild sein. Mit seinen 71 Jahren gehört Prinz Charles jedoch bereits zu einer Gruppe mit erhöhtem Risiko.

Großbritannien hatte am Donnerstag erstmals mehr als 100 Todesfälle in einem Zeitraum von 24 Stunden durch das neuartige Coronavirus verzeichnet. Wie das Gesundheitsministerium in London mitteilte, starben seit Mittwoch 115 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl der Toten im Vereinigten Königreich stieg damit auf 578 an.

Rund 11.700 Menschen waren in dem Land nachweislich mit dem Virus infiziert. Die tatsächliche Zahl der Infizierten dürfte allerdings sehr viel höher sein. Großbritannien hat bisher nur wenige Tests durchgeführt und lange mit der Einführung drastischer Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gezögert.

Auch im Kreml hat sich unterdessen erstmals ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Er könne einen Fall bestätigen, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Der Mitarbeiter hatte demnach keinen Kontakt zu Präsident Wladimir Putin gehabt. Der Kremlchef selbst setze seine Arbeit wie gewohnt fort, werde nun aber besser geschützt.

“Es handelt es sich um zusätzliche vorbeugende Maßnahmen, die man auch sonst anwenden sollte”, sagte Peskow, ohne Details zu nennen. In Russland gibt es mit Stand Freitag 1.036 bestätigte Corona-Infektionen und nach Angaben der Johns Hopkins Universität drei Tote.

Auch im Vatikan ist nach einem Medienbericht ein weiterer Corona-Fall aufgetreten. Damit erhöht sich die Zahl der Infektionen nach unbestätigten Angaben auf sechs. Der jüngste positive Test betrifft einen Priester aus dem vatikanischen Staatssekretariat, der seinen Wohnsitz in einer Ordensgemeinschaft außerhalb haben soll, wie die römische Tageszeitung “Il Messaggero” am Freitag laut Kathpress meldete.

Der Vatikan veröffentlicht keine regelmäßigen Informationen zum Infektionsstand unter Mitarbeitern und zur gesundheitlichen Verfassung des 83 Jahre alten Papstes.

Am Donnerstag hatte der “Messaggero” von einem fünften bekannten Ansteckungsfall berichtet. Betroffen ist demnach ein anderer Mitarbeiter des Staatssekretariats, der inzwischen in der Gemelli-Klinik behandelt wird. Der Geistliche hatte in der vatikanischen Residenz Santa Marta gewohnt, in der auch Papst Franziskus lebt.

Nach Informationen der italienischen Zeitung “La Stampa” (Freitag) ließ die vatikanische Apotheke vergangene Woche 700 Schnelltests für das Coronavirus über eine holländische Firma liefern. Im Vatikanstaat residieren rund 600 Personen, allerdings liegt die Zahl der Beschäftigten und Besucher um ein Vielfaches höher. Die Leitung der Apotheke und des päpstlichen Gesundheitsamts äußerten sich laut “La Stampa” nicht auf Anfragen zu den Vorsorgemaßnahmen.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
marher
marher
Superredner
2 Monate 1 Tag

Er wollte es nicht wahr haben mit seiner sturen Politik.

Steve67
Steve67
Grünschnabel
2 Monate 1 Tag

Folgt auch Trump??

Mikeman
Mikeman
Kinig
2 Monate 1 Tag

@ marher

so ein Schmarrn und Gerummel wegen nix und wieder nix ,langsam wird das Theater lachhaft 😡

Steve67
Steve67
Grünschnabel
2 Monate 1 Tag

Tut mir leid für jeden Menschen und bin nicht boswillig.
Da er aber die Herdenimmunität befürwortete und er an der Herdenspitze steht….
Wohl der richtige Fingerzeig😅

Mistermah
Mistermah
Kinig
2 Monate 1 Tag

Wurde von vielen auch hier als Lösung vorgeschlagen. Auch sogenannten Experten im tv. Virologen sprachen und tun es immer noch von einen Grippchen. Und Nein ich wünsche es niemanden!

genau
genau
Kinig
2 Monate 1 Tag

Er wirds überleben.
Und danach ist er Imun!

Don Bass
Don Bass
Superredner
2 Monate 1 Tag

In den Regierungen sitzen viele alte Leute, da kann so ein Ausbruch schon mal fatal enden. Aber von Gleichheit der Menschen kann man da nur träumen. Die werden von früh bis spät überwacht und bei geringsten Anzeichen medizinisch versorgt. Nicht wie bei uns, solange man noch halbwegs atmen kann wird nicht mal getestet…

Mistermah
Mistermah
Kinig
2 Monate 1 Tag

Genau donpass. Du hast es erkannt. Bei einen massenhaften Ausbruch, also der Vorschlag vieler einfach laufen lassen das Virus, passiert genau dies. Die Intensivstation wird nur mehr für bestimmte leute zu Verfügung stehen.

Don Bass
Don Bass
Superredner
2 Monate 1 Tag

Nichts laufen lassen. Je nach Region unterscheiden. Die komplette Isolation nur in extrem betroffenen Gebieten. Aber überall Gemeinden verlassen nur bei Notwendigkeit. Dann bleiben alle Infektionsherde lokal begrenzt. Risikogruppen (alle über 60) sollen weiterhin bei Rentenbezug zuhause bleiben, die Jungen gehen arbeiten, erwirtschaften Geld und schützen durch ihre baldige Immunität auch die älteren Mitbürger.

ivo815
ivo815
Kinig
2 Monate 1 Tag

@Don Bass es erwischt hauptsächlich alte Menschen, jedoch auch junge. Sind die dann der Kollateralschaden in deiner schrägen Forderung?

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Die Jugend sind doch jene, die die Viren weitergeben .wie wäre es die „alten“ rausgehen zu lassen und die Jugend bleibt in Quarantäne

Don Bass
Don Bass
Superredner
2 Monate 1 Tag

@ivo0815 willst du nicht verstehen, dass ein Großteil der Italiener sowieso erkranken? Das komplette abwürgen der Wirtschaft macht epidemielogisch so gut wie keinen Unterschied zu den Maßnahmen von vor einer Woche.

Aber ok, dann bleiben wir noch eine Woche daheim, dann stirbt keiner mehr 🤦🏼‍♀️

genau
genau
Kinig
2 Monate 1 Tag

@Storch24

Und sonst gehts noch??😄

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
2 Monate 14 h
@Don Bass  Du sprichst hier von einer Art Herdenimmunität, also einfach laufen lassen (bitte korrigiere mich, wenn ich dich missverstanden habe). Gut ok, kann man tatsächlich machen, um die Wirtschaft zu retten ….  ABER würdest du die Todeszahlen in Kauf nehmen?sollten wir ALLE diese Todeszahlen in Kauf nehmen, um einer Wirtschaftskrise, die unabwendbar ist, aufzuhalten?  Und damit wir alle im Bilde sind, von welchen Zahlen wir hier sprechen:  In Großbritannien gingen die Experten von bis zu 400.000 Toten durch Herdenimmunität aus, wenn man von nur 1% (!!!) Todesrate spricht (https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-03/covid-19-grossbritannien-herdenimmunitaet-virusbekaempfung) Rechne diese Zahl mal für alle betroffenen Länder proportional aus;… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Kinig
2 Monate 13 h

@Don Bass du Freizeit-🤡

Es geht einzig und allein darum, die Rate der Infizierten zu strecken, um jenen, die intensivmedizinische Betreuung brauchen, diese auch gewährleisten zu können. Das ist der Grund, weshalb man Menschen in Quarantäne schickt und nicht um vor Ansteckung generell zu schützen. Schwer zu verstehen oder?

Mistermah
Mistermah
Kinig
2 Monate 8 h

@donbass
Die Wirtschaft war schon tot. Seit 2008 wird sie mir hirnlosen Massnahmen künstlich am Leben gehalten. Doch die letzten Beatmungsgeräte gehen die Puste aus. Das Virus hat es nur beschleunigt, aber ist sicher nicht die Schuld. Die Frage ist: wollen wir zur wirtschaftlichen Tragödie, die unvermeidlich ist, noch eine menschliche?

Don Bass
Don Bass
Superredner
1 Monat 29 Tage

M_Kofler wie ich oft genug gesagt habe, die Grenzen dicht lassen, die Lokale auch weiterhin geschlossen, bewegen nur in der eigenen Gemeinde.
Aber die Arbeit soweit als möglich wieder aufnehmen.

Ich versichere dir, das wird die Todeszahlen nicht negativ beeinflussen!

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
1 Monat 29 Tage
@don Bass so und nochmals, ganz langsam: passt, lass uns die laut dir lokalen Brandherde weiterlaufen und schließen diese Regionen komplett ab; das löst aber immer noch nicht das Grundproblem der deutlich höheren Sterberaten, die dadurch ausgelöst werden würden; Betten gibt es auch lokal nur begrenzt. Mit deiner Theorie gefährden wir dann auch die Nicht-Risikogruppen die dank der Maßnahme in den total überfüllten Krankenhäusern keine Möglichkeiten mehr vorfinden. Ein Staat wie Großbritannien ist von deiner Theorie komplett abgekommen, der überwältigende Tei der Epidemilogen dort sagte von Anfang an, dass dies moralisch und auch gesellschaftglich nicht vertretbar wäre; für dich schon?… Weiterlesen »
offnzirkus
offnzirkus
Tratscher
2 Monate 1 Tag

Jetzt hält er hoffentlich seinen mund, so wie der trump, der corona virus leugner. Alles psychopathen!

Anderrrr
Anderrrr
Superredner
2 Monate 1 Tag

Iatz hots ihm a derwuschn der wos nix hit gwelt tian….

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Wie viele hat er infiziert? Die ganze Regierung?

Mistermah
Mistermah
Kinig
2 Monate 1 Tag

@faktenchecker
Du stellst mal wieder komplett die falschen Fragen!!!!!! Wer hat ihn infiziert zb. Oder wie hoch liegt die Wahrscheinlichkeit bei paar Tausend infizierten auf 70 Millionen, dass es genau den Premierminister erwischt? Gleich Null. Bedeutet england hat x mal mehr infizierte. Ich ahne schlimmes.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 1 Tag

Wohl kaum. Das würde voraussetzen, dass in der Regierung keiner vor ihm infiziert war. Wie wahrscheinlich ist das?
Er als Premier hat nicht zu so vielen Kontakt wie die Parlamentarier untereinander. Welcher Parlamentarier oder wer auch immer das erste Mitglied der Regierung war, der das Virus eingeschleppt hat, ist vollkommen irrelevant.

Savonarola
2 Monate 1 Tag

Wie? Der Leithammel hat keine Herdenimunität?

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Hier kann man wohl sagen : Mia culpa, Mia culpa

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 1 Tag

“mea culpa” oder “mia colpa”. Du musst dich schon für eine der Sprachen entscheiden.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

wundert mich wohl kein bisschen! 🤦‍♀️

faif
faif
Tratscher
2 Monate 1 Tag

…ich stelle fest, das mitleid vieler hier hält sich in grenzen!…aber dafür ist er selbst schuld ….

Sun
Sun
Superredner
2 Monate 1 Tag

Ob Johnson im EU Raum Asyl erhält, wenn Britische Gesundheitsstrukturen ihn wegen Überlastungnicht nicht mehr aufnehmen können?

vfc
vfc
Tratscher
2 Monate 1 Tag

Komisch, in England haben alle nur leichte Symtome, etwa geimpft?

Coronakiller
Coronakiller
Neuling
2 Monate 1 Tag

Das wird sich in GB genauso entwickeln wie beim “COTUS”. Alles nur lange genug verharmlosen bzw. vertuschen. Das dicke Ende wird bald kommen, und dann kommen die wieder angekrochen und wollen zurück in die EU….. (aber natürlich für umsonst…..)

genau
genau
Kinig
2 Monate 1 Tag

Ja die Sache mit der Eu war da noch….

rantanplan
rantanplan
Grünschnabel
2 Monate 1 Tag

die elitepolitiker müssen wenigstens nicht um einen platz auf intensiv bangen, sollte es im schlimmsten fall dazu kommen….

magari
magari
Grünschnabel
2 Monate 7 h

Der gute Mann scheint mir nicht zurechnungsfähig, noch vor 3 Wochen behauptete er “Ich war neulich in einem Krankenhaus mit
Coronavirus-Patienten, und ich habe allen die Hand geschüttelt”. Quelle: https://www.suedtirolnews.it/video/johnson-ich-schuettle-weiterhin-die-hand

wpDiscuz