Erziehung als Aufgabe der Gemeinschaft

Bozen geht härter gegen Babygangs vor

Montag, 11. April 2022 | 09:27 Uhr

Bozen – Die Gemeinde Bozen will eine härtere Gangart gegen sogenannte Babygangs einlegen. Immer wieder sorgten Vorfälle von Gewalt und kriminelle Aktivitäten von Minderjährigen in der Vergangenheit für Schlagzeilen.

In allen Stadtvierteln soll ein stabiles Streetworker-Netzwerk aufgebaut werden. Die Analysen der Vorfälle sollen schneller verlaufen, um auf diese Weise ein entschiedenes Eingreifen situationsgerecht zu erlauben. Dieser Vorschlag soll am Mittwoch im Rahmen eines Treffens zwischen Sozialstadtrat Juri Andriollo und den zuständigen Vereinen besprochen werden.

Forum Prävention, der Verein „La strada – der Weg“ und Volontarius verfügen insgesamt über 14 Streetworker. Ihre Aufgabe ist es, Jugendliche auf der Straße zu treffen, ein Verständnis für sie zu entwickeln und sie zu begleiten. Ihre Arbeitszeit lässt sich flexibel gestalten und es werden mehrere Schichten abgedeckt. „Es herrscht viel Professionalität vor“, betont Andriollo laut einem Bericht der italienischen Tageszeitung Alto Adige.

Statt mit Regeln von oben herab versuchen Streetworker auf die Jugendlichen einzuwirken, indem sie ihnen zuhören. Das soll zum Beispiel auch am Obstplatz funktionieren, wo Lärm und nächtliche Ruhestörung immer wieder von Anrainern angeprangert wurden.

Jugendgewalt kommt überall vor, doch es gibt bestimmte Brennpunkte in der Stadt. In der Nähe des Einkaufszentrums Twenty werden etwa immer wieder Fahrräder gestohlen. Manchmal werden die Opfer von Gleichaltrigen bedroht oder verprügelt. „Ich würde mir eine bessere Besetzung an der Stadtgrenze erwarten“, gesteht Andriollo.

Beim Treffen am Mittwoch sollen konkrete Themen angesprochen werden, die dann auch in die Ausschreibung einfließen. Die Stadt Bozen hat unter Bürgermeister Renzo Caramaschi die Ausgaben für den Sozialbereich erhöht. Erziehung sei auch eine Aufgabe der Gemeinschaft. Dorthin müsse man wieder hinkommen, erklärt Andriollo.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

48 Kommentare auf "Bozen geht härter gegen Babygangs vor"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
rex
rex
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Erziehung sollte eine Sache der Eltern sein und nicht der Gemeinschaft.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Eine Erziehungsanstalt wäre vonnöten❗️

Jopfi
Jopfi
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Ein altes afrikanisches Sprichwort sagt, um ein Kind zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 16 Tage

Erziehung ist schon seit Urzeiten Aufgabe der Gemeinschaft. In der Geschichte hat sich noch immer das gesamte Dorf um die Kinder gekümmert.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

Willkommen in der Gegenwart! Wie wenns es heute allein an der Erziehung der Eltern läge? Schläfst du noch?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

@inni Wihl eher Umerziehung von Leuten wir dir, die nicht wissen was sie reden!

rex
rex
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Nein, ich schlafe nicht. Habe selber 3 kinder grossgezogen und hätte mir sicher von niemanden drein reden lassen. Keiner der 3 wurde je auffällig. Komisch oder.

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

das einzige was hilft ist den Eltern richtig in die Taschen zu greifen. Und wenn es nichts zu holen gibt dann muss halt die Sozialwohnung dran glauben.

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Wen de von haus aus keine bildung haben nor werd so a streetworker a keine chance hobn..
Tamisch strofn holt

TirolerSued
TirolerSued
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

und vorher poor ordentliche zu die Ohren

Untermoaser
Untermoaser
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

oje oje mit gut zureden werd es net weit kemmen. sozialgelder und olls streichen norr heart des schun au.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

Hat von den Kommentatoren irgend einer den Bericht gelesen?
Jede Menge Unwissen und persönliche zu tiefst unsachliche Meinungen aber kein Lob für die GUTEN Entscheidungen?
Ihr wollt NUR bestrafen, an ner Lösung habt ihr kein Interesse! Warum? Ausländerfeindlichkeit!

Antagonist
Antagonist
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Sie bringen es auf den Punkt!

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 16 Tage

Dein Kommentar zufolge sein olle Mitglieder von Babygangs Ausländer… erklär des amol

Du sogsch jo sischt olm das lei Einheimische an der Kriminalität schuld sein.

Konsch du eigentlich epas ondors als dir selbor zu widersprechen

rex
rex
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Ist es Unwissen oder eine unsachliche Meinung wenn man von Eltern verlangt ihre Kinder so zu erziehen, dass es keine Streetworker braucht. Hast sicher selber keine Kinder. Die Eltern in die Verantwortung ziehen. Beihilfen streichen usw….

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

@N.G.
Glaubst du echt, das sind alles Kinder mit Migrationshintergrund?

Heizmeister
Heizmeister
Neuling
1 Monat 15 Tage

sehr interessant dein kommentar. wo wird hier im Artikel was von Ausländern gesagt? nirgends. da finde ich es wirklich spannend, dass jemand anderen ausländerfeindlichkeit unterstellt (worum es hier ja gar nicht geht), aber dabei selbst anscheinend davon ausgeht, dass dieses Problem eben auch massiv mit Ausländern zusammenhängt. Kurios, nicht?

So ist das
1 Monat 16 Tage

Erziehung beginnt zu Hause als Basis für das Leben in der Gemeinschaft 🤔

Lois L.
Lois L.
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Sie werden die Grenzen so lange suchen, bis sie sie finden. Je früher desto besser. Es geht einfach darum, dass es für das eigene Handeln Konsequenzen gibt. Da helfen noch so viele Streetworker auch nichts.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

Guter Weg, Prävention und Streetworker ist der einzige machbare Weg!
Nur nachträgliche Bestrafung, egal wie hoch die wären, treibt diese Kids nur noch weiter in die Kriminalität!
Hören unsere Rechten in Südtirol nicht gerne, aber zum Glück, haben die auch nicht zu entscheiden!
Also jammert weiter!

Paladin
Paladin
Tratscher
1 Monat 16 Tage
Naja um ehrlich zu sein, Zuhören ist sicher gut und sicherlich werden diese Jugendlichen aus Familien kommen wo das ein Fremdwort ist. Aber nur zuhören bringt auch nichts. Wenn hier Gewalt ausgeübt wird, müssen auch Grenzen aufgezeigt werden. Ein verpflichtender Besuchstag im Jugendknast z.B. damit diese Kids mal sehen wo der Weg hinführt wenn sie so weitermachen. Sozialstunden sind sicherlich auch etwas über das man diskutieren kann. und dann muss auch das familiäre Umfeld unter die Lupe genommen werden. Kinder können alle schnell und einfach bekommen, es mangelt dann aber die Idee was damit anzufangen ist. Wenn es in der… Weiterlesen »
Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 15 Tage

N.G….glabsch obr schun lei du dass deine Meinungen olm und iberoll die richtigen sein. Menno 🤔🙈

sepp2
sepp2
Superredner
1 Monat 16 Tage

den Eltern das Kindergeld und alle anderen Beiträge sofort streichen

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Ihre Langeweile in einem Steinbruch totschlagen wäre sinnvoller

gutergeist
gutergeist
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Geldverschwendung, das klingt nach Politik a la Südtirol. Wenn jemand, wie diese Jugendlichen, gewalttätig ist, raucht, Alkohol, und so weiter, dann sehe ich in ihnen keine Kinder mehr, dann sollen sie die dementsprechenden Konsequenzen tragen. So wie jeder Südtiroler es muss, wenn er etwas angestellt hat.

milchmann
milchmann
Superredner
1 Monat 16 Tage

Die Streetworker in allen Ehren. Aber der Obstplatz hat wohl ein anderes Problem.
Wenn genügend Räume und Angebote für die Jugendlichen wären, mal abgesehen von der Pandemie, um sich zu treffen, sportlich, musikalisch, unbürokratisch, wäre mancher Zündstoff weniger. Meine Meinung.

Lausgitsch
Lausgitsch
Neuling
1 Monat 16 Tage

Ich glaube nicht, daß härte hilft🙃aber ich würde die paar Familie wieder zurückschicken, dann haben die anderen eine Chance sich zu integrieren und in Ruhe zu arbeiten.Wir haben die Pflicht unserer Jugend eine friedliche Zukunft zu bieten ohne Angst und Agression.

Paladin
Paladin
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Das beruht aber auf Gegenseitigkeit. Pflichten und Regeln müssen für alle gelten, ansonsten funktioniert das miteinander Leben eher schlecht als recht. Wenn es keine Konsequenzen für Fehlverhalten gibt, dann lernen diese Jugendlichen, dass sie so weitermachen können, das ist sicher nicht der richtige Weg.

falschauer
1 Monat 16 Tage

wenn zuhause vieles schief, dann sind das eben die folgen, der heranwachsende mensch, beobachtet und imitiert sein umfeld und was hier abläuft ist nur ein spiegelbild der umgangsformen hinter den eigenen vier wänden, nicht alle haben das glück in einem harmonischen umfeld aufzuwachsen

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
1 Monat 16 Tage

Verständnis entwickeln für was? Dass sie anderen Menschen gegenüber gewalttätig sind, sie überfallen und bestehlen? Welche Erklärung soll es denn dafür geben? Und welche Entschuldigung? Hier haben doch eindeutig die Eltern versagt. 

mucco89
mucco89
Neuling
1 Monat 16 Tage

afn bau olla toge 10 stun buggl mochn noa voget ihnan des schun bollse fertig fa do orbat san!!!!!!!! rötzleffl!!!!!

Superredner
1 Monat 15 Tage

mucco, arme Vorarbeiter, die dann diese Lümmel erziehen sollen und gleichzeitig im Eiltempo die Arbeiten voranbringen.

Faktenchecker
1 Monat 16 Tage
Paladin
Paladin
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Falsch, das ist ein soziales und gesellschaftliches Thema. Mit rechts oder links hat es wenig zu tun, auch wenn es gerne politisiert wird. Über Methoden kann man streiten, aber wichtig ist, dass etwas getan wird. Streetworker sind sicher kein falscher Ansatz, es braucht aber mehr. Und man darf den Jugendlichen auch mal durchaus vor Augen halten wo sie diese Aggressionen und Gewalttaten hinführen wenn sie so weitermachen. Wie wäre es sie mit einem Tagesbesuch im Bozner Gefängnis, sich mal mit ein paar geläuterten Austauschen und die Konsequenzen vom asozialen Verhalten hautnah zu sehen.

Brixbrix
Brixbrix
Superredner
1 Monat 16 Tage

de verwöhntn Riffl, de miassn für ihre ….. scheisse wos de aufiahrn selber die Quittung / Strofe kriagn
sozialdianschte , müll zomklaubm, usw

lai koane geldstrofn , weil die sem zohln se decht net

Lisa007
Lisa007
Tratscher
1 Monat 16 Tage

es soll auch in Vintl eine Babygang geben !!!

Lisa007
Lisa007
Tratscher
1 Monat 16 Tage

sollen alle italienisch – sprachig sein !!!

Gudrun
Gudrun
Superredner
1 Monat 15 Tage

@Lisa007 do brauchts in Exmargiallo 😉😃🤣

Faktenchecker
1 Monat 16 Tage

Jetzt können die AFD-Heinis wieder posten wie man sieht.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 16 Tage

Rechtlich kann man ihnen nichts, tätlich werden geht erst recht nicht.
Da hilft nur eines: Wasserwerfer!

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Den Eltern sämtliche Beiträge und Unterstützungen streichen, wäre vielleicht auch keine schlecht Idee.

Sportfan
Sportfan
Neuling
1 Monat 16 Tage

der Name Babygang klingt viel zu harmlos

sixxi
sixxi
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Eine Aufgabe der Gemeinschaft??? Hoffentlich wer i net mit einbezogen! Sem wandelts… lächerlich!!

DerTom
DerTom
Superredner
1 Monat 16 Tage

Härter durchgreifn – jo de wern iatz di Anzeigen in fette groaße buachstobn schreibn – so richtig hort

logo
logo
Tratscher
1 Monat 15 Tage
Das Einfachste ist, den Eltern die Schuld zu geben. Es gibt immer öfter Situationen, wo Eltern keine Macht mehr über Ihre Kinder haben. Social Media, Gewalt-Spiele und Langeweile spielen hier eine große Rolle. Die Kinder können sich nicht mehr austoben. Sie lernen die Konfliktbewältigung in der Gruppe nicht mehr und deren Werte verschieben sich. Es ist halt nicht so einfach, wie es scheint. Mit Glück, einer intakten Familie und viel Geduld seitens der Eltern, schaffen es die meisten Kinden, auf den richtigen Weg zu kommen. Andere haben das leider nicht (man denke an alleinstehende Mutter mit Sohn, der mit 14… Weiterlesen »
Lisa007
Lisa007
Tratscher
1 Monat 15 Tage

das Jugendgericht ist vergleichbar wie die Politik in Südtirol !!!!

gustav
gustav
Tratscher
1 Monat 15 Tage

so ein quatsch 
streetworker kosten geld und bringen nicht.
die “kids” lachen die doch aus und versuchen die auszunutzen.
aber der steuerzahler hat es ja .
ach was bin ich heute wieder tolerant und woke ……

Nathanbosemann
Nathanbosemann
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

,,,,,ein Verständnis für sie zu entwickeln und sie zu begleiten….
genau und dann alle um ein Lagerfeuer Ringa Ringa Reia tanzen.
Jugendgewalt kommt überall vor… ja klar solange diesen Kriminellen keine Strafe droht, wird sich daran auch nichts ändern. Das Alter für Strafmündigkeit herabsetzen und dann ist Ruhe im Karton.

wpDiscuz