Aus dem Wipp- und Eisacktal

Brenner-Transit: Platter und Kompatscher trafen Südtiroler Ortschefs

Montag, 03. September 2018 | 07:20 Uhr

Tirols LH Günther Platter (ÖVP) und sein Südtiroler Amtskollege Arno Kompatscher (SVP) haben am Freitag rund 35 Ortschefs aus dem Wipp- und Eisacktal in Franzensfeste getroffen, um die Problematik des steigenden Transits auf der Brennerstrecke zu diskutieren. Bereits Anfang Juli hatte sich Platter in Sachen Transit mit bayrischen Bürgermeistern in Kufstein zusammengesetzt.

Damals stand wie auch am Freitag die Eindämmung des Transitverkehrs entlang des Inntal- und Brennerkorridors im Zentrum. Eine Steigerung des Lkw-Transits von 20 Prozent in den vergangenen 18 Monaten sowie 170.000 mehr Schwerfahrzeuge im ersten Halbjahr, die auf einen weiteren Anstieg des Güterschwerverkehrs hindeuteten, seien Indizien dafür, dass es “höchste Zeit” sei zu handeln, so Platter in einer Aussendung: “Die Zahlen sind alarmierend. Die Bevölkerung entlang des Brenners leidet ebenso massiv unter dem Güterschwerverkehr auf der Straße wie jene entlang des Inntals.” Nicht nur die Verkehrs- und Versorgungssicherheit sei gefährdet, auch die Infrastruktur der Brennerautobahn sei massiven Belastungen ausgesetzt.

Kompatscher stieß ins selbe Horn: “In Südtirol wie im Bundesland Tirol arbeiten wir mit vereinten Kräften auf allen Ebenen für die Verkehrsverlagerung auf die Schiene und gegen den zunehmenden Transit sowie Umwegverkehr. Wir geben nicht nach und werden im Interesse der Menschen entlang der Brennerachse die notwendigen Maßnahmen setzen, um Gesundheit und Umwelt zu schützen.”

Von: apa

Bezirk: Eisacktal, Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Brenner-Transit: Platter und Kompatscher trafen Südtiroler Ortschefs"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dublin
Dublin
Kinig
21 Tage 2 h

…vor den Wahlen viel bla bla…
😅

Ralph
Ralph
Superredner
20 Tage 20 h

dass bei florierendem Tourismus und Hochkonjunktur und dem damit verbundenen Reichtum der Verkehr ansteigt, leuchtet wohl jedem ein, oder? Den Verkehr ohne Alternativtrassen eindämmen wird schlicht unmöglich sein. Wahlen hin oder her

Ralph
Ralph
Superredner
21 Tage 2 h

wahlmanöver

wellen
wellen
Superredner
20 Tage 23 h

Kompatscher plötzlich wach geworden vor den Wahlen? Sich in Untätigkeit geübt 5 Jahre lang, Kniefall vor der Frächterlobby und den Platter im Regen stegenlassen. Sauber, Zahltag 21. Oktober.

Dagobert
Dagobert
Superredner
20 Tage 23 h

Solange es keine Alternative gibt, könnt ihr daran arbeiten bis ihr schwarz seid.
Die Eidgenossen können und wollen nicht mehr Lkw durch ihr Land fahren lassen.

Socke
Socke
Tratscher
21 Tage 24 Min

Diejenigen die neben der Eisenbahnstrecke wohnen werden sich durch den zunehmenden Lärm bedanken durch das 60 jahre alte Rollmaterial bei Tag u. Nacht🙈—ich bezweifle ob dies die Allerweltlösung ist….

Blaba
Blaba
Grünschnabel
20 Tage 19 h

Wie will man den Transitverkehr eindämmen, wenn Internetkäufe stetig zunehmen und der Konsument erwartet, dass er seine Produkte immer und überall pünktlich kaufen kann, unabhängig von deren Provenienz…

wpDiscuz