Cameron wird kommen und die Lage in seinem Land erklären

Brexit-Debatte wird EU-Gipfel bestimmen

Freitag, 24. Juni 2016 | 22:15 Uhr

Das Nein der Briten zu Europa wird den kommenden, schon länger geplanten, EU-Gipfel an diesem Dienstag und Mittwoch (28. und 29. Juni) in Brüssel bestimmen. Am Dienstagabend werde der britische Premier David Cameron den übrigen Staats- und Regierungschefs die Lage in seinem Land nach dem Brexit-Referendum erklären, teilte EU-Gipfelchef Donald Tusk in einem Einladungsschreiben am Freitagabend mit.

Am zweiten Gipfeltag sei dann eine Debatte der 27 Chefs ohne Cameron geplant. Dabei gehe es um praktische Aspekte des “Scheidungsprozesses” mit Großbritannien und die Zukunft der EU. Weitere Themen des Sommergipfels sind die Zusammenarbeit der EU mit der NATO und die Flüchtlingskrise.

Unterdessen hat US-Präsident Barack Obama nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens mit Premierminister David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert. Die USA würden sich mit den europäischen Verbündeten weiter abstimmen, um die Stabilität des globalen Finanzsystems sicherzustellen, sagte Obama am Freitag eingangs einer Rede an der Universität Stanford.

Er sei sich mit Cameron darin sicher, dass das Land einen geordneten Ausstieg aus der Europäischen Union sicherstellen werde. Obama lobte Cameron als sehr engen Partner. Der Präsident sagte, Merkel und er seien der Ansicht, dass die europäischen Partner und die USA in den kommenden Monaten eng zusammenarbeiten müssten. Die Abstimmung über einen Brexit habe auch mit den andauernden Veränderungen und Herausforderungen der Globalisierung zu tun gehabt, sagte Obama.

Von: apa