Zum Motiv des Täters war vorerst nichts bekannt

Brutaler Angriff auf Polizei in Lüttich erschüttert Belgien

Dienstag, 29. Mai 2018 | 20:39 Uhr

Belgien ist am Dienstag einmal mehr von einem brutalen Angriff auf Polizeibeamte erschüttert worden. Ein Mann griff am Vormittag in Lüttich zwei Polizistinnen mit einem Messer an, entwendete deren Dienstwaffen und erschoss sie sowie einen jungen Mann. Danach nahm der Angreifer eine Geisel, bevor er von Spezialeinheiten getötet wurde. Ein islamistischer Tathintergrund gilt als wahrscheinlich.

Die Gewalttat ereignete sich gegen 10.30 Uhr im Zentrum der nahe der Grenze zu Deutschland gelegenen Stadt. Staatsanwalt Philippe Dulieu zufolge griff der Mann die städtischen Polizeibeamtinnen hinterrücks mit einem Messer an, verletzte sie und tötete sie mit ihren eigenen Dienstwaffen. “Dann eröffnete er das Feuer auf ein geparktes Auto und tötete einen 22-jährigen Mann auf dem Beifahrersitz”, sagte Dulieu.

Der Angreifer flüchtete in eine Schule, wo er eine Angestellte der Schule kurzzeitig als Geisel nahm. Als eine Spezialeinheit der Polizei anrückte, “verließ er das Gebäude eröffnete das Feuer auf die Beamten und verletzte einige von ihnen, bevor er erschossen wurde”, sagte Dulieu. Die Geisel wurde nicht verletzt. Der Ort des Geschehens in der Lütticher Innenstadt wurde weiträumig abgesperrt.

Das Motiv des Angreifers blieb zunächst unklar. Die Ermittlungen deuten aber auf einen islamistischen Tathintergrund hin. Der Name des Täters habe wegen dessen Verbindungen zu Islamisten auf einer Überwachungsliste der Polizei gestanden, verlautete am Dienstag aus Ermittlerkreisen. Es werde vermutet, dass sich der Angreifer im Gefängnis radikalisiert habe.

Demnach war der 1982 geborene Benjamin H. ein wegen Raubüberfällen, Gewalttaten und Drogenhandels verurteilter Kleinkrimineller. Er saß seit 2003 in Haft und befand sich auf Freigang. Den Angaben zufolge beging er bereits am Montagabend in Südbelgien einen Mord. Die Staatsanwaltschaft bestätigte eine Verbindung zwischen den beiden Taten zunächst nicht. Laut Belgiens Justizminister Koen Geens hatte der Täter in der Vergangenheit etwa zwanzig Mal Freigang erhalten, ohne dass es zu Zwischenfällen kam.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um ein gezieltes Attentat auf Polizisten handelte. “Offenkundig war es das Ziel des Attentäters, die Polizei zu attackieren”, sagte Lüttichs Polizeichef Christian Beaupere. Vier Beamte seien bei dem Angriff verletzt worden. Einer von ihnen habe eine Verletzung der Oberschenkelarterie erlitten, er schwebe aber nicht mehr in Lebensgefahr.

Der belgische Premierminister Charles Michel bezeichnete den Angriff als “feige und blinde Gewalt”. “Unsere Gedanken sind bei den Opfern dieser abscheulichen Tat in Lüttich”, erklärte der belgische Innenminister, Jan Jambon, im Kurznachrichtendienst Twitter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verurteilte die “schreckliche Attacke” von Lüttich. Er sicherte den Belgiern die Solidarität der Franzosen zu.

Seit 2016 ist Belgien Schauplatz mehrerer Angriffe auf Militär- oder Polizeibeamte geworden. Der letzte als “terroristisch” eingestufte Anschlag ereignete sich am 25. August 2017, als ein 30-jähriger Mann Soldaten im Zentrum von Brüssel mit einem Messer angriff.

Am 22. Jänner hatte Belgien nach drei Jahren die Terrorwarnstufe gesenkt. Der belgische Antiterror-Stab Ocam beschloss am Dienstag, die Alarmstufe zwei beizubehalten, was einer “unwahrscheinlichen” Bedrohung entspricht.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Brutaler Angriff auf Polizei in Lüttich erschüttert Belgien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paul
Paul
Universalgelehrter
22 Tage 15 h

alle Attentäter hatten kleinere Vorstrafen !! WANN Klinngelts endlich bei den Oberschlauen in BRÜSSEL
Straffällige Migranten müssen ABGESCHOBEN. werden und pasta
Das ist weder Populissmus noch Razzismus , sondern gesunder Menschenverstand

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
22 Tage 13 h

Nur blöd dass das mit dem Abschieben nicht so leicht ist. Vor allem wenn die Hetkunftsländer ihre Bürger nicht zurückhaben wollen oder sich beim benötigten Papierkram ganz schön Zeit lassen…

(will nicht bedeuten dass ich die jetzigen Zustände gut heisse, im Gegenteil!)

enkedu
enkedu
Kinig
22 Tage 9 h

@6079_Smith_W Wenn unsere Regeln nicht greifen, ändern wir sie!!

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

Klingeln tut bei diesen höchstens die Kasse oder der Wecker.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
21 Tage 21 h

@enkedu Sprichst du vom Wiedereinführen der Lynchjustiz?
Oder wie genau stellst du dir das vor, ohne den Menschenrechtskonvetionen (die wir für uns beanspruchen) zuwider zu handeln?
Ich bin ja auch der Meinung, dass die Leute raus sollten, bin aber gegen Bauchentscheidungen nach Gutdünken. Wie genau soll so eine geänderete Regel ausschauen?

andr
andr
Superredner
22 Tage 12 h

Für mich sind die Gesetze zu lasch wer den is auf der Stirn hat muss lebenslangen in ein straflager egal ob er was vor hat oder nicht wer mit denen sympatisiert gehört weggesperrt und keine Resozialisierung

hans--
hans--
Grünschnabel
22 Tage 10 h

welch  frage ++die schissen aus langweile ++oder wie  ++ich glaube  die guten gut Menschen schnallen es nicht mehr  

enkedu
enkedu
Kinig
22 Tage 9 h

ich verstehe nicht wie er zwei überwältigen kann. das dürfte nicht sein. da müssen sie nachbessern.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
21 Tage 21 h

ich kann nur spekulieren aber wenn man plötzlich und unvorbereitet von hinten attackiert wird dann kann auch die beste Vorbereitung wenig nützen…

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

Traumatisiert… Da ist das zu verzeihen.
Wir müssen das erdulden und akzeptieren.
Komm machen wir eine Demo gegen Rechts!

Waltraud
Waltraud
Superredner
21 Tage 23 h

Alle sind erschüttert. Die Gedanken “aller” sind bei den Opfern. Das kann man aus sicherer Entfernung leicht tönen. Aber was geschieht? Eine Zeit lang “Trauer und Entsetzen”…und danach alles wie gehabt.

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
21 Tage 23 h

a solange die regierungen Solidarität und Mitgefühl zeigen ist doch alles in Butter, oder?

wpDiscuz