STF für Strom-Preisbremse auch in Südtirol

“Bürger brauchen Hilfe”

Mittwoch, 27. Juli 2022 | 17:14 Uhr

Bozen – Die österreichische Regierung hat heute beschlossen, ab Herbst eine Preisbremse für Strom einzuführen, um damit die Grundversorgung mit Energie zu einem günstigen und leistbaren Preis für alle Haushalte sicherzustellen. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, schlägt vor, so eine Preisbremse für Strom auch in Südtirol einzuführen. “Für Strom muss teilweise schon jetzt das doppelte gezahlt werden, wie noch vor einem Jahr, bis zum Winter wird sich die Teuerung noch weiter zuspitzen. Viele Bürger können sich das schlichtweg nicht mehr leisten.”

“Die Situation in Südtirol ist besonders paradox, da mehr Strom im Land produziert wird, als im Jahr verbraucht wird. Auch die Stromproduktion durch die Wasserkraftanlagen hat sich nicht verteuert oder geändert, weshalb es nicht zu rechtfertigen ist, dass die Südtiroler für den selbst produzierten Strom nun exorbitant höhere Preise bezahlen sollen. Angesichts einer drohenden Gaskrise im Winter rüsten sich derzeit immer mehr Haushalte mit strombetriebenen Heizanlagen. Wenn die Strompreise jedoch weiter so steigen, wird es in vielen Wohnungen kalt bleiben. Mit der Einführung einer Preisbremse für Strom könnte leistbarer Strom für alle Bürger sichergestellt werden. Die Landesregierung sollte daher dem Beispiel der österreichischen Initiative folgen und eine ähnliche Maßnahme zur Senkung der Strompreise auf Vorkrisenniveau auch in Südtirol einführen. Der in Südtirol produzierte Strom muss zu leistbaren Preisen an die Südtiroler Haushalte abgegeben werden”, so Knoll.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "“Bürger brauchen Hilfe”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Oracle
Oracle
Universalgelehrter
11 Tage 23 h

Österreich ist ein eigener Staat, Südtirol nur in den Köpfen der STF!

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
11 Tage 22 h

Pure Propaganda der STF, die Situation ist nur für jene paradox, die der STF so glauben, ohne es zu hinterfragen. Das Problem dabei, das mit der jährlichen Stromproduktion könnte auch in Summe stimmen, jedoch müssen Nachfrage und Stromproduktion sekundenmässig übereinstimmen. Wo Wasserkraft nicht reicht, weil das Wasser einfach in bestimmten Perioden nicht ausreichend ist, muss Strom aus anderen Quellen her, hauptsächlich Gaskraftwerke und ein bisschen Kohle… der Energiemarkt ist etwas komplizierter, als die “einfachen” Rezepte von manch Politiker ohne Fachwissen es glauben lassen….

brunner
brunner
Universalgelehrter
11 Tage 21 h

Leeres Geschwafel….können sowieso nichts ändern

wpDiscuz