Dziuballa möchte trotz Angriff weiter arbeiten

Chemnitz: Jüdischer Lokal-Besitzer berichtet von Angriff

Samstag, 08. September 2018 | 21:07 Uhr

Im Zuge der Ausschreitungen in Chemnitz ist in der ostdeutschen Stadt auch ein jüdisches Restaurant angegriffen worden. Wie Restaurantbesitzer Uwe Dziuballa am Samstag der Nachrichtenagentur AFP sagte, wurden am Abend des 27. August aus einer Gruppe heraus Gegenstände auf die Gaststätte geworfen – dabei sei auch gerufen worden: “Judensau, verschwinde aus Deutschland”.

Zuvor hatte die “Welt am Sonntag” berichtet, Dziuballas koscheres Restaurant “Schalom” sei von etwa einem Dutzend Neonazis angegriffen worden. Dziuballa sagte der AFP, er habe an dem Montagabend, dem zweiten Tag von Protesten nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen in Chemnitz, zunächst Geräusche gehört und sei hinausgegangen. Dort hätten sich dann zehn bis zwölf teils vermummte Menschen befunden. Dann habe er entweder laut gedacht oder auch tatsächlich gesagt: “Haut ab!”

“Dann wurden mir verschiedene Gegenstände zugeworfen und jemand rief zu mir: ‘Judensau, verschwinde aus Deutschland'”. Er selbst sei an der Schulter getroffen worden, habe sich aber nicht in einem Krankenhaus behandeln lassen. Die Polizei sei dann “eine Minute später” gekommen und habe seine Aussage aufgenommen. Am vergangenen Donnerstag sei die Kriminalpolizei gekommen, um Spuren zu sichern.

Der “Welt am Sonntag” zufolge ermittelt inzwischen das sächsische Landeskriminalamt. Ein Sprecher des Landes-Innenministeriums erklärte demnach, dass in dem Fall “derzeit eine politisch motivierte Tat mit einem antisemitischen Hintergrund naheliege”. Die Ermittlungen dazu seien allerdings noch nicht abgeschlossen.

Im vorliegenden Fall bearbeite das LKA Sachsen gemeinsam mit der Polizeidirektion Chemnitz den Sachverhalt, berichtete die Zeitung weiter. Demnach ist inzwischen auch der sächsische Staatsschutz und das polizeiliche Terrorismus- und Extremismus- Abwehrzentrum mit dem Fall befasst.

Der Antisemitismusbeauftragte der deutschen Regierung, Felix Klein, zeigte sich alarmiert. “Sollten die Berichte zutreffen, haben wir es mit dem Überfall auf das jüdische Restaurant in Chemnitz mit einer neuen Qualität antisemitischer Straftaten zu tun”, sagte er der “Welt am Sonntag”. “Hier werden die schlimmsten Erinnerungen an die dreißiger Jahre wachgerufen.”

Klein forderte die sächsische Polizei und Staatsanwaltschaft auf, “nun unverzüglich und umfassend zu ermitteln und mit aller Härte” gegen die Täter vorzugehen. Der Staat müsse mit aller Deutlichkeit zeigen, “dass antisemitische Straftaten unverzüglich geahndet werden”.

Dziuballa will indes nicht aufgeben. “Das ist nicht typisch für Chemnitz”, sagt er. “Seit das Restaurant im Jahr 2000 eröffnet wurde, ist es das erste Mal, dass ich so etwas erlebe.” “Scheitern” sei deshalb “keine Option”. “Wir werden weiter arbeiten”, sagt er. “Damit versuche ich, die Gesellschaft positiv zu prägen.”

In Chemnitz war vor zwei Wochen ein 35-Jähriger getötet worden. Zwei aus Syrien und dem Irak stammende Männer wurden wegen des Tötungsdelikts in Untersuchungshaft genommen. Nach einem dritten Tatverdächtigen wird gefahndet.

Nach der Tötung eines Deutschen vor knapp zwei Wochen war es in Chemnitz zu Aufmärschen rechter Gruppen gekommen. Wegen der Tat sitzen zwei Asylwerber in Untersuchungshaft. Nach einem dritten Tatverdächtigen, einem Iraker, wird gefahndet. Seit der Gewalttat hat es in Chemnitz mehrfach Kundgebungen auch rechter Gruppen gegeben, die teilweise in Ausschreitungen mündeten. Dabei wurden auch Ausländer und Journalisten angegriffen. Die Vorfälle lösten eine bundesweite Debatte über Rechtsextremismus in Sachsen aus.

Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz stand der deutsche Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen unterdessen weiter im Kreuzfeuer. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil äußerte Zweifel, ob Maaßen seinem Amt noch gewachsen ist. “Bei mir mehren sich die Fragezeichen”, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der “Funke Mediengruppe”.

Der CDU-Innenexperte Armin Schuster sagte der Nachrichtenagentur Reuters, er gehe davon aus, dass es Maaßen um Objektivierung und eine sachliche Unterstützung für Sachsen und Chemnitz gegangen sei. Dies sei ihm in der zugespitzten Art und Weise aber “gründlich danebengegangen”. Kommende Woche muss sich Maaßen nun den Fragen der Bundestagsabgeordneten stellen.

Maaßen hatte in einem Interview gesagt, dass es am Rande der rechten Demonstrationen in Chemnitz keine “Hetzjagden” gegeben habe. Er äußerte zudem Zweifel an der Echtheit eines Videos, das zeigen soll, wie Ausländer von Neonazis über eine Straße gejagt werden. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat hingegen keine Anhaltspunkte dafür, dass das Video ein Fake sein könnte, wie Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein “Zeit Online” sagte. Daher werde es für Ermittlungen genutzt. Mit seinen Äußerungen hat Maaßen scharfe Kritik etwa von SPD, Grünen und Linken auf sich gezogen. Rückendeckung erhielt er dagegen von Seehofer. Polizeigewerkschaften riefen die Politik unterdessen zu Mäßigung auf und warnten vor Fehlinterpretationen.

Vermummte Angreifer haben indes in Sachsen-Anhalt einen Treffpunkt der linken Szene überfallen und mit Baseballschlägern und Axtstielen Fensterscheiben eingeschlagen. Bei den Angreifern auf einen Club in Salzwedel habe es sich laut Zeugenaussagen um rechtsextreme Täter gehandelt, berichtete die Polizei am Samstag.

Der Polizei zufolge wurde ein 17-Jähriger bei dem Angriff verletzt und musste mit Prellungen im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Angreifer seien nach dem Überfall mit einem Auto geflohen, das später gefunden wurde. Ein Tatverdächtiger wurde demnach festgenommen. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Chemnitz: Jüdischer Lokal-Besitzer berichtet von Angriff"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
der Rote Wichtel
11 Tage 20 h

Soweit haben es Merkel und ihre Hintermänner mit ihrer hemmungslosen Willkommenspolitik gebracht, dass längst abgelegt geglaubte, verabscheuungswürdige Seiten der deutschen Bevölkerung wieder zutage treten.
Doch das derzeitige Szenario in D war genau so geplant: arabischer Frühling, Sturz Gadafis, Krieg in Syrien – alles Teil dieses Plans.
Schließlich wird in den nächsten 1-2 Jahren der letzte 100-jährige Nazi irgendwo auf der Welt ausgegraben und angeklagt werden und auch die deutschen Reparationszahlungen laufen 2020 aus. Damit der Rubel (oder Schekel) auch weiterhin rollt, müssen die Karten neu gemischt werden und das Spiel von Vorne beginnen…so wie’s aussieht ist D auf einem guten Weg.

m69
m69
Universalgelehrter
11 Tage 20 h

der Rote Wichtel

wie Du sagst, auf dem besten Weg! nach Rechts abzudriften! Und wer hat das vergeigt?  Die Merkel mit Ihren Gehilfen SPD+CSU!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
11 Tage 17 h

Merkel hat nichts, aber auch gar nichts, vergeigt. Sie hat ihre Arbeit mit Bravour gemeistert und ihren (neuen) Namen ganze Ehre geleistet.

ivo815
ivo815
Kinig
11 Tage 13 h

Also das Niveau in diesem Forum war nie besonders hoch. Hätte aber nicht gedacht, dass es nach unten noch so viel Luft hat. Was du mit deinem Beitrag eindrucksvoll bewiesen hast. Eine Mischung an haltosen Verschwörungstheorien und Absurditäten, vollkomen Unzusammenhängend und teilweise schlicht falsch. Aber wahrscheinlich muss es auch Menschen wie dich geben und es ist legitim, dass auch du deine geistigen Ergüsse irgendwo deponieren kannst. Hast ja sogar Gleichgesinnte, die dem Schwachsinn zustimmen. 👏

m69
m69
Universalgelehrter
11 Tage 8 h

Mistermah @

So kann man das auch sehen! 😎 😂😁

m69
m69
Universalgelehrter
11 Tage 8 h

Ivo@

Jetzt bist du auch noch Verschwörungstheoretiker Experte geworden, Komplimente! 😎

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
11 Tage 4 h
@ivo Es ist so offensichtlich, dass man es nicht sieht oder nicht glauben will. Aber die Zukunft wird zeigen, wer hier der blinde war. Die meisten sehen nur die Oberfläche, andere kratzen daran und verlieren sich in Verschwörungen (ein weiterer Kontrollmechanismus) und wenige graben weiter und versuchen, das ganze zu erfassen. Ein Prozess über Jahre bzw Jahrzehnte. Doch bleibe in deiner Welt bzw versuche deine Welt weiter auf andere zu projezieren. Absicht oder nicht. Habe ich noch nicht erkannt. Intressiert mich auch nicht. Ich sage was ich denke bzw fühle und du wirst nie in der lage sein dies zu… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
11 Tage 3 h
@ivo Und noch was. Deine geistigen Ergüsse sind noch unlogischer. Aber das ist dein Problem. Meine Schlussfolgerungen sind klar und ohne Zweifel nachvollziehbar. Doch ich werfe eben nur ab und zu Fetzen in die Runde. Würde ich alles erklären müsste ich 5 Bücher schreiben. Wäre kein Problem. Könnte heute damit anfangen und ununterbrochen schreiben. Doch das ist nicht meine Aufgabe. Jeder muss seinen Weg und Entwicklung auf seine Art machen. Oder eben alles akzeptieren und damit zufrieden sein. Doch nachher muss man auch damit ruhigen Gewissens sterben können. Deshalb spiele weiter deinen part des überintelligenten machos, der alles weiß und… Weiterlesen »
Staenkerer
11 Tage 5 h

mi tat wundern wieviel diebstähle, anfeindungen, schlägereien, messerstechereien und ähnliche zumutungen von de chemnitzer einheimischen beanstandet wurden und ob de a olle oanzeln a schlogzeile werd worn?

wpDiscuz