Nur 0,2 Prozent der bei den Frächtern durchgeführten Antigentests positiv

Kompatscher hofft auf EU-Hilfe gegen Grenzschließungen

Donnerstag, 25. Februar 2021 | 05:15 Uhr

Bozen/Brenner – Der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher hofft auf EU-Hilfe gegen coronabedingte Behinderungen an der Grenze. “Es ist zu hoffen, dass die Hindernisse für den freien Warenverkehr in Europa bald beseitigt werden”, sagte er unter Verweis auf die EU, die Deutschland um Klarstellungen bezüglich der Verschärfung der Grenzkontrollen gebeten hatte. Tirol kontrolliert nun ebenfalls Antigen-Tests der Lkw-Fahrer am Brenner, was zu heftiger Kritik aus Italien führt.

Kompatscher habe in Österreich und Italien auf Ministerebene um Unterstützung gebeten. “Nach den Rückmeldungen, die ich erhalten habe, ist das auch auf den höchsten Ebenen passiert”, so Kompatscher laut italienischer Nachrichtenagentur Ansa.

Von Sonntagabend (14. Februar), bis Dienstagabend (23. Februar) seien von 11.769 Antigen-Schnelltests nur 24 (0,2 Prozent) positiv gewesen, “Angesichts dieser Daten halte ich die derzeitigen Beschränkungen an der Brenner-Grenze, die den Kontrollen an der deutschen Grenze folgen, für überzogen”, so Kompatscher.

Von: apa

Bezirk: Bozen, Wipptal