Viele Krankenhäuser in China sind völlig überfüllt

Corona-Welle rollt über China

Montag, 12. Dezember 2022 | 11:45 Uhr

Nach der Lockerung der strengen Null-Covid-Strategie in China müssen viele Krankenhäuser einen Ansturm von Infizierten bewältigen. In Metropolen wie Peking, Guangzhou, Chengdu oder Shijiazhuang erlebten Hospitäler “den ersten Schock einer gigantischen Welle von Infektionen und einen Mangel an Gesundheitspersonal”, schrieb das renommierte Wirtschaftsmagazin “Caixin” am Montag und sprach von “Covid-Chaos”. Notaufnahmen sind überfüllt.

In langen Schlangen müssen Hilfesuchende bis zu fünf, sechs Stunden warten – bei teilweise winterlichen Temperaturen. In einer radikalen Kehrtwende hatte die Regierung vergangenen Mittwoch ihre rigorose Null-Covid-Strategie weitgehend aufgehoben. Lockdowns wurden beendet, die strenge Testpflicht und zwangsweise Quarantäne oder Isolation von Kontaktpersonen weitgehend gelockert. Schon vorher hatte es gleichwohl Anzeichen gegeben, dass die Zahl der Infizierten spürbar anstieg und die Testkapazitäten und behördliche Nachverfolgung der Infektionen längst nicht mehr mithalten konnten.

“Die gegenwärtige Omikron-Mutation ist hoch ansteckend”, erklärte der führende chinesische Epidemiologe und Regierungsberater Zhong Nanshan in einem Interview die 180-Grad-Wende der Regierung. Die Epidemie verbreite sich gegenwärtig sehr schnell. “Unter solchen Umständen ist es schwierig, die Übertragungsketten komplett zu unterbrechen – egal wie stark die Vorbeugung und Kontrolle sind.”

Der überraschende Kurswechsel traf viele Krankenhäuser aber weitgehend unvorbereitet. Ein großes Problem ist es, Covid-Fälle von anderen Patienten zu trennen und das eigene Personal zu schützen. Infizierte stecken vielfach schon Ärzte und andere Mitarbeiter an. “Unser Hospital verfolgt jeden Tag strenge Schutzmaßnahmen, aber mit dem Anstieg der Patienten ist die Infektionsrate unter unseren medizinischen Mitarbeitern hoch”, zitierte die Zeitung “Zhongguo Shibao” einen Arzt eines Hospitals in der Südprovinz Guangdong.

Das bisherige strenge Vorsichtsprotokoll wird teilweise auch schon gelockert. Eine Ärztin in Peking berichtete, dass sie trotz eigener Infektion weiterarbeiten muss. Auch wird die Definition von Kontaktperson weiter gefasst als bisher. Wo es noch streng gehandhabt wird, sind große Teile der Ärzte und Pfleger nicht im Dienst, weil sie selbst infiziert oder als enge Kontakte in Isolation sind.

In vielen Apotheken sind Erkältungs- oder Fiebermedikamente sowie Schnelltests ausverkauft. Viele Geschäfte und Restaurants sind etwa in Peking geschlossen. Menschen trauen sich aus Angst vor Infektionen nicht vor die Tür. Die sonst verstopften Straßen der Hauptstadt wirkten am Montag wie leer gefegt. Auch ein Sandsturm verdunkelte die 21-Millionen-Metropole, was nicht nur für die höchsten Smogwerte seit Jahren sorgte, sondern auch für düstere Untergangsstimmung.

Nachdem die Behörden in den vergangenen Monaten eindringlich vor Omikron warnten, spielen Staatsmedien die Gefährlichkeit des Virus jetzt herunter und vergleichen die Infektion mit einer gewöhnlichen Grippe. Das sorgt für große Verunsicherung. Die Menschen wurden auch eindringlich davor gewarnt, Krankenhäuser aufzusuchen, wenn nicht unbedingt nötig. Vielmehr sollten Patienten die Infektion zuhause mit Grippemitteln selbst kurieren. Da es in China keine niedergelassenen Ärzte gibt, gehen viele Chinesen sonst auch schon mit kleineren Problemen ins Krankenhaus, um einen Arzt zu sehen.

Vor dem Chaoyang Hospital in Peking standen am Wochenende Menschen stundenlang an, wärmten sich bei kaltem Winterwetter und Temperaturen von maximal sechs Grad mit heißen Fertignudelsuppen. Jüngere Familienmitglieder standen in der Schlange für Ältere an. Experten fürchten, dass die Corona-Welle jetzt besonders ältere Menschen treffen wird, die in China aus Angst vor Nebenwirkungen vielfach nicht ausreichend geimpft sind. Nur 40 Prozent der Menschen, die älter als 80 sind, haben bisher eine Booster-Spritze bekommen.

Führende Epidemiologen sagten nach Angaben der parteinahen Zeitung “Global Times”, dass die Infektionswelle innerhalb von einem Monat den Höhepunkt erreichen werde. Da nicht mehr getestet und wohl auch kaum noch gemeldet wird, spiegeln die offiziellen Fallzahlen längst nicht mehr das Geschehen wider. Krankmeldungen in Unternehmen steigen rasant in die Höhe. “Ich kenne allein 25 positive Fälle oder Erkrankte in meinem Umfeld”, schilderte eine Pekingerin. Ein anderer schätzte, dass ein Drittel seiner Bekannten krank sei.

Im Zuge der aktuellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat China am Montag auch die Abschaltung der wichtigsten Nachverfolgungs-App verkündet. Die “Communications Itinerary Card”, die anhand des Handysignals prüft, ob sich Nutzer in einem Risikogebiet aufgehalten haben, wird nach Behördenangaben im Onlinedienst WeChat am Dienstag vom Netz gehen. Die App war ein zentraler Bestandteil der strengen chinesischen Null-Covid-Politik. Sie war im Jahr 2020 eingeführt worden und war Voraussetzung für Reisen zwischen den Provinzen oder die Teilnahme an Veranstaltungen.

Von: APA/dpa/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Corona-Welle rollt über China"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
einer wie ihr
einer wie ihr
Tratscher
1 Monat 23 Tage

Da hilft nichts… Da müssen sie durch. Keine Impfung und keine Quarantäne wird den Verlauf aufhalten.

info
info
Superredner
1 Monat 22 Tage

Bilder, wie jenes oben, sind uns in Europa dank der Lockdowns im ersten Winter und der Impfung anschließend weitestgehend erspart geblieben.
Wünsche der chinesischen Bevölkerung, dass sie da halbwegs heil durchkommt und bin gespannt, wie das Regime mit der sich anbahnenden hausgemachten Katastrophe umgehen wird.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 22 Tage

Da muss man durch? Wie wäre es wenn du an Covid gestorben wärst und dein Nachbar würd erklären : Da muss man durch!?

Hustinettenbaer
1 Monat 22 Tage

@einer wie ihr
Vermutlich würden wirksame Impfungen und maßvolle Corona-Regeln die Welle schwächen.
Ideologische Verbohrtheit, so gar nix aus den Fehlern anderer Länder zu lernen, wird eine Menge Menschen das Leben kosten.

Goennenihrwichtigtuer
1 Monat 22 Tage

N.G. Du 🍳 Schleifer… 🙈

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

@einer wie ihr ….da müssen wir durch… naja … oder man vertraut der bewährten Wissenschaft des “Impfens”, des Abstandes und der Hygiene….

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

@Hustinettenbaer … das ist in China wahrscheinlich das Problem, wenige lassen sich impfen, weil viele einfach gegenüber dem Regime misstrauisch sind und manche glauben, mann kann mit ein paar Kräuter oder ein bisschen Teeaufguss alle Krankheiten heilen….

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 22 Tage

@Goennenihrwichtigtuer Hey ein intellektuell durchdachter Kommentar zum Thema! Glückwunsch

obr jetz.
obr jetz.
Tratscher
1 Monat 22 Tage

@Oracle da wundert es doch, dass sie trotz dieser Diktatur und dieser eigentlich strengeren Maßnahmen und Kontrollen, keine Impfplicht eingesetzt haben🤔 das würde mich jetzt echt interessieren. Das hätte doch am ehesten zur 0 Covid Strategie gepasst. Zumal die Impfung doch der „GemeChanger“ schlechthin war. Bei uns hier zumindest.

Hustinettenbaer
1 Monat 22 Tage

@obr jetz
Es wurde sehr viel geimpft. Aus Borniertheit mit dem chinesischen “überlegenen” Mittel. Was man so im Internet liest, wirkt er nicht sehr lange. Viele Ältere wollten sich gar nicht impfen lassen.
Dann versuchte man Omikron mit verschärftem Hausarrest in den Griff zu bekommen. Dagegen wehrten sich die Eingesperrten.
Deshalb ging die Regierung auf Tauchstation..
Jetzt explodieren die Zahlen.

Pasta Madre
Pasta Madre
Tratscher
1 Monat 22 Tage

So das ist nun das Ergebniss von 2 jahren null Covid Strategie🙈🙈

Mir tun die Menschen in China leid.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 22 Tage

Das ist das Ergebnis des zu früh Nachlassens bei so hoher Bevölkerungsdichte.

Andere Krankheiten haben um ein Vielfaches länger gewütet, bei deutlich weniger Menschen auf der Erde.

Klar könnte man den Dingen ihren Lauf lassen, aber wie viele Tote ist man bereit zu akzeptieren, damit man das tun kann?

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 22 Tage
Diktaturen gehen ihre eigenen Wege, auch wenn sie offensichtlich falsch sind. Das Wichtigste war zu zeigen, dass das chinesische System gegenüber dem verweichlichten Westen weitaus überlegen ist! Wie war man doch stolz zu zeigen, dass Covid nur ein Problem der undisziplinierten demokratischen Länder sei. Dasselbe dachte man vom Impfstoff made in China, der über alles gepriesen wurde, in Wirklichkeit aber kaum mehr bringt als Kickls Wurmmittel oder Trumps Chlorlösung. Westliche Impfstoffe zu importieren kam da schon gar nicht in Frage. Nicht zuletzt hat Covid dem Überwachungsapparat ganz neue Kontrollmöglichkeiten eröffnet: Bewegungsprofile, Einkaufspräferenzen, Kontakte, Medienkonsum, Interessen…..Und wer nicht linientreu ist, kommt… Weiterlesen »
wpDiscuz