Gesundheitssystem nicht überlasten

Coronavirus: Landeshauptleute der Euregio beraten über Maßnahmen

Freitag, 30. Oktober 2020 | 17:05 Uhr

Anlässlich der aktuellen Entwicklungen hat Euregio-Präsident LH Günther Platter (ÖVP) seine Amtskollegen aus Südtirol, LH Arno Kompatscher (SVP) und dem Trentino, LH Maurizio Fugatti (Lega), am Freitag zu einer Videokonferenz geladen. Thematisiert wurden die steigende Zahl der Corona-Infizierten und die geplanten Maßnahmen zur Eindämmung.

Die gesundheitspolitische Situation in der Europaregion sei vergleichbar, hielt Platter fest. Angesichts aktueller Herausforderungen sehe man, “wie wichtig der Zusammenhalt und der intensive Austausch zwischen den drei Ländern ist”. Alle stünden vor derselben großen Herausforderung. “Vor allem die zunehmenden Hospitalisierungszahlen bereiten uns große Sorge”, sprach Platter für die drei Länderchefs. Bereits im Frühjahr habe man gesehen, wie schnell diese Entwicklung uns an die Grenzen der medizinischen Belastbarkeit bringen kann.

Um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, einigten sich die drei Landeshauptleute darauf, sich bei eventuellen Engpässen auf den Intensivstationen eines Mitgliedslandes der Europaregion mit freien Kapazitäten gegenseitig zu unterstützen. Ferner betonten sie, wie wichtig es sei, auch in Zukunft grenzüberschreitende Mobilität zu gewährleisten. Das sei das “oberste Ziel”, sagte Platter und fügte hinzu: “Auch die Mobilität für Pendlerinnen und Pendler soll gewährleistet bleiben, um an den jeweiligen Arbeitsplatz zu gelangen”.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Coronavirus: Landeshauptleute der Euregio beraten über Maßnahmen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
oasterhos
oasterhos
Grünschnabel
29 Tage 7 h

Aha die Euregio – alla fine macht trotzdem jedes Land was es will…der Brenner war im Frühjahr schneller zu, als viele uns das für möglich hielten. Leider traurig aber wahr! 

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
28 Tage 20 h

Alles nur Fassade. Wenns dann ernst wird, entscheidet Rom oder Wien, so wie im Frühjahr.

wpDiscuz