Flächendeckende Corona-Schnelltests

Coronavirus – Südtirol verschärft Maßnahmen

Mittwoch, 11. November 2020 | 07:05 Uhr

Bozen – In Südtirol hat die Landesregierung am Dienstag weitere Maßnahmen beschlossen, um die Corona-Infektionszahlen nach unten zu drücken. Davon betroffen sind auch die Bildungseinrichtungen. Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten werden am Montag für eine Woche geschlossen bleiben, kündigte Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) am Abend an. Es soll aber auch Ausnahmen geben, hieß es.

Bisher waren nur die Oberschulen und die zweiten und dritten Klassen der Mittelschule im Distance Learning – nun trifft es auch die Volksschulen und die erste Mittelschule für eine Woche. Um den Betrieb in den Krankenhäusern oder Schulen aufrecht zu erhalten, können Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, weiterhin die Schule besuchen.

“Während die Gastbetriebe bereits seit rund zwei Wochen geschlossen sind und die Handelstätigkeit weitestgehend eingeschränkt ist, sollen nun die sozialen Kontakte in der Wirtschaft noch weiter zurückgefahren werden”, sagte Kompatscher. Es werde noch genau definiert, für welche Bereiche es Einschränkungen geben wird. Im Dienstleistungsbereich soll daher der Kundenkontakt verringert werden, hieß es. Auch Baustellen können dringende Arbeiten fertigstellen, die Produktion soll aufrecht erhalten werden. Die entsprechende Verordnung wird ab Samstag für zwei Wochen in Kraft treten.

Weiterhin erlaubt soll die körperliche Betätigung im Freien bleiben. Das Zuhause darf also dann verlassen werden, um Einkäufe zu machen, in die Arbeit zu kommen oder aus gesundheitlichen und dringenden Erfordernissen. Südtirol setzt nun auch auf flächendeckende Corona-Schnelltests, wobei ein Großteil der Bevölkerung auf freiwilliger Basis getestet werden soll. Ein Team bestehend aus 800 Personen aus dem Gesundheitsbereich soll die Testungen durchführen.

Mit Stand Dienstagvormittag waren in Südtirol 8.663 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In den vergangenen 24 Stunden kamen bei 1.853 untersuchten Abstrichen 375 Neuinfektionen hinzu. Bisher verstarben 350 Menschen mit oder an Covid-19.

Von: apa

Bezirk: Bozen