Ein Kommentar

Das Todesurteil

Dienstag, 03. Mai 2022 | 03:02 Uhr

Bozen – Hat Wladimir Putin mit seinem Angriff auf die Ukraine sein Todesurteil unterschrieben? Dass er den Krieg bereits jetzt schon verloren hat, darüber sind sich viele einig. Doch der Chef der ukrainischen Militäraufklärung, Kyrylo Budanow, legt nach: Nur Putins Tod könne den Krieg beenden, erklärte er dem Mirror gegenüber.

Die Drohung wurde am Montag veröffentlicht. Zwar erkennt der General die Strategie, Putin den Rückzug zu ermöglichen, als Möglichkeit an. Doch die Chancen dafür seien gering. Zu sehr hat sich Putin in eine Zwickmühle manövriert, aus der er nur schwer wieder herauskommt, ohne gänzlich als Verlierer da zu stehen. „Die ganze Welt sieht ihn als Kriegsverbrecher“, erklärt der General.

Mit der Invasion der Ukraine sind auch Putins Ziele immer mehr in die Ferne gerückt. Der Westen steht geeinter da als je zuvor und verteidigt die eigenen Werte. Weder gestoppte Energielieferungen noch Drohungen mit Atomwaffen konnten die Verbündeten bislang auseinanderdividieren.

Statt eine Pufferzone zu schafften, rückt die NATO mit einem voraussichtlichen Beitritt von Finnland und Schweden russischem Staatsgebiet immer näher.

Der Druck der Sanktionen wird sich früher oder später auch in der russischen Bevölkerung spürbar machen. Gleichzeitig plant Putin laut Geheimdienstberichten eine Generalmobilmachung seiner Truppen. Ob die Propaganda der Bevölkerung dann noch weiterhin das Märchen der „Spezialoperation“ auf die Nase binden kann, bleibt fraglich.

Mit dem Angriff auf die Ukraine hat Putin zumindest politisch sein Todesurteil unterschrieben. Nun muss nur noch geklärt werden, wie lange es bis zur Vollstreckung dauert.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Das Todesurteil"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 1 h

Sein politisches Todesurteil hat er definitiv unterschrieben. Vor Jahren, nur hat niemand den Wisch gelesen!
Wer aber davon ausgeht, dass nach Putin andere Zeiten anbrechen, ist naiv!
In seine Lücke zu treten ist in der derzeitigen Verfassung Russlands einfach.
Zusätzlich, verpennt der Westen wieder die Chance, indem er gleich nach Putin das Land weiter isoliert, dann haben wir in wenigen Jahren die selben Probleme, wenn nicht schlimmer!

Sigo70
Sigo70
Superredner
16 Tage 14 h

Die Sanktionen sind jedenfalls bei der europäischen Bevölkerung bereits ziemlich spürbar. Im selben Moment steigt der Wert des Rubel gegenüber dem Euro.

Hustinettenbaer
16 Tage 16 h

Die Mehrheit der russischen Bevölkerung steht durch den blutigen Ukraine-Coup “geeinter da als je zuvor und verteidigt die eigenen Werte.”
Aus Sicht des FSB ein Erfolg. Putin ist ein austauschbarer Darsteller in der Mörder-Muppet-Show. Und das weiß er auch, wenn man ihn so am langen Kreml-Tisch betrachtet.
Ich vermute, es kommen “unruhige” Zeiten auf uns zu.

Nikolai Patruschew: Was, wenn Putin stirbt? KGB, FSB, Söhne – Der Russe im Porträt | Südwest Presse Online (swp.de)

wpDiscuz