Erasmus-Projekt

Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, gefährdete Errungenschaften?

Samstag, 28. Mai 2022 | 00:08 Uhr

Meran – Laut dem Demokratieindex 2021 leben 45,7 Prozent der Weltbevölkerung in einer Demokratie. Aber vielfach ist das demokratische System mehr Fassade, gefährdet durch soziale Missstände und kulturelle Erblasten. Lange Zeit war die Demokratie in der westlichen Welt weitgehend stabil, derzeit erleben wir aber zusehends eine Ära der Instabilität. Vor diesem Hintergrund setzten sich Schüler aus Bayern und Südtirol in einem Erasmusprojekt intensiv mit dem Thema auseinander.

Die von der Europäischen Union großzügig geförderte Zusammenarbeit zwischen der Technologischen Fachoberschule Meran und der Fachoberschule Ansbach ermöglichte den zwei Schulen mehrere Projektwochen für Schüler und Lehrpersonen sowohl in Meran als auch in Ansbach. Kernthema war der digitale Wandel in Bildungseinrichtungen; die zwei Schulen starteten in den vergangenen Jahren mit ihrer Schulpartnerschaft eine länderübergreifende Zusammenarbeit zur digitalen Transformation in Lehre und Verwaltung.

Praktisch umgesetzt wurde digitales Lehren und Lernen durch die Schüler in Projekten, die sich mit dem demokratischen Rechtsstaat auseinandersetzten. Schülerteams beider Schulen erarbeiten digitale Lernpakete zum Thema „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit als Herausforderung im gemeinsamen Europa“.

Die Krisen der vergangenen Jahrzehnte haben gezeigt, wie anfällig unser demokratisches System ist. Was man dagegen tun und wie man Demokratie stärken kann, war dann auch das Anliegen der Projektarbeiten. Intensiv setzten sich die Schüler mit der jüngeren deutschen und italienischen Geschichte auseinander, mit Populismus, Rassismus, Faschismus. Aber auch mit dem gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft, geprägt von sozialen Medien mitsamt Parallelwelten der Desinformation und Verschwörungserzählungen, wirtschaftlichen Zukunftsängsten und manifesten Abstiegserfahrungen sowie Zuwanderung („Flüchtlingskrise“), Rassismus und demografischen Ängsten hinsichtlich der nationalen „Identität“.

Was wir zum Erhalt der liberalen Demokratie tun können, wie wir sie krisenfester machen, darum ging es umso mehr im Zweiten Teil des Erasmus-Projektes. Es zeigte sich, wie wichtig politische Bildung ist. Historische Schauplätze wie das NS-Lager von Bozen oder das KZ Flossenbürg in der Oberpfalz, das Siegesdenkmal in Bozen oder das Reichsparteigelände in Nürnberg sowie Begegnungen mit Politikern, Historikern und Zeitzeugen boten den Schülern reichlich Anschauungsmaterial für ihre digitalen Lernprodukte, die auf den Schulwebseiten dokumentiert werden.

 

Von: bba

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz