Olaf Scholz fährt einen unerwarteten Wahlsieg ein

Deutsche Parteien rüsten sich für Sondierungsgespräche

Montag, 27. September 2021 | 15:57 Uhr

Nach dem unübersichtlichen Ergebnis bei der Bundestagswahl haben sich die Parteien am Montag für schwierige Sondierungsgespräche gerüstet. Die siegreiche SPD ernannte ein sechsköpfiges Sondierungsteam, das Gespräche mit Grünen und FDP führen soll. Die Liberalen beschlossen “Vorsondierungen” mit den Grünen. Diese wollen zunächst über eine Ampel sprechen, während der geschlagene Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet rasch die Chancen für Jamaika ausloten will.

Scholz sagte nach Beratungen des SPD-Präsidiums, er wolle eine “sozial-ökologisch-liberale Koalition” bilden. Dies entspreche dem “sehr klaren” Wählerauftrag. SPD, Grüne und FDP seien gestärkt worden, “diese drei Parteien sollen auch die nächste Regierung führen”, sagte er am Montag in Berlin. “Wenn drei Parteien, die den Fortschritt am Beginn der 20er Jahre im Blick haben, zusammenarbeiten, kann das etwas Gutes werden, selbst wenn sie dafür unterschiedliche Ausgangslagen haben”, sagte Scholz. Sein Ziel ist es, dass die Regierung auch über die Legislaturperiode hinaus Bestand hat.

Der SPD-Vorstand ernannte bereits ein sechsköpfiges Sondierungsteam, das die Chancen für eine Ampelkoalition ausloten soll. Zum Team gehören demnach Kanzlerkandidat Olaf Scholz, die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, Generalsekretär Lars Klingbeil, Fraktionschef Rolf Mützenich und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Man sei sich einig, dass vor den Gesprächen keine roten Linien formuliert würden.

Scholz bezeichnete es auch als “völlig ok”, wenn FDP und Grüne zunächst miteinander reden wollen. Diesbezüglich machten die Liberalen bereits Nägel mit Köpfen. FDP-Chef Christian Lindner sagte am Montag, der Parteivorstand habe “Vorsondierungen” mit den Grünen beschlossen. Danach seien die Liberalen offen, Einladungen von CDU/CSU und SPD über weitere Gespräche anzunehmen, “wenn sie denn kommen”.

Der Grüne Co-Chef Robert Habeck hatte im Vorfeld bereits Zustimmung zu solchen Gesprächen signalisiert und dies mit den großen inhaltlichen Unterschieden begründet. “Wir sind in sozial-, steuer-, finanzpolitischen Fragen wirklich konträr”, sagte Habeck. “Da treffen Welten aufeinander”, ergänzte er nach einer Grünen-Vorstandssitzung am Montag. Er betonte, dass er gemeinsam mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sondieren werde. Diese machte schon eine inhaltliche Ansage und forderte, dass die gegenseitige Blockade von Umwelt- und Wirtschaftsministerium in der nächsten Regierung aufgelöst werden müsse. Habeck sagte, dass er mit Baerbock geklärt habe, wer Grüner Vizekanzler werde. Er verriet aber nicht, wer das sein werde.

Habeck sagte weiter, dass es durch das Wahlergebnis eine gewisse Logik gebe, zunächst über eine Ampelkoalition mit SPD und FDP zu sprechen. Die SPD sei in Führung und Scholz habe einen “Vertrauensvorschuss der Menschen”, argumentierte er. “Das heißt aber nicht, dass wir nicht mit der Union reden werden”, fügte er hinzu. Eine Neuauflage der Großen Koalition – unter Führung der SPD – sehe er nicht. Da müssten sich die Parteien schon überaus dumm anstellen, sagte der Grüne Spitzenpolitiker.

Lindner bekräftigte seine Zweifel an einer Ampel-Koalition. Es fehle ihm die Vorstellungskraft, welche Angebote Kanzlerkandidat Scholz der FDP machen könne, die zugleich auf Begeisterung von SPD-Linken stoßen könnten. Höhere Steuern könne es nur für große Internetkonzerne geben, betonte er. Die FDP-Vorsondierungen mit den Grünen begründete er wiederum damit, dass es Grünen und der FDP “die größten inhaltlichen Unterschiede bei den Parteien des demokratischen Zentrums” gebe. Gleichzeitig handle es sich um jene Parteien, die sich am stärksten gegen den Status Quo der Großen Koalition gewandt hätten. “Weder die Union noch die SPD stehen für Aufbruch”, sagte er.

Laschet wollte sich indes weiterhin nicht im Rennen um das Kanzleramt geschlagen geben. Vorstand und Präsidium der CDU seien sich einig, “dass wir zu Gesprächen für eine sogenannte Jamaika-Koalition bereit stehen”, sagte Laschet nach Beratungen der Parteispitze. Aus dem Wahlergebnis könne aber keine Partei einen Regierungsauftrag für sich ableiten. Mit Blick auf die historisch mageren Ergebnisse für Union und SPD meinte er: “Olaf Scholz und ich sind, finde ich, zur gleichen Demut aufgerufen.”

Wie aus Teilnehmerkreisen der Sitzung verlautete, führte der CDU-Chef schon am Wahlabend ein längeres Gespräch mit FDP-Chef Christian Lindner. Am heutigen Montag wolle er mit der Grünen Kanzlerkandidatin Baerbock sprechen. Laschet räumte im Bundesvorstand einen “persönlichen Anteil” an der Wahlniederlage ein. Zugleich forderte er Geschlossenheit ein, damit die Union mit FDP und Grünen eine “Zukunftskoalition” sondieren könne.

Die Unions-Spitze stellte am Montag auch erste personelle Weichen. Laschet sagte, dass er vorerst weiter nordrhein-westfälischer Ministerpräsident bleiben will. Als Unions-Fraktionsvorsitzender solle am Dienstag Ralph Brinkhaus wiedergewählt werden. In der CSU-Vorstandssitzung wurde dem Vernehmen nach scharfe Kritik an Laschet geübt. So wurde beklagt, dass CSU-Chef Markus Söder der bessere Kanzlerkandidat gewesen wäre. Dieser stellte sich hinter Laschet und seine Jamaika-Pläne. Man mache Grünen und FDP ein Angebot, aber es werde kein “Anbiedern um jeden Preis” geben, stellte er klar.

Gewichtige CDU-Politiker distanzierten sich vom Regierungskurs der Spitze. So sagte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer dem MDR, es gebe keinen klaren Regierungsauftrag für die Union “Ich sehe einen klaren Wählerwillen, der deutlich gemacht hat, die Union ist dieses Mal nicht die erste Wahl”, forderte er ein “Innehalten” der Partei. “Wenn wir weitermachen wie bisher, dann mache ich mir große Sorgen, was in vier Jahren übrig bleibt.”

FDP-Politiker warben indes dafür, dass Liberale und Grüne gemeinsam für Reformen in Deutschland sorgen. Sie seien der mögliche “Veränderungsmotor der deutschen Politik”, sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer. FDP-Präsidiumsmitglied Marco Buschmann sagte, er würde es begrüßen, wenn sich die beiden Parteien “nicht auseinanderdividieren ließen”. FDP-Generalsekretär Volker Wissing signalisierte Kompromissbereitschaft gegenüber der SPD. Die liberalen Vorschläge ließen sich auch schrittweise umsetzen. Der FDP gehe es um Inhalte. “Wir wollen niemanden ins Kanzleramt hieven”, versicherte er. Zugleich wies er darauf hin, dass die Union in früheren schwarz-gelben Regierungen Reformen verhindert habe. Nun sei die FDP nicht mehr bereit, sich “ausbremsen” zu lassen.

Nach dem vorläufigen Ergebnis verbesserte sich die SPD bei der Wahl am Sonntag auf 25,7 Prozent (2017: 20,5). Die Union dagegen erlebte ein historisches Debakel, sie kommt nur noch auf 24,1 Prozent (32,9). Die Grünen erzielten mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ihr bisher bestes Ergebnis, blieben mit 14,8 Prozent (8,9) aber hinter den Erwartungen zurück. Die FDP verbesserte sich auf 11,5 Prozent (10,7).

Die AfD, bisher auf Platz drei, kommt nur noch auf 10,3 Prozent (12,6). In Thüringen und Sachsen wurde sie aber stärkste Partei. Die Linke rutschte auf 4,9 Prozent ab (9,2) und konnte nur dank dreier Direktmandate wieder in den Bundestag einziehen. Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow kündigte am Montag einen Neustart der Partei an und wertete die “schwere Niederlage” als “letzte Chance” für Linke.

Die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag ändern sich damit erheblich. Die Sitzverteilung sieht so aus: SPD 206 (2017: 153), CDU/CSU 196 (2017: 246), Grüne 118 (67), FDP 92 (80), AfD 83 (94), Linke 39 (69). Der Südschleswigsche Wählerverband, als Partei der dänischen Minderheit von der Fünf-Prozent-Hürde befreit, zieht mit einem Abgeordneten in den Bundestag ein. Dem neuen Bundestag wird somit eine Rekordzahl von Abgeordneten angehören. Die Wahlbeteiligung lag mit 76,6 Prozent auf dem Niveau der vergangenen Wahl (76,2).

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

69 Kommentare auf "Deutsche Parteien rüsten sich für Sondierungsgespräche"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
22 Tage 2 h

Ja sehr Viele gute Demokraten werden Frau Merkel sehr vermissen ,sie hinterlässt sehr grosse Spuren für Ihren Nachfolger.❤ Ich hoffe sehr dass die UNION doch noch die Wahl gewinnt,damit Deutschland weiterhin eine wichtige Rolle in Europa und der Welt spielt. 👌Meine bescheidene Stimme habe ich schon abgegeben und nun heisst es warten…. 👌😊

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
22 Tage 1 h

Mir wird sie gewiss nicht fehlen. Ich hatte sie mir im Zeichen der Demokratie schon viel früher weggewünscht.

Zugspitze947
22 Tage 34 Min

dies VIELEN Minuszeichen beweisen leider wie kurzsichtig ja du.. die Italo Südtiroler geworden sind =echt traurig euch ist nicht zu helfen … 🙁

sou ischs
sou ischs
Superredner
22 Tage 26 Min

spuren hat sie hinterlassen😂😂…
auf alle fälle

Storch24
Storch24
Kinig
21 Tage 20 h

Bravo Zugspitze , aber diese Leute sind nicht zu belehren, irgendwann, vielleicht werden sie verstehen .

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
21 Tage 4 h

85% haben die Grünen NICHT GEWÄHLT EIN GUTES ZEICHEN

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
21 Tage 4 h

Sie werden nach Merkel betteln!!!!

MartinSchmidt
MartinSchmidt
Grünschnabel
21 Tage 2 h
Merkel stand die letzten Jahre nur mehr für Stillstand und kurzfristiges Denken: Durch den ganzen Auto-Lobbyissmus hat die Branche den Sprung zu Elektro verschlafen, dass viele Arbeitplätze kosten wird, die Klima-kriese wurde komplett ignoriert, die Schere Arm/Reich ging extrem auseinander, die Risenbetriebe der Welt zahlen immer noch keine Steuern, Europa und die Welt brauchen neue Ideen, neue Strategien. Ich glaube nicht dass irgent eine Regierung wo die FDP und SPD gegeneinander kämpfen daran was ändern wird, aber eine Änderung ist immer eine Chance und ein Wachrütteln der Parteienlandschaft. Also, nein, Merkel werden wir nicht vermissen, außer du bit ein Besitzer… Weiterlesen »
KASPERLE
KASPERLE
Tratscher
21 Tage 33 Min

und 90% haben nicht DEINE AFD gewählt… auch gutes Zeichen

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
20 Tage 21 h

@Spiegel net af de grünen merhacken lieber a baum setzen als zeichen🤣

Zugspitze947
20 Tage 20 h

Martin Schmidt: immerhin 66 % habne gesagt sie werden sie vermissen also eine deutliche Mehrheit ! UndDAS mit verschlafen ist totaler Quatsch weil die Autohersteller SELBER diese Entscheidung getroffen haben ! Ausserdem Bauen die Deutschen auch die BESTEN E-Autos das ist Fakt und weil später gehen keine Arbeitsplätze verloren ! Es werden im gegenteil Viele NEUE geschaffen vorausgesetzt dass NICHT ein Roter Scholz mit NULL Ahnung und Durchsetzungsvermögen wird neuer Kanzler der Bundesrepublick Deutschland ! 🙁

Faktenchecker
20 Tage 19 h

zugi….:

“Samstag, 20. Juni 2020, 16.30 Uhr
Finanzminister Scholz:
Konjunkturpaket unterstützt Transformation der Autoindustrie ”

https://www.automobilwoche.de/article/20200620/AGENTURMELDUNGEN/306209990/finanzminister-scholz-konjunkturpaket-unterstuetzt-transformation-der-autoindustrie

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
20 Tage 19 h

@Spiegel
Unter Berücksichtigung der Wahlbeteiligung haben auch nur ca 19% der Deutschen die Partei des Künftigen Kanzlers gewählt. Egal welche.am Ende den Kanzler stellt.Ende wird.

Tigre.di.montana
20 Tage 15 h

Gewählt haben die Partei des künftigen Kanzlers 19% der Wahlberechtigten, 25% der Wähler. Na und? Sieh’s doch positiv: auch wenn Du vielleicht den Chaotenverein gewählt hast, der nur 11% der Stimmen bekam, ist diese gelbe Gurkentruppe doch an einer möglichen Regierung beteiligt. Ist das nicht schön? Freue Dich…

Buddy
Buddy
Grünschnabel
20 Tage 14 h

Zugspitze,
Unter den Minusdrückern sind die meisten aus D

Tina1
Tina1
Tratscher
20 Tage 5 h

Zugspitze…Jetzt wird es halt das Credo der Grünen ” Wir schaffen das”

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
22 Tage 2 h

Hoffentlich kein Scholz!

inni
inni
Universalgelehrter
22 Tage 34 Min

Hoffentlich keine Schnatterbüchse!

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
21 Tage 19 h

pfaelzerwald
Wetten dass?

Zugspitze947
21 Tage 14 h

@Waltraud  Wetten dass nicht ? Ich wette 10.000 €  und du wirst blechen müssen falls du mitmachst 🙂 👌😜

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
21 Tage 5 h

@Zugspitze947
Mit Laschet wohl kaum. Der erlaubt sich doch einen Fauxpas nach dem anderen. Hat der überhaupt Ahnung von dem, was er macht?

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
21 Tage 59 Min

Er braucht immer einen Spickzettel, manchmal vergiss er,Dan geht der Schuss in die Hose,siehe Flughafen Berlin

Zugspitze947
20 Tage 20 h

anonymus: mit dem Flughafen BER hat Laschet NULL zu Tungehabt ,das ist eine SPD-Linken Ruine gewesen 🙁

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
20 Tage 17 h

@Waltraud …der Laschet ist zu latschet…
😝

Tigre.di.montana
20 Tage 15 h

@Waltraud:
Viele von seinen Fehlern sind einfach nur menschlich. Wenn einer den Stimmzettel falsch herum faltet: was soll’s?

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
20 Tage 14 h

@Zugspitze947 
Herr “Zugspitze”: Wieso sollte der Laschet mit dem historischem Debakelergebniss für die CDU jetzt Bundeskanzler werden. Dann müssen sich wohl alle Deutschen an die Stirn klatschen. 
Vielleicht geht es sich wieder für die große Koalition aus, als Vizekanzler, eher wird wohl rot/grün/gelb, eben ohne Laschet. 

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
20 Tage 5 h

@Tigre.di.montana
Stimmt! Fehler sind menschlich. Aber manche Fehler sind strunzdumm.

Storch24
Storch24
Kinig
21 Tage 20 h

Jetzt hätte sie viel Zeit , ihren Urlaub in Südtirol zu verbringen. Aber ob die das in dem Chaoten Land noch will ?

falschauer
21 Tage 18 h

in welchem land gibt es keine chaotischen zustände? frankreich, großbritanien, spanien, ja auch deutschland um nur in europa zu bleiben, am besten kommt noch skandinavien davon und fehlerfrei ist niemand

Zugspitze947
21 Tage 14 h

Storch24: Da Frau Merkel eine echte Freundin der Natur-Berge und auch vom Reinhold ist wird sie kommen. Die Meinung der Leute ist ihr egal 👌😊 Ich wünsche Ihr sehr schöne Aufenthalte in Sulden im Hotel MARLET ,vielleicht darf ich sie mal führen,denn wir kennen uns 👌

@
@
Universalgelehrter
20 Tage 18 h

@Zugspitze947
Du kannst sie gerne führen,von mir aus auch verführen,aber verschone uns mit deiner Glorifizierung der Rautefrau

Tigre.di.montana
20 Tage 15 h

@Storch24:
Frau Merkel hat in ihrem Leben so viele Chaoten kennengelernt dass ihr Südtirol wie ein Streichelzoo vorkommt. Hast Du das sagen wollen?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
19 Tage 16 h

@@
😂🤣 Der war gut. 🤣🤣🤣

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
21 Tage 23 h

Jetzt geht der Schlamassel in 🇩🇪 erst richtig los.

Tigre.di.montana
20 Tage 15 h

Schlamassel? Wieso? Es wird geschaut: was passt zusammen? Wer passt zu wem? Es ist eher wie ein Südtiroler Feuerwehrfest: es wird getanzt, getrunken, geredet und gerauft. Am Ende sind alle zufrieden. Einige gehen paarweise nach Haus, andere alleine.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
21 Tage 17 h

Die SPD wird das Rennen machen…… 

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

Warten wir´s ab. Und dann muss die SPD endlich begreifen, dass sie bei Wirtschaftsdrohungen nicht einknicken darf.
VW/Wirecard/Bayer…, geht in die USA, nach China etc. Wie viele knastwillige Manager habt ihr ?

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
21 Tage 12 h

@Husti oh Husti ist wieder da, freut mich 😊

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
21 Tage 4 h

Sie hat es gemacht-BRAVO!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
21 Tage 3 h

Hi Fritzfratz, 😊.
Und schon verschwinde ich wieder im Schleudergang der Projekte 🤪.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
20 Tage 19 h

@ischJOwurscht
wäre schade für das Land.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
20 Tage 19 h

@Hustinettenbaer
bitte nicht.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
20 Tage 17 h

Hallo pfaelzerwald, uff. Ich habe fertig. Heute Nacht geht´s ab nach Berlin, dann D´dorf…
Neein, ich werde nicht Kanzler 🤣. Obwohl, warum nicht ? Ich kann auch jede Menge Mist bauen.
Aber nöö, den Job möcht ich nicht haben.

traktor
traktor
Universalgelehrter
21 Tage 13 h

was jetzt?
pest oder cholera?

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
21 Tage 3 h

zum Glück ist die AfD klein geblieben. das ist wichtig.

versteherin
versteherin
Tratscher
21 Tage 3 h

Bon jour…ja, das ist wichtig.👍

Johannes
Johannes
Tratscher
21 Tage 4 h

Gott sei Dank kein Laschet🤪🤩! Jetzt Koalition mit Grune und der FDP und alles wird besser!

Zugspitze947
21 Tage 3 h

Johannes: träum weiter ! Es gibt eine UNION-GRÜNE-FDP Regierung das ist das BESTE für das Land und die Bürger 🙂

Dagobert
Dagobert
Kinig
21 Tage 1 h

Johannes

Hmmmm…..🤔???

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
21 Tage 1 h

LOL

das wird sich in ein paar Jahren zeigen!

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
20 Tage 18 h

@Zugspitze947
Wenn man schon einen von denen ertragen muss, dann würde ich für schwarz, rot und gelb plädieren. Aber weg mit den Grünen.

Storch24
Storch24
Kinig
21 Tage 13 h

Ein Fehler der CDU war , mit Laschet anzutreten.
Schade Söder hätte es gepackt

Tigre.di.montana
20 Tage 15 h

Sie sind nicht nur nit Laschet angetreten, sie haben ihn auf den Schild gehoben, in den Ring geschickt und ihm eingeflüstert dass er es schafft…
Und als er es nicht schaffte, als er scheiterte: ihn zum Sündenbock gemacht.
Sie haben es Markus Söder und der CSU nicht gegönnt. Söder hatte in der Bevölkerung parteiübergreifende Zustimmung.

Galantis
Galantis
Grünschnabel
21 Tage 4 h

Die Germanen haben nix besseres verdient!

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
20 Tage 23 h

@Galantis
Also, ich als Germane bin einigermaßen zufrieden mit dem Ausgang der Wahl.
Die EX – SED ist unter 5% und die AfD hat kräftig verloren. Alle anderen Parteien sind für mich prinzipiell wählbar. Ich habe auch eine Siegerpartei gewählt. Somit, alles gut.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
20 Tage 19 h

@Galantis
gut, dass es auch noch Anerikaner gibt! Aber, die Tiroler sind eigentlich Bajuwaren. Und die Bajuwaren waren auch Germanen. Und die Nachkommen der Germanen gibt es sogar in Sizilien.

Tigre.di.montana
20 Tage 15 h

Die Bajuwaren traten erst ins Blickfeld der Geschichte als niemand mehr von den Germanen sprach. Voller Spott sagte mein Vater oft “Die Bayern sind die einzigen Deutschen mit krausen Haaren…”

Fraser
Fraser
Tratscher
21 Tage 2 h

Mitn Söder hettnse holt worscheinlich feins kop..obo des hot man dovun wenn man net af seine Wähla horcht..

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
20 Tage 19 h

@Fraser
stimmt. Leider:

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
21 Tage 2 h

Mir war wichtig, dass die Linken SED-Nachfolger und die AfD verloren haben!
Das ist jedenfalls gelungen.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
20 Tage 20 h
Hallo aus D, und am Ende kommt ein “Weiter so”. Hat schon einmal jemand einen rotgrünen Hund gesehen der mit einem kupiertem gelben Schwanz wedelt? Oder einen schwarzen Elefanten auf dem ein grüner und ein gelber Geier sitzen welche sich jahrelang von den Elefanteneingeweiden ernähren bis der Elefant ausgeweidet zusammenbricht? Es reicht für rot-schwarz, man müsste im Grossen und Ganzen nichts abgeben, der Kapitän hätte demnächst einen roten Hut auf und der mit dem schwarzen Hut wird Hafenmeister..äh.. Bundespräsident..Oder was Wichtiges mit EU als Ersatz für eine alte Merkelfreundin. Das alte Ehepaar rot-schwarz könnte so weitermachen, hätte eine stabile Mehrheit… Weiterlesen »
The secret garden
The secret garden
Grünschnabel
20 Tage 15 h

Hallo Andreas, es würde der CDU guttun, sich in der Opposition personell zu regenerieren und die Verteidigung bürgerlicher Interessen in den nächsten vier Jahren der FDP zu überlassen.

Die Spitzenpolitiker in der CDU sind in den letzten 16 Jahren nur Mehrheitsbeschaffer für Frau Merkel gewesen. Wenn ich an Altmaier, AKK, Julia Klöckner, Andi Scheuer, Philipp Amthor, Seehofer und andere denke, dann möchte ich nicht, dass diese Leute weiter regieren.

Es braucht eine neue CDU mit neuem Personal.

DontbealooserbeaSchmuser
21 Tage 5 h

“Ich wähle keine Kleinpartei, ich wähle CDU um die SPD zu verhindern”

“Ich wähle keine Kleinpartei, ich wähle Scholz um Laschet zu verhindern”

Und so, liebe Kinder, kamen die zwei verjassten Parteien wieder auf 50+ Prozent …

Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 3 h

schwierigWeil Sie mit den Grünen müssen… 🤦🏻‍♀️abersonst. Hätte auch Scholz gewählt.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
20 Tage 18 h

@sagmal
man konnte Scholz nur in Potsdam wählen. Ansonsten wählt man eine Partei. Und der Bundestag bestimmt.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
20 Tage 22 h

Wurscht wer den Regierungsauftrag bekommt, denke es muesste Scholz sein, so oder so, es wird ein CASINO werden!!!!!!

inni
inni
Universalgelehrter
20 Tage 14 h

Wie konnte man nur einen Laschet als Kanzlerkandidat aufstellen … und wie eine Schnatterbüchse anstatt Habek? Scholz ist die Rechnung dafür 😜

Faktenchecker
20 Tage 17 h

Besser so sondieren als:

“In Italien ermittelt die Polizei gegen einen engen Mitarbeiter
von Lega-Parteichef Salvini wegen des Verdachts auf Drogengeschäfte. “

Faktenchecker
20 Tage 17 h

Besser so sondieren als:

“In Italien ermittelt die Polizei gegen einen engen Mitarbeiter

von Lega-Parteichef Salvini wegen des Verdachts auf Drogengeschäfte. “
https://www.n-tv.de/politik/Polizei-ermittelt-gegen-Salvini-Vertrauten-article22832197.html

wpDiscuz