CDU-Chef Laschet sprach von einem "guten Austausch"

Deutsche Union wirbt für Jamaika-Bündnis

Dienstag, 05. Oktober 2021 | 18:21 Uhr

Die Union hat nach einem ersten Gespräch mit den Grünen für ein Jamaika-Bündnis in Deutschland geworben, sieht nun aber FDP und Grüne am Zug. Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet machte nach dem Sondierungstreffen am Dienstag in Berlin deutlich, ein Bündnis mit FDP und Grünen könne eine Breite in der Gesellschaft haben, die es möglich mache, das Land zu modernisieren und voranzubringen. “Aber ob der weitere Weg so geht, das entscheiden natürlich FDP und Grüne.”

Die Grünen-Spitze will Mittwoch früh in einer digitalen Sitzung über den Stand der Sondierungen mit möglichen Partnern in einer künftigen Bundesregierung beraten. Bundesvorstand, Parteirat und das 24-köpfige erweiterte Sondierungsteam sollen um 9.00 Uhr eine Zwischenbilanz ziehen, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Die Grünen und auch die FDP würden nun sicherlich die Gespräche insgesamt in ihren Gremien bewerten, sagte Grünen-Chef Robert Habeck. In dem Gespräch mit der Union seien mögliche Schnittmengen ausgelotet worden, es habe aber auch Trennendes gegeben. “Heute und morgen” solle nun intern abgeglichen werden, was möglich sei. Grünen-Chefin Annalena Baerbock stellte Entscheidungen, wie es weitergeht, für die nächsten Tage in Aussicht.

Laschet sagte, die CDU habe die Wahl nicht gewonnen. Es gebe aber mehrere Möglichkeiten, eine Regierung zu bilden. Eine sei ein Jamaika-Bündnis – also eine Koalition zwischen Union, Grünen und FDP. Laschet sprach von einer guten Atmosphäre und einem offenen Austausch zwischen Grünen und Union. Es seien auch Gegensätze deutlich geworden. Es sei aber nicht so, dass Gegensätze nicht überwindbar seien. Dies müsste man vertiefen. “Es würde lohnen.” Entscheiden würden dies aber FDP und Grüne. Die Union sei bereit für ein Bündnis mit der Grundidee einer Modernisierung des Landes.

CSU-Chef Markus Söder sagte, das erste Treffen mit den Grünen sei sehr konstruktiv und ehrlich gewesen. “Es war vom Willen geprägt, auch zu erkunden, wo eine gemeinsame Basis ist, welche Brücken man gemeinsam beschreiten kann, wie weit die Wege dann möglicherweise sind und wie stabil die Pfeiler sind, auf denen dieser Weg zurückzulegen ist.” Bei vielen Punkten habe man sich “gut angenähert”, auch beim wichtigen Thema Klima. In anderen Bereichen gebe es dagegen noch eine Menge Gesprächsbedarf – etwa beim Thema Migration. “Wenn alle bereit wären, aufeinander zuzugehen, gäbe es glaube ich große Chancen, so ein Gespräch fortzusetzen”, betonte Söder. “Wir sind gespannt, wie es weitergeht.”

Baerbock sagte, es sei ein konstruktives und ernsthaftes Gespräch mit der Union gewesen. In gesellschaftspolitischen Bereichen lägen Grüne und Union eher weiter auseinander, in anderen Bereichen gebe es dagegen gemeinsame Anliegen, etwa bei den Themen Digitalisierung und ökologische Transformation.

Mit dem Treffen von Union und Grünen endete eine erste Runde von getrennten Sondierungsgesprächen. Zunächst hatten vergangene Woche Grüne und FDP miteinander gesprochen. Am Sonntag beriet dann die SPD-Spitze nacheinander mit FDP und Grünen, um die Chancen für ein gemeinsames Regierungsbündnis auszuloten. Am Sonntagabend hatte es ein Treffen der Union mit der FDP gegeben.

Die Grünen streben eine Ampel-Koalition mit SPD und FDP an, schließen aber auch ein Bündnis mit Union und FDP nicht aus. Die FDP zeigt sich der Union zugeneigt, hat sich allerdings bisher nicht festgelegt. Eine Jamaika-Koalition – benannt nach den Flaggenfarben Schwarz, Gelb, Grün – gilt als einzige Chance für Unionskanzlerkandidat Laschet, für die Union doch noch das Kanzleramt zu retten.

Laschet war nach dem Wahldebakel intern unter Druck geraten. Es gehe nun aber darum, wie “Riesenaufgaben” zu lösen seien, sagte er am Dienstag. “Deshalb haben auch Personalfragen heute keine Rolle gespielt. Ich finde, die müssen auch zurückstehen.” Die Aufgabenstellung sei nun, ob man das, was nun ganz dringend passieren müsse, durch Bundestag und Bundesrat bringen könne mit einer breiten gesellschaftlichen Strömung. “Das ist unser Angebot”, sagte Laschet. Die CDU regiere in sehr vielen Ländern mit.

Habeck sagte: “Wir gehen davon aus, dass Armin Laschet als Spitzenkandidat und auch heute als Sprecher der CDU-Seite der gesetzte Kandidat der Union für das Kanzleramt in Deutschland ist, sofern es eine parlamentarische Mehrheit dafür geben sollte.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Deutsche Union wirbt für Jamaika-Bündnis"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
18 Tage 21 h

Sollte er denn Kanzler werden, was ich nicht glaube, müsste er als teppichvorleger der Grünen u Grüninnen herhalten.
Dann hätte La La Laschet noch weniger Rückgrat als seine Chefin.
Dabei meine ich die Raute.

Zugspitze947
18 Tage 17 h

ischwursct du bisch uanfoch primitiv ! Wenn Italia nur halb so gute Politiker hätte stünde das Land viel besser da 🙁

falschauer
18 Tage 13 h

@Zugspitze947

der kanzler laschet, könnte dem premier draghi nicht im geringsten die hand reichen

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
18 Tage 12 h
Falschy@ Zugy@ Der eine ist ne 0, Der zweite ist ein Bänker. Beides Marionetten der finanz Elite. PS. Man möchte uns Wahlvolk glauben lassen, es würde sich was ändern ob man links/ mitte oder rechts wählen würde. Kleiner Tipp, es ändert sich garnichts. Wieso sind bei diesen Wahlen über 40% !!!!!! Der Wahlberechtigten nicht zur Urne gegangen, wieso? Kleiner Tipp, weil sie wissen das es nichts bringt und man nur so den Parteien u den Politikern einen Denkzettl geben kann. Ich gehe schon seit langem nicht mehr wählen, meine Frau übrigens auch!!! Ps. Wenn die Quote bei den Wahlen mal… Weiterlesen »
Zugspitze947
18 Tage 11 h

faschauer selten so gelacht……… Draghi hat auch für uns sehr teure Lehrjahre bei der Hochfinaz bekommen ! Ausserdem Draghi ist NICHT gewählter Premier sondern von oben bestimmter 🙁 Den rest kannste aber den Hasen geben,allerdings verdienen fast alle mehr als Frau Merkel …… 🙁

falschauer
18 Tage 9 h

@Zugspitze947

du sprichst nur über draghi und was wäre in deinen augen laschet????

falschauer
18 Tage 8 h

@ischJOwurscht

vieles was du schreibst ist nicht falsch, außer dass jene welche von ihren wahlrecht nicht gebrauch machen, sich eigentlich nicht beklagen sollten…. was hingegen den banker und die 0 anbelangt meinte ich dass der eine den anderen in vielerlei hinsicht in den hosensack steckt wenn du verstehst was ich meine

falschauer
18 Tage 8 h

@Zugspitze947

dann lach nur weiter, laschet ist das auch zum verhängnis geworden

ps: habe selten so einen nichtssagender kandidat auf die kanzlerschaft gesehen, der sogar das amt in anspruch nimmt obwohl er und die union eine ordentliche schlappe hinnehmen mussten

falschauer
18 Tage 8 h

@ischJOwurscht

…..und ja, die niedrige wahlbeteiligung ist erschreckend!

Zugspitze947
17 Tage 23 h

falschauer: Herr Lachet hat NRW von 50 Jahren SPD Misswirtschaft mit absoluter Mehrheit befreit und regiert es erfolgreich ! Das ist kein Anfänger und hat das Zeug zum Kanzler zumindest MEHR als der laue Scholz der ja von den LINKEN in seiner Partei gesteuert würde ! Das Problem ist SÖDER der dauern dazwischenfunkt wie vorjer SEEHOFER : Die haben den Niedergang der UNION mit zu verantworten ! Übrigens ein Kanzler regiert nicht allein sondern mit seinem TEAM ! Mit Scjolz gehts jedenfalls bergab und ihr bekommt KEINE 200 MILLIARDEN mehr geschenkt 🙁

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
17 Tage 22 h

@Zugspitze947 Warum ist Kanzlerin Merkel mit allem einverstanden gewesen was Draghi als EZB Chef gemacht hat? Sie hat ihn sogar gelobt,also kann er nicht ganz so schlecht gewesen sein. Schaut ihr DEUTSCHEN lieber mal darauf dass ihr eine neue Regierung bekommt,ohne Laschet!

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 17 h

Zugy@

Das ist auch richtig so bzgl. der 200 Milliarden.In Italien werden diese sowieso irgendwo versandet um nicht etwas anderes sagen zu müssen.

Zwischenfrage,
wie war das mit den Krediten die den GR auferzwungen hat?
Sind da nicht ca. 85–90% der Gelder, die dort eigentlich dem Griechischen Volke zu Gute kommen hätten sollen, wieder an die französischen u. deutschen Banken zurück geflossen?
Natürlich nur um die Interessen der Aktionäre dieser beiden groß Banken zu wahren.
Die GR Leiden heute noch darunter.
PS. Nicht, dass die Griechen unschuldig an deren Miserie sind, aber die Deutschen haben dadurch den Griechen den dolchstoß versetzt.

Zugspitze947
17 Tage 14 h

isch wurscht : bei dir fajlts irgendwo…… Deine Theorieen sind abenteuerlich ! Den Griechen geht es besser als den Italos 🙁

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 11 h
Zugy@ Da habe ich aber was anders gehört, neulich von einem US-Amerikaner griechischer Abstammung (ex Ing. von Boing), auf die Frage wieso er Italien gewählt hat und nicht Griechenland. Da hat er mir einiges erzählt, wieso er lieber Italien eingewandert ist und nicht nach Griechenland, das Land seiner Eltern. Er hat mich gefragt ob ich die Frage ernst gemeint hatte. Er sagte mir, da ist kein Vergleich, nicht nur wegen der Arbeitschancen sondern auch der Rest , bessere Schulen, besseres Klima usw. PS. Nach Deutschland wollte er nicht, zu kalt und die Mentalität gefällt ihm nicht dort. Das ist nur… Weiterlesen »
Zugspitze947
17 Tage 10 h

pingbello: Draghi ist aber der EINZIGE taugliche Ital Politiker ! deutschland hat wenigstens 150 mit Rang nund Namen 🙂 🙂

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
16 Tage 18 h

@Zugspitze947 
Stimmt  so ist es

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
18 Tage 17 h
Hallo aus D, Es wird rot-schwarz und es gibt auch ein schlüssiges Argument dafür, es wird nie offiziell benannt werden aber es ist logisch. Es würden auf einmal gelbe und grüne Augen in die Töpfe schauen welche in den letzten Jahren von schwarzen und roten Ministern zusammengebraut wurden. Finanz, Aussen, vor allem Gesundheit und Verkehr würden so manch Interessantes zu Tage fördern was gern unter dem Kochtopf verborgen bleiben soll. Es wird ein “Weiterkochen wie bisher” geben, die Suppe wird demnächst eher links herum gerührt und der Chefkoch hat eine rote statt eine schwarze Mütze auf. Das Ganze wird sich… Weiterlesen »
ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 21 h

Wenn es nach Merkel gehen würde, dann würde sie nochmal wählen lassen.
Tühringen lässt Grüßen!

Unioner
Unioner
Grünschnabel
18 Tage 10 h

Einfach weiter machen und die Wahrheit ignorieren. Hauptsache keine Niederlage akzeptieren. Das Volk hat gewählt und man muss das Ergebnis anerkennen. Ich würde mir eine Neuwahl wünschen, dann würde das Ergebnis noch eindeutiger werden und vielleicht würde man dann aufwachen aus dem Regierungstraum.

Supergscheider
Supergscheider
Superredner
17 Tage 23 h

Um an der Macht zu bleiben oder kommen würden die Wahlverlierer wohl auch mit dem Teufel einen Bund eingehen.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

Auf dem Foto schaut Söder als wolle er sagen: Redet ihr mal, ich mach eh nicht mit.

Zugspitze947
17 Tage 14 h

pfaelzerwald: so ist es leider und ich traue ihm nicht …… 🙁

wpDiscuz