Minister Faßmann will Deutschförderklassen einführen

Deutschklassen: Experten sehen Licht und Schatten

Dienstag, 23. Januar 2018 | 14:40 Uhr

Dass mit den neuen Deutschförderklassen offenbar keine langfristige Trennung von Kindern und Jugendlichen mit mangelnden Deutschkenntnissen angestrebt wird, bewerteten Wiener Sprachwissenschafter gegenüber der APA vorsichtig positiv. Wenig abgewinnen können sie der Verbindung der Schulreife mit dem Sprachstand sowie dessen Feststellung zu einem bestimmten Zeitpunkt.

“Durchaus einige positive Aspekte” sieht Hannes Schweiger vom Institut für Germanistik der Universität Wien in dem am Montag von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) präsentierten Konzept. Dazu gehöre etwa das Ansinnen, Kinder, die in einer solchen Deutschförderklasse sind, möglichst schnell in den Regelunterricht integrieren zu wollen. Wissenschaftliche Studien hätten nämlich gezeigt, dass gemeinsames Lernen für den Spracherwerb langfristig am förderlichsten ist. Kurzzeitiger Sprachunterricht “in eigenen Gruppen” könne trotzdem Sinn machen.

Positiv sei, dass das nunmehrige Konzept nicht wie im Regierungsprogramm ursprünglich angedacht “pauschal eigene Deutschklassen” vorsehe, so der Wissenschafter aus dem Fachbereich “Deutsch als Fremd- und Zweitsprache”. Dass die Schüler in den meisten Fällen eben nicht jahrelang voneinander getrennt werden, bewertete auch Inci Dirim, die an der Uni Wien einen der österreichweit zwei Lehrstühle für Deutsch als Zweitsprache innehat, eher positiv. Aus sprachwissenschaftlicher Sicht nichts abgewinnen kann einer solchen Trennung Eva Vetter vom Zentrum für LehrerInnenbildung der Uni Wien. Dass das im Extremfall für bis zu vier Semester möglich wird, sei “viel zu lange”, so die Vorsitzende des Verbandes für angewandte Linguistik (Verbal).

Wichtig sei, dass eine Verbindung zur Regelklasse gegeben bleibt, sprich: “Es eine Kombination von additiven und integrativen Maßnahmen gibt”, betonte Schweiger. Es reiche allerdings nicht, wenn Kinder in eine Deutschförderklasse gehen, dann ausreichend dem Unterricht folgen können, und danach weitere Fördermaßnahmen ausbleiben, betonte auch Dirim. Hier sieht das von Faßmann präsentierte Modell auch weiter sechs Stunden pro Woche in einem Deutschförderkurs parallel zum Unterricht vor. Dem komme besondere Bedeutung zu, da internationale Studien gezeigt hätten, dass es fünf bis acht Jahre dauert, bis man Deutsch als Zweitsprache auf hohem Niveau beherrscht, so die Wissenschafter.

Nicht vergessen dürfe man, dass Sprachlernen in allen Fächern stattfindet, sagte Dirim. Daher brauche es ein Konzept dafür, wie möglichst alle Lehrer für diese Aufgabe qualifiziert werden. Die Sprachförderlehrer, die in den vergangenen Jahren an die Schulen geholt wurden, könnten das nicht stemmen. “Es braucht Lehrkräfte – egal in welchem Fach -, die sich mit Deutschförderung und dem Umgang mit sprachlicher Heterogenität in den Klassen auskennen und dafür entsprechend ausgebildet sind”, sagte Schweiger.

Darüber hinaus liege der politische Fokus jetzt insgesamt sehr stark auf dem Beherrschen von Deutsch, Integration sei aber auch von vielen weiteren Faktoren abhängig. Dass anderen Aspekten gerade wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, “stört mich und meine Kolleginnen”, so Dirim.

Die Verknüpfung der Schulreife mit dem Beherrschen der Unterrichtssprache sieht die Wissenschafterin äußerst kritisch. Denn auch dieses Konzept ist eigentlich weit umfassender: “Es kann natürlich sein, dass jemand schulreif ist, aber nicht Deutsch kann”, so Dirim.

Offen sei auch noch, mit welchen standardisierten Tests der Sprachstand festgestellt wird. Ebenso unklar ist, wie man “ausreichende Deutschkenntnisse” definieren wird, sagte Schweiger. Die Feststellung des Sprachstandes anhand eines bestimmten Tests zu einem einzigen Zeitpunkt, der dann über die Zuweisung in eine Förderklasse entscheidet, sieht auch Vetter äußerst skeptisch. Besser wäre eine begleitende Sprachstandfeststellung.

Man dürfe nicht auf Studien vergessen, die einen Zusammenhang zwischen Zurückstellungen aufgrund von Defiziten beim Beherrschen der Sprache mit späterem Bildungsabbruch identifizierten, so die Experten einhellig. Dirim: “Ich würde daher den Schulbeginn nicht an Deutschkenntnisse koppeln. Das halte ich für gefährlich.”

Mit Kinderchorgesang sind unterdessen am Dienstag Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Bildungsminister Faßmann in der Grazer Volksschule Murfeld empfangen worden. Die Regierung will ihre Pläne zu neuen Deutschförderklassen unters Volk bringen. Die steirische Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner sowie Schuldirektorin Regina Hermann bestärkten sie.

Während Faßmann bei der Pressekonferenz das Vorhaben nochmals darlegte, unterstrichen Kurz und Strache die Sinnhaftigkeit der Klassen. Eine “Ghettoisierung” – wie sie Kritiker befürchten – wiesen sie entschieden von sich: “Diese Klassen helfen, unterstützen, fördern und verhindern eine spätere Ghettoisierung”, verteidigte der Kanzler die Pläne. Das Modell stelle sicher, dass Kinder gefördert werden, um für den Regelunterricht “fit zu sein”.

Strache nannte Finnland als Vorbild und kritisierte, dass die Vorschläge der FPÖ in diese Richtung in den vergangenen Jahren nie umgesetzt worden seien. Außerdem merkte er an, dass die FPÖ nie “ganz getrennte Klassen” gefordert habe, sondern genügend Deutschkenntnisse vor Schuleintritt. Dem sei nun Rechnung getragen.

Faßmann zeigte sich überzeugt, dass die neuen Klassen einen finanziellen Mehraufwand mit sich bringen, doch der werde sich auszahlen. In punkto Klassengröße wollte er sich nach wie vor nicht festlegen: “Es werden keine Riesenklassen sein.” Wie viele Kinder genau in den Klassen sein werden, wolle er nicht vor Ende der Verhandlungen sagen.

Wer überhaupt in diese Fördergruppen muss, soll in österreichweit einheitlichen Tests ermittelt werden. Diese sollen all jene Kinder absolvieren, bei denen die Lehrerschaft Zweifel an der Sprachbeherrschung hat. Laut Kurz könne es daher durchaus sein, dass auch Kinder mit deutscher Muttersprache gefördert werden müssen – wenngleich der Anteil wohl eher klein ausfallen werde.

Von: apa