Zusage in Rom

Dolomitenpässe: Vereinbarung für Kontingentierung noch im Sommer

Mittwoch, 27. Juli 2022 | 18:08 Uhr

Bozen/Rom – ­Über ein Abkommen zwischen dem Land Südtirol und den Provinzen Trient und Belluno, der Region Venetien und den zuständigen Ministerien in Rom soll noch im Sommer der rechtliche Rahmen für einen kontingentierten Zugang auf die Dolomitenpässe geschaffen werden. Diese Zusage hat der Mobilitätslandesrat heute vom Minister für Infrastruktur und nachhaltige Mobilität und dem Minister für Technologische Innovation und Digitalisierung in Rom bekommen.

Wichtige Grundlage waren bei den Besprechungen zwischen dem Mobilitätslandesrat mit den Ministern die Erfahrungen mit dem Plan Prags beginnend von der Potenzierung der nachhaltigen Mobilität über das im Vorjahr eingeführte Buchungssystem für Parkplätze, Bustickets und Gastbetriebe bis hin zum vor wenigen Wochen eingeführten digital buchbaren Zugang.

Über die Einführung einer “Low-Emission-Zone” sollen die Verkehrsströme auf den Dolomitenpässen optimal gelenkt und das Mobilitätsmanagement mit weiteren Maßnahmen wie einem Parkleitsystem, dem weiteren Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und der Radmobilität wesentlich verbessert werden, war man sich einig.

Das im Rahmen des Plan Prags eingeführten innovativen Systems für die Buchungen und den digitalen Zugang sei ein Vorreitermodell und könne für andere sensible Gebiete in Italien und eventuell sogar für Zonen mit limitiertem Verkehr (zona traffico limitato, ztl) in den Städten genutzt werden, sagte der Minister für Technologische Innovation und Digitalisierung.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Dolomitenpässe: Vereinbarung für Kontingentierung noch im Sommer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Unioner
Unioner
Tratscher
11 Tage 10 h
Genau so ist es und in jedem Motorradführer in D wird die Sellarunde beworben. Ich fahre mit dem Motorrad nur noch Nebenstraßen und das auch nur mitten in der Woche. Da bin ich lieber alleine in Friaul und Slowenien als mit den ganzen Selbstdarstellern auf dem Weg zum Touristenpass.Das hat sich in den letzten 5 Jahren leider alles verschlimmert. Auch die ganzen Wohnmobile die in jeder Spitzkehre den Verkehr zum Erliegen bringen gab es früher nicht in der Konzentration. Dazu noch Traktoren zum Stilfzer Joch, das ist doch alles nicht mehr nachvollziehbar. Aber Geld regiert die Welt, dann kassiert doch… Weiterlesen »
Doolin
Doolin
Kinig
11 Tage 12 h

…de gscheiden Hoteliere haben Gröden und Gadertal mit ihre Bettenburgen vollgepflastert und wundern sich nun, dass Touris Sellarunde machen wollen…die haben sie ja damit hergelockt…
😆

wpDiscuz