"Es gibt keine Bürger der Klasse A und Klasse B"

Doppelpass für Lega: “Wahlpropaganda deutschsprachiger Parteien”

Mittwoch, 19. September 2018 | 08:45 Uhr

Bozen – Das Thema der Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler betrachtet Italiens rechte Regierungspartei Lega als “Wahlpropaganda” der deutschsprachigen Parteien im Hinblick auf die Landtagswahlen am 21. Oktober, wie der Lega-Koordinator für Südtirol, Massimo Bessone, nach Medienangaben betonte.

Auch rechtsextreme italienische Parteien würden von dem Thema Doppelpass profitieren. “Sie versuchen, Hass zwischen der italienischen und der deutschsprachigen Gemeinschaft in Südtirol zu schüren. Das ist ihr einziges politisches Thema”, so Bessone.

Der Plan der Doppelstaatsbürgerschaft beeinträchtige die Südtiroler Autonomie und müsse strikt abgelehnt werden. “Österreichs Plan würde die Kluft zwischen den Sprachgruppen in Südtirol noch mehr verstärken. Es gibt keine Bürger der Klasse A und der Klasse B. Die drei Sprachgruppen sollen in Harmonie zusammenleben. Wir sind in Europa”, so Bessone.

Von: apa

Bezirk: Bozen