"Nicht fair, uns jetzt an die Seite der neuen Nationalisten zu stellen"

Doppelpass – Messner kritisiert “antieuropäische Rechte”

Freitag, 05. Januar 2018 | 10:20 Uhr

Der Südtiroler Extrembergsteiger Reinhold Messner hat erneut die Entscheidung von ÖVP und FPÖ, die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Südtiroler ins Regierungsprogramm aufzunehmen, kritisiert. In einem Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” bekräftigte Messner seine stark europaorientierte Einstellung.

“Ich verteidige das demokratische Wunder, das EU heißt. Ich kritisiere, wenn jemand in Südtirol den österreichischen Pass übernehmen würde. Es ist zu bequem: Wir haben von der Autonomie der italienischen Regierung profitiert. Es ist nicht fair, uns jetzt an die Seite der neuen Nationalisten der antieuropäischen Rechten zu stellen”, sagte der 73-jährige Ex-EU-Abgeordnete.

“Ich vertraue dem (französischen Präsidenten Emmanuel) Macron. Ich hoffe auf ein neues Mandat für (den italienischen Premier Paolo) Gentiloni. Ich hoffe, dass beide mit (der deutschen) Bundeskanzlerin Merkel zusammenarbeiten werden”, so Messner.

Von: apa

Bezirk: Bozen