Russischer Soldat vor einem zerstörten Gebäude in Donezk

Drei ausländische Kämpfer in Donezk zum Tod verurteilt

Donnerstag, 09. Juni 2022 | 20:33 Uhr

Das Oberste Gericht der separatistischen Donezker Volksrepublik (DVR) hat drei ausländische Kämpfer in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte als Söldner zum Tode verurteilt. Die Todesstrafe werde für “alle Verbrechen zusammengenommen” verhängt, heißt es laut der russischen Nachrichtenagentur Tass in der Urteilsbegründung. Bei den Angeklagten handelt es sich um zwei Briten und einen Marokkaner. Sie können innerhalb eines Monats gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Der Prozess gegen die drei Männer hatte am Mittwoch unter weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit begonnen. Ihnen werden Handlungen zur gewaltsamen Machtergreifung vorgeworfen. Laut Gericht haben die Angeklagten “ihre Schuld gestanden”. Einer der Männer habe zudem “zugegeben, in Terroranschlägen geschult worden zu sein”.

Die beiden Briten waren Mitte April in der südostukrainischen Hafenstadt Mariupol von prorussischen Kräften gefangen genommen worden. Beide hatten laut Medienberichten schon vor dem Krieg in der Ukraine gelebt und auch dort geheiratet.

Nach dem russischen Einmarsch kämpften sie auf der Seite der ukrainischen Armee. Die russische Führung hatte allerdings in der Vergangenheit mehrfach erklärt, Ausländer generell als Söldner zu betrachten. Sie würden nicht als Kombattanten gelten und auf sie würden auch nicht die internationalen Gesetze zum Schutz von Kriegsgefangenen angewendet, drohte jüngst der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.

In Russland gilt ein Moratorium auf die Todesstrafe. In den Separatistenrepubliken gilt dieses Moratorium hingegen nicht. Laut Medienberichten könnte die Hinrichtung durch Erschießen vollzogen werden.

Für die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, bedeutet das Urteil einen “völkerrechtlichen Dammbruch”. Alle Kriegsgefangenen seien ungeachtet ihrer Nationalität nach den Genfer Abkommen zu behandeln, konstatierte sie.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Drei ausländische Kämpfer in Donezk zum Tod verurteilt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
21 Tage 8 h

…Kriegsverbrecher halten sich weder an ein Genfer Abkommen noch an irgendein anderes Abkommen…

Sigo70
Sigo70
Superredner
21 Tage 4 h

Meinst du die ganzen Söldner, welche in der Ukraine aktiv sind?

Grünschnabel
20 Tage 20 h

@Sigo70
Der träumt ja vom Gleichen wie die Söldner, aber seine ‘Front’ ist SN hier… 😉

Philingus
Philingus
Tratscher
20 Tage 19 h

@Sigo70 Die Verbrecher Wagner-Truppe? Ja, das sind Kriegsverbrecher im Auftrag des obersten Kriegsverbrechers: Putin Le Crétin

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
20 Tage 19 h

@Sigo: was ist mit den Tschetschenen, der Wagner Gruppe oder den Syrern auf der Seite Russlands? Die werden ganz offiziell sogar als Söldner eingestellt. Abgesehen davon lebten diese 3 Ausländer schon vor dem Krieg in der Ukraine und sind dort verheiratet, wenn die Meldungen stimmen.

Philingus
Philingus
Tratscher
21 Tage 7 h

Putin und seine getreuen Barbaren scheuen sich nicht, jedes mögliche Kriegsverbrechen zu begehen. Meine Hoffnung gilt den gefangenen Soldaten, die gegen russische Unterdrückung und russische Diktatur gekämpft haben. Meine Gedanken sind aber auch auf die Soldaten auf russischer Seite gerichtet, die in einen sinnlosen Krieg im Auftrag eines geisteskranken Diktators Putin geschickt wurden und dort regelrecht verheizt werden. Den ukrainischen Soldaten und Soldatinnen wünsche weiterhin ihren Mut und ihre Beharrlichkeit zu behalten, damit das Übel aus Moskau niemals siegt. Es wäre innerhalb Europas nur der Anfang eines Krieges den Russland begonnen hat.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
20 Tage 19 h
Damit diskreditiert sich die DVR selbst und rückt sich in ein gänzlich anderes Licht als häufig kolportiert wurde. Auch ich hatte gedacht, dass die Bürger im Donbass genauso ihr Recht auf Selbstbestimmung haben wie alle anderen Völker. Vielleicht hatte die Ukraine zu wenig Rücksicht auf die russischsprachige Bevölkerung genommem? Diese Todesurteile Reihen sich in eine Reihe von Äußerungen und Taten der Vertreter der DVR ein, die ein ganz anderes Bild ergeben: sie wirken nun auf mich definitiv eher als Phanaten, Radikale, Kriegstreiber und Menschen verachtende Diktatoren, um keinen Deut besser als Putin. Sie schließen sich selbst genauso wie der große… Weiterlesen »
wpDiscuz